Theorie der Praxis


Theorie der Praxis

Mit Praxeologie wird in Philosophie, Wirtschaftswissenschaft oder Soziologie eine allgemeine Theorie des menschlichen Handelns bezeichnet. Der Begriff wird auf Alfred Espinas zurückgeführt.[1]

In der Philosophie ist sie die Lehre von den Erfahrungsregeln und beschreibt, wie man bestimmte Handlungsweisen ausgestalten und ethisch rechtfertigen kann. In der Wirtschaftswissenschaft ist mit dem Begriff Praxeologie eine Auffassung von der reinen Theorie verknüpft, die wie im apriorischen Denkansatz von Ludwig von Mises denknotwendige, streng allgemeine Sätze aus den Begriffen des zweckrationalen Entscheidungshandelns logisch abzuleiten strebt. In der Soziologie bezieht sich man damit häufig auf den Ansatz von Pierre Bourdieu.

Inhaltsverzeichnis

Wirtschaftswissenschaft

Für den Ansatz von Ludwig von Mises ist Praxeologie die Lehre vom menschlichen Handeln schlechthin. Sie steht als Wissenschaftsdisziplin eigenständig neben Ethik, Naturwissenschaft und Geschichte. Die subjektivistische Nationalökonomie erweitert mit der Theorie der Wahlakte das von der klassischen Ökonomie bearbeitete Forschungsgebiet. Mit dem Problem der Wirtschaftlichkeit besitzt die Ökonomie ihr autonomes Untersuchungsfeld. Alles Handeln ist schon vom Begriff her rational, weil es nicht anders von der Theorie zu erfassen ist.[2]

In seiner 1952 als Dissertation vorgelegten Kritik hat Hans Albert die Verquickung von normativer (ordnungspolitischer) Problemstellung und dem Erklärungsproblem von wirtschaftlichen Verhaltensweisen und Institutionen (wie etwa zu lösen versucht durch eine Marktsoziologie) als nichts weiter als eine politische Ideologie qualifiziert. Sie wird mittels der Begriffskonfusion hinsichtlich von "Rationalität" logisch erschlichen. [3] Insbesondere sei es logisch nicht möglich, die ethische Bewertung von Mitteln durch die Neutralisierung der Ziele auszuschalten; denn dies liefe auf die Regel hinaus, der Zweck heilige jedes Mittel.[4]

Soziologie

Pierre Bourdieu entwickelte in den frühen 1970er Jahren in seiner Studie Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft[5] die Praxeologie als Theorie der Praxis.

Literatur

  • Pierre Bourdieu (1972): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft

Einzelnachweise

  1. Les origines de la Technologie. Revue Philosophique, XV, Bd. 30, S. 114 f; sowie das gleichnamige Buch, Paris 1897, S. 7f
  2. Ludwig von Mises: Nationalökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens. München 1. Aufl. 1980, ISBN 3-88405-010-9 (Genf 1940), S. 2 ff.
  3. B1. Ökonomische Ideologie und politische Theorie. Das ökonomische Argument in der ordnungspolitischen Debatte, Monographien zur Politik, Heft 4, Göttingen 1954, Verlag Schwartz und Co., 2. Auflage 1972
  4. Albert bezieht sich hierbei u.a. auf Gunnar Myrdal: Das politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung. Berlin 1932
  5. Pierre Bourdieu (1972): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theorie und Praxis —    Theorie (griech. = geistige Schau) bezeichnet bei Platon († 347 v.Chr.) das ”Schauen“ der Ideen, bei Aristoteles († 322 v.Chr.) die Einsicht in das Sein im ganzen u. in die letzten Gründe alles Seienden (Metaphysik), die wichtigste Tätigkeit… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Theorie und Praxis der Sozialpädagogik — (TPS) Beschreibung Fachzeitschrift Fachgebiet Sozialpädagogik und Frühpädagogik Sprache …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie und Praxis der Sozialpädagogik (TPS) — Theorie und Praxis der Sozialpädagogik (TPS). Leben, Lernen und Arbeiten in der Kita. Evangelische Fachzeitschrift für die Arbeit mit Kindern ist eine der ältesten deutschen Fachzeitschriften auf dem Gebiet der Sozialpädagogik arbeit und… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Gerechtigkeit — A Theory of Justice (Eine Theorie der Gerechtigkeit) ist ein 1971 veröffentlichtes, vielbeachtetes Buch des US amerikanischen Philosophen John Rawls.[1] Rawls entwarf in seinem Werk ein Konzept einer politisch sozialen Grundordnung, das auf dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Freiwirtschaft — Die Artikel Freiwirtschaft und Umlaufgesichertes Geld überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der interpersonalen Beziehung in der Pflege — Die Theorie der interpersonalen Beziehung in der Pflege ist eine von der amerikanischen Pflegetheoretikerin Hildegard Peplau entwickelte Pflegetheorie, die 1952 unter dem Titel Interpersonal Relations in Nursing: A Conceptual Frame of Reference… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der drei Welten — Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Ostasien eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Ostasien auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Medizin — Die Medizintheorie, oder Theorie der Medizin, ist im engeren Sinne die Wissenschafts und Praxistheorie der Medizin. Sie beschäftigt sich mit den begrifflich sprachlichen, logischen, methodologischen, erkenntnistheoretischen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der interpersonalen Beziehung — Die Theorie der interpersonalen Beziehung beziehungsweise der Zwischenmenschlichen Beziehungen in der Pflege wurde von der amerikanischen Pflegetheoretikerin Hildegard Peplau entwickelt und 1952 unter dem Titel Interpersonal Relations in Nursing …   Deutsch Wikipedia

  • Theorie der Doppelbindung — Die Doppelbindungstheorie (engl. double bind theory, franz. double contrainte) ist eine kommunikationstheoretische Vorstellung zur Entstehung schizophrener Erkrankungen.[1] Die Theorie wurde von einer Gruppe um den Anthropologen und… …   Deutsch Wikipedia