Thesis e.V.


Thesis e.V.

THESIS – Interdisziplinäres Netzwerk für Promovierende und Promovierte e. V. ist der derzeit größte fachübergreifende und bundesweite Zusammenschluss von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern in Deutschland. Der Verein organisiert über Mailinglisten und lokale Stammtische den gegenseitigen Erfahrungs- und Informationsaustausch seiner Mitglieder, veranstaltet Tagungen und Seminare und gibt neben seiner Zeitschrift THESE Ratgeber und andere Publikationen heraus.

Darüber hinaus wird THESIS zunehmend auch als hochschulpolitische Interessenvertretung des akademischen Nachwuchses in Deutschland wahrgenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte der Verein durch seine Doktorandenbefragung, in der 2004 erstmals die Arbeits- und Lebenssituation junger Forscher in Deutschland erhoben wurde.

THESIS gehört zu den Gründungsmitgliedern des europäischen Doktoranden-Dachverbandes EURODOC und stellt seit April 2008 mit Karoline Holländer auch dessen Präsidentin.[1]

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Die Anfänge von THESIS reichen ins Jahr 1991 zurück, als sich im Rhein-Main-Gebiet erstmals eine Gruppe vorwiegend externer Doktoranden traf, um sich über Möglichkeiten eines kontinuierlichen Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung auszutauschen. Die Vereinsgründung folgte im Jahr darauf, 1995 dann die offizielle Eintragung im Vereinsregister.

Inzwischen organisiert THESIS in 30 Regional- und Ortsgruppen rund 700 Mitglieder aus 70 Fachbereichen an 150 Universitäten in Deutschland und im Ausland. Dabei erweiterte sich der Mitgliederkreis allmählich um angestellte Doktoranden, Promotionsstipendiaten, Postdocs und andere bereits promovierte Akademiker.

Mit seinen Veranstaltungen und Serviceleistungen erreicht THESIS über seine Mitglieder hinaus einen weitaus größeren Interessentenkreis. So beteiligten sich beispielsweise an der von THESIS 2004 durchgeführten Doktorandenbefragung rund 10.000 junge Forscherinnen und Forscher.

Aktivitäten

Der Schwerpunkt der THESIS-Arbeit liegt auf den Aktivitäten der regionalen und lokalen Gruppen. Diese organisieren regelmäßige Stammtische zum (über-)fachlichen und privaten Austausch. Promotionsrelevante Vorträge, Schreibwerkstätten und ähnliche Fortbildungsveranstaltungen werden dabei in Eigeninitiative von den Teilnehmern gehalten, oder mit professionellen Seminarleitern organisiert. Daneben finden aber auch Kultur- und Freizeitaktivitäten auf zum Teil bundesweiter Ebene statt (Besichtigungen, Segeltörns, Wandertouren, Sport).

Überregional arbeitet THESIS in verschiedenen Arbeitsgruppen zu Themen wie Hochschulpolitik, Promovieren mit Fachhochschul-Abschluss, Promovieren mit Kind(ern), Geistes- und Sozialwissenschaften oder transdisziplinäre Wissenschaften. Dazu werden fachspezifische Mailinglisten und Gruppentreffen organisiert.

Höhepunkt des Vereinslebens ist die jährliche Delegiertenversammlung auf Burg Bodenstein. Diese wählt auch den Vorstand, der den Verein in der Öffentlichkeit sowie auf wissenschaftspolitischen Fachtagungen und Anhörungen vertritt.

Hochschulpolitische Interessenvertretung

Hochschulpolitisch verfolgte der Verein in den letzten Jahren u.a. folgende Schwerpunkte:

  • Arbeits- und Dienstrecht für den wissenschaftlichen Nachwuchs (Juniorprofessur, Lockerung der „Zwölfjahresklausel“ im Hochschulrahmengesetz),
  • Neugestaltung der Promotionsphase im Rahmen des Bologna-Prozesses
  • Verbesserung der Betreuungssituation u.a. durch Promotionsvereinbarungen [2]
  • Sozialversicherung für Doktoranden

THESIS wird von anderen hochschulpolitischen Akteuren (Hochschulrektorenkonferenz, Deutscher Hochschulverband, Deutsche Forschungsgemeinschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung) zunehmend als Gesprächspartner und Experte für die Belange des wissenschaftlichen Nachwuchses geschätzt. Vertreter des Vereins werden regelmäßig als Referenten zu einschlägigen Fachtagungen und Anhörungen eingeladen.

Doktorandenbefragung

Im Sommer 2004 führte THESIS erstmals eine deutschlandweite Befragung zur sozialen und wirtschaftlichen Situation sowie zur Qualität der Betreuung von Promovierenden durch. Die Ergebnisse der Befragung, an der sich rund 10.000 junge Wissenschaftler beteiligten, fanden seinerzeit große Beachtung in der hochschulpolitischen Öffentlichkeit (siehe Weblinks).

Am 9. Dezember 2008 ging die erste europaweite Befragung von Doktoranden, initiiert und durchgeführt von EURODOC, dem europäischen Dachverband von Nachwuchswissenschaftlern und in Deutschland vertreten durch THESIS e.V., in Kooperation mit dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER) der Universität Kassel online. Die Befragung wird bis zum 30. April 2009 online geschaltet bleiben. Etwa 100.000 Doktoranden in Europa sind aufgefordert, an der Studie teilzunehmen.

„Das derzeitige Wissen über die Situation von Doktoranden in Europa ist unbefriedigend und unzureichend”, so beschreibt Harald Schomburg, Senior Researcher am INCHER, das Hauptmotiv für das Forschungsprojekt. Eine vergleichbare länderübergreifende Untersuchung über Doktoranden ist bislang in dieser Art nicht durchgeführt worden. Schlüsselfragen, die u. a. durch die Europäische Charta für Forscher aufgeworfen werden, sind bisher unbeantwortet geblieben: ⇒ Wie ist die tatsächliche Situation von Doktoranden hinsichtlich vertrags-, arbeits- und sozialrechtlicher Bedingungen? ⇒ Welches sind die vorherrschenden Unterschiede zwischen den Promotionsmodellen der europäischen Länder und Kulturen und was können wir voneinander lernen?

EURODOC hat die Notwendigkeit einer vergleichenden Forschung über die Situation der Doktoranden erkannt. „Die Befragung wird Fragen mit fundierten Informationen unterlegen und eröffnet somit Chancen, auf dieser Basis unser Hauptziel zu erfüllen: Die Situation von Doktoranden nachhaltig zu verbessern”, erklärt Karoline Holländer, die Präsidentin von EURODOC. „Wir laden alle Doktoranden ein, an der Befragung teilzunehmen, ihre Rechte zur aktiven Beteiligung am Bologna Prozess wahrzunehmen.” Max Reinhardt, Koordinator der Befragung, fügt hinzu: „Die Befragung deckt ein breites Spektrum an Fragen zu den aktuellen Bedingungen junger Forscher ab.” Die Themen reichen dabei von Qualifikationsanforderungen, Karriere- und Finanzierungswegen, Weiterbildungs- und Betreuungsmodellen, Arbeitsbedingungen über zu erwartende und erreichte Ergebnisse wissenschaftlicher Arbeit und Mobilität.

Publikationen

  • 1/4jährlich erscheinende Mitgliederzeitschrift THESE, berichtet über wissenschafts- und dissertationsrelevante Themen; ISSN 1434-1131
  • Steffen Stock, Patricia Schneider, Elisabeth Peper, Eva Molitor (Hrsg.): Erfolgreich promovieren. Ein Ratgeber von Promovierten für Promovierende. Berlin, Heidelberg 2006, ISBN 3-540-29671-9 (Inhaltsangabe)
  • Frank Brand, Franz Schaller, Harald Völker (Hrsg.): Transdisziplinarität. Bestandsaufnahme und Perspektiven Göttingen 2004 ISBN 978-3-930457-37-3 (Volltext)
  • Online-Mitgliederverzeichnis THESAURUS
  • Mitwirkung am Onlineportal www.hochschulkarriere.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thesis e. V. — THESIS – Interdisziplinäres Netzwerk für Promovierende und Promovierte e. V. ist der derzeit größte fachübergreifende und bundesweite Zusammenschluss von Doktoranden und Nachwuchswissenschaftlern in Deutschland. Der Verein organisiert über… …   Deutsch Wikipedia

  • Thesis — (griech.: Senkung) hat mehrere Bedeutungen: In der Musik heißt der betonte und schwere Taktteil Thesis (im Gegensatz zu Arsis als Hebung bzw. in der Musik unbetontem und leichtem Taktteil) Im akademischen Umfeld bezeichnet thesis (vor allem im… …   Deutsch Wikipedia

  • thésis — ⇒THÉSIS, subst. fém. VERSIF. GR. ET LAT. [P. oppos. à arsis] ,,Élément métrique marqué par un abaissement (...) soit de la main ou du pied qui frappe la mesure (...), donc le demi pied fort, soit de la voix qui scande le vers, donc le demi pied… …   Encyclopédie Universelle

  • thesis — THÉSIS s. n. timpul tare, accentuat al unei formule ritmice. (< fr. thèsis, lat., gr. thesis) Trimis de raduborza, 15.09.2007. Sursa: MDN …   Dicționar Român

  • thesis — (n.) late 14c., unaccented syllable or note, from L. thesis unaccented syllable in poetry, later stressed part of a metrical foot, from Gk. thesis a proposition, also downbeat (in music), originally a setting down or placing, from root of… …   Etymology dictionary

  • Thesis — The sis, n.; pl. {Theses}. [L., fr. Gr. ?, fr. ? to place, set. See {Do}, and cf. {Anathema}, {Apothecary}, {Epithet}, {Hypothesis}, {Parenthesis}, {Theme}, {Tick} a cover.] 1. A position or proposition which a person advances and offers to… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • THESIS — (Theory and History Economic and Social Institutions and Systems; Теория и история экономических и социальных институтов и систем)  общественно научный альманах (Россия), издававшийся в 1993 и 1994 гг. Главным редактором издания являлся… …   Википедия

  • thesis — [n1] belief, assumption to be tested apriorism, contention, contestation, hypothesis, idea, line, opinion, point, posit, position, postulate, postulation, premise, presumption, presupposition, principle, proposal, proposition, sentiment,… …   New thesaurus

  • Thesis — (gr.), 1) das Gesetzte, Gestellte; 2) angenommener Satz, bes. Thesen (Theses), aufgestellte (zu beweisende) Sätze (Streitsätze), worüber disputirt werden soll; 3) (Rhet.), s. Hypothese 6); 4) so v.w. Lehrsatz; 5) der nicht durch rhythmischen… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Thesis — (griech.), ein Satz, namentlich ein zum Beweis aufgestellter »Leitsatz« (These); in der Metrik der Gegensatz von Arsis (s. d.), ebenso in der Musik …   Meyers Großes Konversations-Lexikon