Theudebert II.


Theudebert II.

Theudebert II. (* 585; † nach Mai 612) war König der Franken mit Residenz Metz, somit in Austrasien. Er war der älteste Sohn des Königs Childebert II. und folgte ihm nach dessen Tod 596.

Er wurde bereits 589 von seinem Vater als Regent nach Metz entsandt, während sein jüngerer Bruder Theuderich II. in Chalon-sur-Saône installiert wurde, womit für eine spätere Teilung des Herrschaftsgebietes in Austrasien und Burgund bereits die Weichen gestellt wurden.

Nach Childeberts Tod standen beide Brüder wohl erst unter der Regentschaft ihrer Großmutter Brunichilde, deren Macht aber bröckelte, als sie die Abwehr der Awaren, die in Thüringen eingefallen waren, nur mit Geld erkaufen konnte. Die geplante Teilung des Landes wurde vollzogen, die dringend erforderliche Solidarität der beiden austrasischen Brüder blieb jedoch erst einmal erhalten. Im Jahr 600 gelang den Brüdern in der Schlacht von Dormelles ein entscheidender Sieg über ihren Onkel Chlothar II. in Neustrien, der dessen Herrschaftsgebiet auf das Land um Rouen, Beauvais und Amiens begrenzte. Der darauf folgende Feldzug nach Süden gegen die Basken, die in das Land eingefallen waren, endete 602 mit der Errichtung des Grenzherzogtums zwischen Pyrenäen und Garonne, die spätere Gascogne.

In der Folge gerieten die Brüder jedoch wegen der vorgenommenen Aufteilung des väterlichen Besitzes in Streit miteinander. Der erste Schritt war, dass Theudebert sich 604 an dem neu ausbrechenden Konflikt mit Chlothar nicht beteiligte. Im Jahr darauf konnte ein Krieg zwischen den Brüdern gerade noch vermieden werden, in der Folgezeit suchte der ältere Verbündete zu gewinnen, was dem jüngeren aber - mit Unterstützung seiner Großmutter - vermutlich besser gelang, da Theudebert sich 611 mit einem erneuten Überfall der Awaren auseinanderzusetzen hatte. Im Jahr zuvor hatte ein Versöhnungsversuch in Selz im Elsass zu den Grenzstreitigkeiten nur deswegen ein Ergebnis gebracht, weil Theudebert mit einem Heer angereist war und seinen Bruder dadurch das Gewünschte abpressen konnte.

Nach der (vermuteten) Aufstachelung der Awaren konnte sich Theuderich der Neutralität Chlothars versichern und schließlich im Jahr 612 offensiv werden. Theudebert unterlag seinem Bruder bei Toul und Zülpich, er und seine Söhne gerieten in Gefangenschaft und wurden getötet.

Theudebert II. war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er 600 mit Bilichildis, die er 610 eigenhändig ermordete, seine zweite Ehe im Jahr des Mordes mit Teudechilde. Mit seinen beiden Frauen hatte er vier Kinder:

  • eine Tochter, die 604 erwähnt wird,
  • eine Tochter, die 612 erwähnt wird, beides Kinder Bilichildis
  • Chlothar, der wohl auch ein Kind Bilichildis ist,
  • Merowech, einen Sohn Teudechildes, der 612 geboren wurde und noch als Säugling von den Feinden seines Vaters an einem Felsen zerschmettert wurde.

Siehe auch

Literatur

  • Eugen Ewig: Die Namengebung bei den ältesten Frankenkönigen und im merowingischen Königshaus, in: Francia 18/1 (1991) S. 21–69, hier: 63 (Zusammenstellung von Quellen; Stammtafel S. 53)
  • Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-017044-9, S. 50f.


Vorgänger Amt Nachfolger
Childebert II. König der Franken /Teilreich Austrasien
596–612
Chlothar II.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Theudebert I — (French: Thibert or Théodebert ) (c. 500 ndash; 547 or 548) was the Merovingian king of Austrasia from 533 to his death in 548. He was the son of Theuderic I and the father of Theudebald.Most of what we know about Theudebert comes from the… …   Wikipedia

  • Theudebert — ist der Name zweier fränkischer Könige in Austrasien aus dem Geschlecht der Merowinger: Theudebert I. (König 533–548) Theudebert II. (König 596–612) sowie der Name eines bayerischen Herzogs: Theudebert (Bayern) (* um 685, † um 719/725), 716–719… …   Deutsch Wikipedia

  • Theudebert — (also Theodobert, Theudibert, Theodebert, Dietbert, Tibert, etc.[1]) is a Germanic dithematic name, composed from the elements theo people and bert bright . The name is attested primarily in the German Middle Ages. The Cat character in Reynard… …   Wikipedia

  • Theudebert II — (French: Thibert or Théodebert ; 586 ndash; 612), King of Austrasia (595 ndash; 612 AD), was the son and heir of Childebert II. He received the kingdom of Austrasia plus the cities ( civitates ) of Poitiers, Tours, Vellay, Bordeaux, and… …   Wikipedia

  • Theudebert I. — Gold Solidus Theudeberts nach oströmischem Vorbild, um 545 Theudebert I. (* wohl zwischen 495 und 500; † Ende 547 oder Anfang 548) war ein merowingischer König der Franken. Er herrschte von 533 bis zu seinem Tod in dem Reichsteil, der später als… …   Deutsch Wikipedia

  • Theudebert of Soissons — Theudebert was the eldest son of King Chilperic I of Soissons, through his first wife Audovera. Theudebert was given command of Soissons in the early years of his father s reign. When his father precipitated a war with his brother Sigebert I of… …   Wikipedia

  • Theudebert (Bayern) — Herzog Theudebert von Bayern (auch Theodebert/Theotpert bzw. Theodo III; * um 685; † nach 716) aus dem Geschlecht der Agilolfinger war von 711 bis nach 716 gemeinsam mit seinem Vater Theodo II. und seinen Brüdern Grimoald II., Tassilo II. und… …   Deutsch Wikipedia

  • Theuderic II — (also Theuderich, Theoderic, or Theodoric; in French, Thierry ) (587 613), king of Burgundy (595 613) and Austrasia (612 613), was the second son of Childebert II. At his father s death in 595, he received Guntram s kingdom of Burgundy, with its… …   Wikipedia

  • Merowingische Gräuel — Als Merowingischen Bruderkrieg bezeichnet man eine Reihe von Konflikten im Frankenreich, die in den Zeitraum zwischen der Reichsteilung nach dem Tod Chlothars I. († 561) und der Wiedervereinigung durch Chlothar II. 613 fallen. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Francia — or Frankia, later also called the Frankish Empire ( la. imperium Francorum), Frankish Kingdom (Latin: regnum Francorum , Kingdom of the Franks ), Frankish Realm or occasionally Frankland, was the territory inhabited and ruled by the Franks from… …   Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.