Thomas E. White


Thomas E. White

Thomas E. White (* 1943 in Detroit) ist ein US-amerikanischer Politiker, Manager, Brigadegeneral und war Heeresminister.

Inhaltsverzeichnis

Militärische Laufbahn

White als Brigadegeneral (1989)

Nach der schulischen Ausbildung trat er in den Dienst der United States Army und absolvierte ein Studium an der United States Military Academy in West Point (New York), das er 1967 abschloss.

Nach Einsätzen während des Vietnamkrieges absolvierte er einen Studiengang in Operations Research an der Naval Postgraduate School in Monterey (Kalifornien), das er 1974 mit einer Graduierung beendete. Anschließend folgten Verwendungen al Kommandeur des 1. Schwadron des 11th Armored Cavalry Regiment, dessen Kommandeur er später wurde. 1984 war er Absolvent des United States Army War College in Carlisle (Pennsylvania). Daraufhin wurde er Direktor der Armor/ Anti-Armor Special Task Force.

Während seiner militärischen Laufbahn stieg er zuletzt zum Brigadegeneral auf. Als solcher wurde er 1989 zum Regierungsassistenten und engsten Beraters des Vorsitzenden der Chefs der Generalstäbe (Joint Chiefs of Staff), General Colin Powell, ernannt. Im Juli 1990 wurde im Range eines Brigadegenerals in den Ruhestand verabschiedet.

Wirtschaftsmanager und Enron - Skandal

Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Militärdienst trat White 1990 als Manager und Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Enron Energy Services, einem Tochterunternehmen des Energiekonzerns Enron, in die Privatwirtschaft. In den folgenden Jahren war er zudem Manager der Enron Engineering and Construction Company, die für den Bau in- und ausländischer Projekte des Konzerns verantwortlich ist. Außerdem war er später Mitglied des Exekutivkomitees von Enron sowie Vorstandsvorsitzender der Enron Operations Corporation. Im Mai 2001 schied er aus dem Enron - Konzern aus.

Im Oktober 2000 kam es aufgrund fortgesetzter Bilanzfälschung zu einem der größten Unternehmensskandale, welche die US-Wirtschaft bislang erlebte. Enron bestätigte, dass die US-Börsenaufsicht SEC eine Voruntersuchung begonnen hatte, um mögliche Konflikte aufgrund der Beteiligungsverträge zu klären und gestand ein, dass Gewinne in den Jahren zuvor um 1,2 Mrd. US-Dollar zu hoch ausgewiesen wurden. Am 2. Dezember 2001 meldete das Unternehmen Insolvenz an, da eine Übernahme durch den Konkurrenten Dynegy am 28. November 2001 gescheitert war.

Im Februar 2002 wurde bekannt, dass rund 500 Enron-Manager kurz vor der Pleite ihres Konzerns kräftige Bonuszahlungen erhalten hatten. Dabei wurde berichtet, dass White mit einem Enron - Aktienpaket im Wert von 25 bis 50 Millionen US-Dollar, einer weiteren Aktienoption im Wert von ebenfalls 25 bis 50 Millionen US-Dollar, einer so genannten Phantomaktien-Prämie (Phantom Stock Award) in Höhe von 5 bis 25 Millionen US-Dollar, einen Mitarbeiteraktienplan in Höhe von 1 bis 5 Millionen US-Dollar sowie ein Pensionskonto im Wert von 100.000 bis 250.000 US-Dollar versorgt wurde und damit mehr als jeder andere Leitende Angestellte erhielt.

Heeresminister unter Präsident Bush und Rücktritt wegen Skandale

President Bush gratuliert den neuen Ministern James Roche (Luftwaffe), Gordon R. England (Marine) und White (Heer) (v.l.n.r) (2001)

Am 31. Mai 2001 ernannte ihn Präsident George W. Bush zum Heeresminister.

Bereits bei seiner Nominierung kam es zu deutlicher Kritik wegen seiner Verstrickungen in den Enron - Skandal und möglicher zukünftiger Bevorzugung der früheren Arbeitgeber bei militärischen Aufträgen. Trotz dieser öffentlichen Kritik erfolgten auf Wunsch von Verteidigungsminister Donald Rumsfeld auch die Ernennungen des früheren Managers Northrop Grumman, James G. Roche, zum Luftwaffenminister und des früheren Managers von General Dynamics, Gordon R. England, zum Marineminister.

Nach dem im Februar 2002 der Umfang des Euron - Skandals in Bezug auf die Abfindungen der ehemaligen Manager bekannt wurde, wuchs auch die Kritik an ihn wegen seiner Abfindungen. Insbesondere rügten der Senator von Michigan Carl Levin und der Senator von Virginia John Warner sein Verhalten bei der Nominierungsanhörung im Mai 2001 und dass die Höhe der Enron - Abfindung damals nicht angegeben wurden. In der Folgezeit wurden ihm auch der Missbrauch von Militärflugzeugen für private Zwecke sowie Verstrickungen in einer Elektrizitätskrise in Kalifornien in den Jahren 2000 und 2001 vorgeworfen, die er jedoch vor dem Handelsausschuss des US-Senats bestritt. Darüber hinaus gab es auch Pressekritik wegen seiner Rolle beim Beginn des Irakkrieges im März 2003.

Am 25. April 2003 trat White von seinem Amt zurück.

Im Jahr 2004 wurde er Partner und Manager des Energieunternehmens DKRW Energy LLC.

Weblinks und Hintergrundliteratur

Allgemeine biographische Informationen

Presseartikel


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas E. White — (born 1943 in Detroit, Michigan) is an American businessman and former United States Army officer who served as senior executive at the now collapsed Enron and as the United States Secretary of the Army from 31 May, 2001 until 25 April, 2003.… …   Wikipedia

  • Thomas A. White — (* 12. August 1931 in Durrow) ist ein emeritierter Apostolischer Pro Nuntius in Fidschi und Apostolischer Nuntius in Neuseeland und auf Nauru. Leben Thomas A. White empfing am 15. Juni 1947 die Priesterweihe und wurde in den Klerus des Bistums… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas D. White — Infobox Military Person name= Thomas D. White lived= 1902 December 22, 1965 placeofbirth= Walker, Minnesota placeofdeath= caption= US Air Force Photo nickname=Hap allegiance=flag|United States of America branch= air force|United States United… …   Wikipedia

  • Thomas D. White — General Thomas D. White Thomas Dresser White (* 6. August 1901 in Walker, Minnesota; † 22. Dezember 1965) war ein General der US Air Force und zuletzt von 1957 bis 1961 Chief of Staff of the Air Force. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas J. White Stadium — Das Traditional Field, auch bekannt als Thomas J. White Stadium, ist ein Baseball Stadion in Port St. Lucie, Florida. Es wurde im Jahr 1988 erbaut und hat ein Fassungsvermögen von 7.347 Zuschauern. Es ist das Spring Training Stadion für die New… …   Deutsch Wikipedia

  • Sir Thomas Woollaston White, 1st Baronet — Thomas Woollaston White was the eldest son and heir of Taylor and Sarah White. Prior to inheriting his father’s substantial estate and fortune, he occupied himself primarily with the army and militia. In 1789 he was a lieutenant in the 4th Light… …   Wikipedia

  • Thomas White — Thomas or Tom White may refer to:Politicians* Thomas White, Jr., New York politician * Thomas White (politician), mayor of San Jose, California from 1851 to 1854 * Thomas White (Canadian politician) (1830 ndash;1888), Canadian politician * Thomas …   Wikipedia

  • White (surname) — White is a surname. In the 1990 United States Census, White ranked fourteenth among all reported surnames in frequency, accounting for 0.28% of the population. [United States Census Bureau (9 May 1995). . Retrieved on 2008 07 04.] A list of… …   Wikipedia

  • White (Familienname) — White ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Das englische Wort white bedeutet „weiß“, damit ist der Name die Entsprechung zum deutschen Familiennamen Weiß. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas White (cricketer) — Thomas Daddy White (born c.1740, probably in Surrey; died 28 July 1831 in Reigate) was a noted English cricketer.White played in the 1760s and 1770s; details of his early career are largely unknown but he retired in 1779. He is known to have… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.