Thomas H. Seymour


Thomas H. Seymour
Thomas H. Seymour

Thomas H. Seymour (* 29. September 1807 in Hartford, Connecticut; † 3. September 1868 ebenda) war ein US-amerikanischer Politiker und Gouverneur des US-Bundesstaates Connecticut. Er war Mitglied der Demokratischen Partei.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre und politischer Aufstieg

Thomas H. Seymour graduierte am Captain Alden Partridge's Military Institute in Middletown, studierte anschließend Jura und bekam dann 1833 seine Zulassung als Anwalt. Seymour hatte eine glanzvolle militärische Karriere. Er diente während des Mexikanisch-Amerikanischen Kriegs und verdiente sich durch seine tapfere Führung während der Schlacht von Chapultepec den Dienstgrad eines Colonels. Nachdem er aus der US Army ausgeschieden war, war er zwischen 1836 und 1838 als Nachlassrichter (engl. probate judge) tätig. Ferner war er zwischen 1837 und 1838 als Redakteur beim Jeffersonian tätig, einer führenden demokratischen Zeitung. Danach entschied er sich eine politische Laufbahn einzuschlagen. Er kandidierte 1843 für einen Sitz im US-Repräsentantenhaus und siegte. Dort war er anschließend bis 1845 tätig.

Gouverneur von Connecticut

Er kandidierte 1849 erfolglos für das Amt des Gouverneurs von Connecticut, gewann aber im nachfolgenden Jahr die Legislativabstimmung (122 zu 108). Er wurde die nächsten drei nacheinander folgenden Jahre wiedergewählt. Während seiner Amtszeit focht die General Assembly die Übereinkunft von 1850 an, durch welchen die Belange von flüchtigen Sklaven angesprochen wurden. Dennoch wurde seine Verfassungsmäßigkeit durch den demokratischen Konvent von 1851 aufrechterhalten. Ferner war Seymour 1852 auch ein Präsidentschaftswahlmann für Franklin Pierce, der schließlich gewählt wurde. Im Gegenzug für seine Unterstützung ernannte man ihn zum Gesandten in Russland. Er trat am 13. Oktober 1853 von seinem Amt als Gouverneur von Connecticut zurück und verbrachte die nächsten vier Jahre in Russland damit, eine kontinuierliche Allianz mit Zar Nikolaus I. und seinem Sohn aufzubauen.

Weiterer Lebenslauf

Nach seiner Rückkehr kandidierte Seymour erneut für das Amt des Gouverneurs von Connecticut, scheiterte aber bei beiden Versuchen, 1860 und 1863. Er leitete Connecticuts Peace Democrats, sowie 1864 die Democratic National Convention, wo er im ersten Wahlgang für die Präsidentschaftskandidatur der Vereinigten Staaten 38 Stimmen erhielt. Thomas H. Seymour verstarb am 3. September 1868 und wurde auf dem Cedar Hill Cemetery in Hartford beigesetzt.

Literatur

  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 1, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Day Seymour — (April 1, 1848 December 31, 1907), United States educationist, was born in Hudson, Ohio.He graduated in 1870 at Western Reserve College, where his father, Nathan Perkins Seymour, was long professor of Greek and Latin. Here, after studying in… …   Wikipedia

  • Thomas Edward Seymour — Infobox Musical artist Img size = 150 |Name = Thomas Edward Seymour Birth name = Thomas Edward Seymour Born = birth date and age|1977|1|20 Origin = New Britain, Connecticut Genre = Indie pop, Indie rock, Piano Rock Occupation = Singer/songwriter …   Wikipedia

  • Thomas H. Seymour — Infobox Governor name= Thomas Hart Seymour caption= order=51st office= Governor of Connecticut term start= May 4, 1850 term end= October 13, 1853 lieutenant= Charles H. Pond (1850 1851) Green Kendrick (1851 1852) Charles H. Pond (1852 1853)… …   Wikipedia

  • Thomas Edwards-Seymour — Infobox Celebrity image size = 150px name = Thomas Edwards Seymour imagesize = caption = birth date = September 14, 1982 birth place = Brandon, Manitoba, Canada location = flagicon|Canada Winnipeg, Manitoba, Canada death date = death place =… …   Wikipedia

  • Seymour (surname) — Seymour is the name or partial name of numerous people, places and companies worldwide. It is thought to derive from the contraction of Saint Maur, a region in northern France [http://www.thinkbabynames.com/name/1/Seymour] . Seymour as a surname… …   Wikipedia

  • Seymour — ist der Name folgender geografischer Objekte: In den USA: Seymour (Connecticut) Seymour (Illinois) Seymour (Iowa) Seymour (Indiana) Seymour (Missouri) Seymour (Tennessee) Seymour (Texas) Seymour (Wisconsin) In Australien: Seymour (Australien) in… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Seymour — may refer to:*Thomas Seymour, 1st Baron Seymour of Sudeley (1508–1549), English nobleman *Thomas H. Seymour (1807–1868), U.S. Representative from Connecticut *Thomas Edward Seymour (born 1977), composer …   Wikipedia

  • Thomas Seymour — ist der Name folgender Personen: Thomas Seymour, 1. Baron Seymour of Sudeley ( 1508–1549), englischer Heerführer und Edelmann Thomas H. Seymour (1807–1868), US amerikanischer Politiker Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas J. Meskill — Thomas Joseph Meskill (* 30. Januar 1928 in New Britain, Connecticut; † 29. Oktober 2007 in Delray Beach, Florida) war ein US amerikanischer Politiker und Gouverneur des US Bundesstaates Connecticut. Er war Mitglied der Republikanischen Partei.… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Seymour — Portrait de Thomas Seymour par un artiste inconnu Thomas Seymour (1509 ou avant[1] – 20 mars 1549 …   Wikipédia en Français


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.