Thomas H. Watts


Thomas H. Watts
Thomas Hill Watts

Thomas Hill Watts (* 3. Januar 1819 bei Greenville, Butler County, Alabama; † 16. September 1892 in Montgomery, Alabama) war ein US-amerikanischer Politiker, Justizminister der Konföderierten Staaten von Amerika und Gouverneur von Alabama.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft und Werdegang

Thomas Hill Watts war der Sohn des prominenten Pflanzers John Hughes und seiner Frau Catherine Prudence (Hill) Watts. Er besuchte die Mount Airy Akademy im Dallas County und schloss 1839 das Jurastudium auf der University of Virginia mit „summa cum laude“ ab. Er war Baptist und ein sezessionistischer Whig. Seine Ehe am 10. Januar 1842 mit Eliza Brown Allen brachte sechs Kinder hervor. Nach ihrem Tod am 31. August 1873 heiratete er am 3. September 1875 Ellen C. Noyes. Er wurde ein erfolgreicher Anwalt und trat schon bald in die Politik ein.

Politischer Werdegang

Watts repräsentierte das Butler County im Abgeordnetenhaus von Alabama in den Jahren 1842, 1844 und 1845. 1846 verlegte er seine Anwaltskanzlei nach Montgomery; in den Jahren 1847, 1849 und 1853 vertrat er das Montgomery County im Senat von Alabama. Nachdem er noch 1848 zum Wahlmann für Zachary Taylor, den Präsidentschaftskandidaten der Whigs, gewählt worden war, wurde er Mitglied der Know-Nothing Party und kandidierte 1856 erfolglos für den Kongress. 1860 unterstützte er John Bell und befürwortete das Verbleiben Alabamas in der Union, aber nach Lincolns Wahl wurde er Sezessionist und im November 1861 wurde er Anhänger von William Lowndes Yancey. Als Delegierter auf dem Sezessionskonvent von Alabama stimmte er für die Sezession. Auf dem Konvent war er auch Vorsitzender des Justizausschusses.

Sezessionszeit

Nachdem er die Wahl zum Gouverneur von Alabama gegen John Gill Shorter verloren hatte, diente er als Colonel im 17. Alabama-Infanterieregiment in den Schlachten von Pensacola und Corinth.

Vom 17. März 1862 bis zum 1. Oktober 1863 war er im Kabinett Davis Justizminister. Seine Aufgabe war es, Gerichtsverfahren zu überwachen und Konten zu überprüfen. Er schrieb außerdem über 100 Rechtsgutachten für andere Kabinettsmitglieder und Mitglieder des Kongresses. Er setzte sich auch erfolglos im Kongress für die Schaffung eines Obersten Gerichtshofes ein. Watts trat als Justizminister zurück, um sich zum Gouverneur von Alabama wählen zu lassen. Er wurde auch gewählt und blieb auf diesem Amt bis zum Ende des Krieges.

Als Gouverneur verteidigte er die Staatsrechte und stellte sich den Übergriffen von Richmond mit aller Kraft entgegen. Am Ende des Krieges wurde er im Norden interniert. Vor dem Krieg war er ein wohlhabender Mann gewesen, doch zerstörten Bundestruppen seine Besitzungen und befreiten seine 200 Sklaven, die allerdings auch von diesen Besitzungen lebten und danach wohl hungern mussten.

Nachkriegszeit

Nach seiner Freilassung kehrte Watts nach Montgomery zurück, um wieder als Anwalt tätig zu sein. 1868 trat er der Demokratischen Partei bei und wurde er ein überzeugtes Mitglied. 1880–1881 repräsentierte er das Montgomery County im Abgeordnetenhaus von Alabama und 1889–1890 war er Präsident der Alabama-Anwaltskammer. Danach arbeitete er vorrangig für die Baptistische Kirche bis zu seinem Tod am 16. September 1892. Er wurde auf dem Oakwood-Friedhof in Montgomery begraben.

Quellen

Literatur

  • Jon L. Wakelyn: Biographical Dictionary of the Confederacy. Louisiana State University Press, Baton Rouge ISBN 0-8071-0092-7
  • Robert Sobel und John Raimo (Hrsg.): Biographical Directory of the Governors of the United States, 1789–1978. Band 1, Meckler Books, Westport, 1978. 4 Bände.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Hill Watts — (* 3. Januar 1819 bei Greenville, Butler County, Alabama; † 16. September 1892 in Montgomery, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker, Justizminister der Konföderierten Staaten von Amerika …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas H. Watts — Infobox Governor name = Thomas Hill Watts order = 18th office = Governor of Alabama term start = 1863 term end = 1865 lieutenant = predecessor = John Gill Shorter successor = Lewis E. Parsons birth date = January 3, 1819 birth place = death date …   Wikipedia

  • Watts (surname) — Watts is a surname, and may refer to* Alan Watts, English philosopher * Alaric Alexander Watts, British poet and journalist * André Watts, German American pianist * Angie Watts, fictional character from EastEnders * Bill Watts, American… …   Wikipedia

  • Thomas Watts — may refer to:* Thomas H. Watts (1819 ndash;1892), Democratic Governor of the U.S. state of Alabama from 1863 to 1865, during the Civil War. * Thomas Watts (politician) (1868 ndash;1951), British Conservative Party Member of Parliament …   Wikipedia

  • Watts — ist der Familienname folgender Personen: Alan Watts (1915–1973), englischer Philosoph und Dekan der anglikanischen Kirche André Watts (* 1946), US amerikanischer Pianist Charlie Watts (* 1941), britischer Schlagzeuger Coral Eugene Watts… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Erby Kilby — (* 9. Juli 1865 in Lebanon, Tennessee; † 22. Oktober 1943 in Anniston, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker und Gouverneur von Alabama. Kilby gehörte der Demokratischen Partei an. Inhaltsverzeichnis 1 Frühe J …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Goode Jones — (* 26. November 1844 in Macon, Georgia; † 28. April 1914 in Montgomery, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker (Demokratische Partei) und der 28. Gouverneur von Alabama. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Bragg — Infobox US Cabinet official name=Thomas Bragg order=2nd title=Confederate States Attorney General term start=November 21, 1861 term end=March 18, 1862 predecessor=Judah P. Benjamin successor=Thomas H. Watts birth date=birth date|1810|11|9|mf=y… …   Wikipedia

  • Thomas Henry Huxley — Woodburytype print of Huxley (1880 or earlier) Born 4 May 1825(1825 05 04) …   Wikipedia

  • Thomas Pynchon — Nom de naissance Thomas Ruggles Pynchon Junior Activités Romancier, nouvelliste Naissance 8 mai 1937 (1937 05 08) (74 ans) Glen Cove, État de New York …   Wikipédia en Français