Thomas Morus


Thomas Morus
Thomas Morus (Hans Holbein der Jüngere, 1527)

Thomas Morus (englisch Thomas More; * wahrscheinlich 7. Februar 1478 in London; † 6. Juli 1535 ebenda) war ein englischer Staatsmann und humanistischer Autor. Er ist ein Heiliger und Märtyrer der römisch-katholischen Kirche (Gedenktag 22. Juni) und Patron der Regierenden, Politiker sowie der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) und war Benediktineroblate[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben

Die Familie von Thomas More, nach Hans Holbein dem Jüngeren

Sir Thomas Morus war Sohn eines Richters, besuchte eine Lateinschule und leistete als Zwölfjähriger am Hof des Lordkanzlers, Erzbischof John Morton von Canterbury, Pagendienste, dieser schickte ihn zwei Jahre mit einem Stipendium nach Oxford, wo Morus Latein und Griechisch studierte – eine damals noch umstrittene Gelehrsamkeit, die sein Vater nicht gerne sah – und ab 1496 eine juristische Ausbildung in der Rechtsschule Lincoln's Inn durchlief. 1501 schrieb Morus lateinische und englische Verse, schloss sein juristisches Examen ab und begann, selbst zu lehren. Er wurde ein erfolgreicher Rechtsanwalt und Unterhändler.

1504 wurde er Parlamentsmitglied. Sein Widerspruch gegen die Steuererhöhungen König Heinrichs VII. erregte Aufsehen. Eine Zeit lang hatte er vor, Mönch zu werden, und lebte als Laie im Kartäuserkloster in London. Mit 26 Jahren heiratete er Joan Colt. Dieser Ehe entstammten drei Töchter und ein Sohn (Margaret, Elisabeth, Cecily und John). Seine Frau starb überraschend nach sechs Jahren Ehe. Bald darauf ging er eine zweite Ehe ein mit Alice Middleton, die kinderlos blieb. Seine zweite Frau brachte allerdings eine Tochter aus erster Ehe mit.

Von 1510 an war er acht Jahre lang einer von zwei sogenannten Undersheriffs von London und lehrte an Lincoln’s Inn Recht. König Heinrich VIII. wurde auf Morus aufmerksam und schickte ihn auf diplomatische Missionen. 1516 verfasste Morus das erste Buch der Utopia und redigierte das ganze Werk, das im Dezember erschien. 1517, mit 39 Jahren, trat er ganz in den Dienst des Königs von England, der ihn bald zum Mitglied des Geheimen Rates machte. Außerdem vermittelte er in diesem Jahr bei den Mai-Unruhen in London. 1521 wurde er zum Ritter geschlagen. Er war ein entschiedener Gegner Luthers und half Heinrich VIII., eine Arbeit über ihn zu schreiben, die dem englischen König den päpstlichen Ehrentitel Verteidiger des Glaubens eintrug. Morus’ eigene Arbeit über Luther wurde europaweit gelesen. 1523 wurde er Parlamentssprecher.

Im Privatleben engagierte sich Morus sehr für die Erziehung seiner Töchter, denen er die gleiche Bildung zukommen ließ wie seinem Sohn. Seine älteste Tochter Margaret Roper war eine der gelehrtesten Frauen ihrer Zeit. Er war auch sehr freigebig, ernährte während einer Hungersnot Hunderte aus seiner eigenen Tasche und entließ seine Landarbeiter nicht wegen mangelnder Arbeit.

Die Scheidung Heinrichs VIII.

Kardinal Thomas Wolsey, Erzbischof von York, hatte es nicht zuwege gebracht, die Annullierung der Ehe mit Katharina von Aragón, um die Heinrich angesucht hatte, herbeizuführen und musste 1529 von seinem Amt als Kanzler zurücktreten. Morus wurde an seiner Stelle zum Lordkanzler ernannt, eine Position, die etwa der des heutigen Premierministers entspricht. Jedoch unterschätzte Heinrich offenbar Morus’ Widerstand in diesem Fall. Soweit es sich um die Auseinandersetzung mit dem Protestantismus gehandelt hatte, hatte Thomas Morus die Innenpolitik seines Königs unterstützt. Doch wohlbewandert im Kirchenrecht und religiös wie er war, wusste Morus, dass die Annullierung einer Ehe ein Fall für die Gerichtsbarkeit des Papstes war; Papst Clemens VII. hätte der Scheidung eventuell zugestimmt, wenn ihn der Neffe Katharinas, Kaiser Karl V., nach dem Sacco di Roma nicht in der Hand gehabt hätte. Heinrichs Reaktion darauf war, dass er sich selbst in das höchste Amt der Kirche in England einsetzte. Der Geistlichkeit wurde vorgeschrieben, den Suprematseid zu schwören und damit den weltlichen Herrscher als Haupt dieser (der anglikanischen) Kirche anzuerkennen. Morus als Laie brauchte diesen Eid nicht abzulegen. Aber er legte lieber am 16. Mai 1532 das Amt des Kanzlers nieder, als diesem neuen Regime zu dienen. Möglicherweise standen auch gesundheitliche Beschwerden hinter seinem Rücktrittsgesuch.

Morus konnte sich damit fürs erste dem Versuch entziehen, ihn mit verräterischen Machenschaften in Verbindung zu bringen. Doch 1534 verabschiedete das Parlament den Act of Succession, der den Eid hinsichtlich einer Bestätigung der Legitimität aller Kinder, die Heinrich und Anne Boleyn geboren würden, beinhaltete; außerdem wies er jedwede fremde Autorität, ob Prinz oder Potentat (das heißt: auch des Papstes) zurück. Wie vorher schon der Suprematseid, war auch dieser Eid nicht von der gesamten Bevölkerung zu leisten, sondern nur von denen, die dazu vorgeladen wurden, also von Inhabern öffentlicher Ämter und denen, die im Verdacht standen, Heinrich nicht zu unterstützen.

Prozess und Hinrichtung

Morus sollte diesen Eid im April 1535 leisten. Weil er dies ablehnte, wurde er – gemeinsam mit Bischof John Fisher von Rochester – im Tower von London eingekerkert. Beide wurden vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Zuvor hatte Morus bereits seine Grabinschrift verfasst und sich aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen. Das Parlament verhängte die Acht über ihn und zog sein Vermögen zugunsten der Krone ein. Noch im Kerker schrieb Thomas Morus religiöse Traktate und Trostschriften. Am 6. Juli 1535 wurde Thomas Morus im Alter von 57 Jahren auf dem Schafott vor dem Tower (auf dem Tower Hill) hingerichtet. Das Urteil sah die für nicht-adelige Hochverräter übliche Todesart vor: Das Hängen in Verbindung mit Ausweiden und Vierteilen (hanged, drawn and quartered). Es wurde jedoch vom König zu einfacher Enthauptung ohne Folter abgemildert. Sein Kopf wurde einen Monat lang auf der London Bridge zur Schau gestellt und dann von seiner Tochter Margaret Roper gegen Zahlung eines Bestechungsgelds heruntergeholt.

Seinen Humor, für den Thomas Morus bekannt war, hatte er sich bis zuletzt bewahrt. Eine Anekdote erzählt, dass er den Henker bei seiner Hinrichtung gebeten habe, beim Zuschlagen mit dem Beil auf seinen Bart zu achten, da dieser keinen Hochverrat begangen habe.

Thomas Morus war ein ungewöhnlich gebildeter Mann, gleichzeitig fachkundiger Jurist und ein geschickter Unterhändler. Seine Unparteilichkeit als sogenannter Undersheriff und in anderen Positionen wurde gerühmt. Er galt als ausgezeichneter Administrator, der sämtliche anhängigen Gerichtsfälle erledigte, was etwas noch nie Dagewesenes darstellte. Als Katholik setzte er sich konsequent für die Autorität des Heiligen Stuhls ein. Gleichzeitig focht er mit der Feder für ein humanes Miteinander der Menschen.

Dies hinderte ihn allerdings nicht daran, in seiner Funktion als Lordkanzler Anhänger der Reformation verfolgen und verbrennen zu lassen.[2]

Während Morus als sogenannter Undersheriff amtierte, fand er die Zeit, eine Geschichte König Richards III. zu verfassen. Sie wird – auch wegen ihrer meisterlichen Beherrschung der englischen Prosa – als Juwel der englischen Geschichtsschreibung betrachtet.

Sein bekanntestes Werk ist De optimo statu rei publicae deque nova insula Utopia (Vom besten Zustand des Staates oder von der neuen Insel Utopia), in dem er ein erfundenes Inselreich beschreibt. Einige moderne Gelehrte verstehen es als ein idealisiertes Gegenbild des zeitgenössischen England, andere sehen darin eine boshafte Satire desselben England. Vielleicht greift Morus auch auf die bereits von Platon im „Timaios“ angewandte Methode zurück. In dem Stadtstaat dieser Insel herrscht eine Art Kommunismus: die Interessen des Einzelnen sind denen der Gemeinschaft untergeordnet. Wie in einem (idealen) Kloster hat jeder zu arbeiten; jedermann bekommt Bildung und genießt religiöse Toleranz. Anders als in der Realität der Renaissance sind Grund und Boden gemeinsamer Besitz. Nach dem Erscheinen in Löwen wurde es bald in mehrere Sprachen übersetzt und wurde der Vorläufer der Romanutopie.

Erasmus von Rotterdam, der mehrfach bei Thomas Morus zu Besuch war, widmete ihm sein Lob der Torheit, wobei der Titel ein Wortspiel, die Gleichsetzung von Mores latinisierten Namen mit dem lateinischen Wort für Narr, darstellt. Er schrieb über More „Thomas Morus, Lordkanzler von England, dessen Seele reiner war als der reinste Schnee, dessen Genius so groß war, wie England nie einen hatte, ja nie wieder haben wird, obgleich England eine Mutter großer Geister ist“.

Nachkommen

Aus Thomas Morus erster Ehe mit Joan Colt gingen vier Kinder hervor:

  1. Margaret (1505–1544), verheiratet mit William Roper
  2. Elizabeth (geb. 1506), verheiratet mit William Dauncey
  3. Cecily (geb. 1507), verheiratet mit Giles Heron
  4. John (1509–1547), verheiratet mit Anne Cresacre

Die zweite Ehe mit Alice Middleton blieb kinderlos. Zur Familie gehörten außerdem Alice Middletons Tochter Alice, eine Ziehtochter namens Margaret Giggs und ab den 1520ern ein Mündel names Anne Cresacre.

Werke

Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf besitzt eine umfangreiche Sammlung mit Werken von und über Thomas Morus, das sogenannte Morianum. Zeitweise gab es auch eine eigene (deutsche), wissenschaftliche Thomas Morus-Gesellschaft mit eigenen Jahrbüchern, die sich aber inzwischen aufgelöst hat. Sitz und Zentrum der Gesellschaft war die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Verehrung

1886 sprach die katholische Kirche Thomas Morus selig. Die Heiligsprechung erfolgte 1935, zu einer Zeit, als die Konflikte zwischen NS-Regime und katholischer Kirche durch Nichtachtung der Konkordatsvereinbarungen und Menschenrechtsverletzungen durch die Nationalsozialisten immer offenkundiger wurden. Die Heiligsprechung wurde von einigen als ein Zeichen zum religiösen Widerstand gegen totalitäre Herrschaftsansprüche interpretiert, für den Thomas Morus das Martyrium erlitten hatte. So schrieb etwa Outhbert Wright in einer Besprechung des Buchs Thomas More von W. Chambers kurz nach der Heiligsprechung in der New York Times am 18. August 1935:

We have seen the totalitarian State raise its formidable head once more from the ruins of yet another Europe, this time wrought by the World War. We have seen it in Russia, in Italy, in Germany. We are even told that it exists, in germ and embryo, within the United States. And the question inevitably occurs, as Professor Chambers states it at the end of his narrative: „Is the State supreme, or is there a moral law above the laws which the State makes?“

Am 31. Oktober 2000 ernannte Papst Johannes Paul II. ihn zum Patron der Regierenden und der Politiker.[3] Außerdem ist er der Patron der KjG (Katholische junge Gemeinde) und zahlreicher Katholischer Studentengemeinden, vor allem auf dem Gebiet der neuen Bundesländer. Sein Gedenktag in der katholischen Kirche ist der 22. Juni (zusammen mit John Fisher), in der anglikanischen Kirche der 6. Juli.

In vielen Orten, z.B. Gießen, Bielefeld-Sennestadt und Krefeld sind ihm Kirchen geweiht.

Darstellung in Buch und Film

In Robert Bolts Stück Thomas Morus (A Man For All Seasons) geht es um Sir Thomas’ verlorenen Kampf gegen König Heinrichs Entschluss, England eine nationale Kirche zu geben, die er kontrollieren könnte. Zwei Filme wurden nach diesem Stück gedreht: Ein Mann zu jeder Jahreszeit von 1966 mit Paul Scofield. Dieser FIlm gewann sechs Oscars (Bester Film; Regie: Fred Zinnemann; Hauptdarsteller: Paul Scofield; Drehbuch (Adaption): Robert Bolt; Kamera (Farbe): Ted Moore; Kostüme (Farbe): Elizabeth Haffenden, Joan Bridge). Eine zweite Verfilmung wurde 1988 mit Charlton Heston gedreht.

In der ersten und zweiten Staffel der Fernsehserie Die Tudors spielte Jeremy Northam die Rolle des Thomas Morus. Die Serie behandelt seinen Aufstieg zum Lordkanzler, seine Beziehung zu seiner Tochter Margaret Roper und seinen Sturz.

In seinem historischen Roman "Stirb, du Narr", erschienen 1960, beschäftigt sich Karl Zuchardt mit der Auseinandersetzung zwischen Thomas Morus und König Heinrich ab 1533, die schließlich in die Hinrichtung von Thomas Morus 1535 mündet. Der Titel ist eine Anspielung darauf, dass Morus lateinisch Narr bedeutet. Der Roman ermöglicht einen Blick nicht nur auf das Leben am Hofe, sondern auch auf das der einfachen Bevölkerung und auf das Leben von Thomas Morus und seiner Tocher Margaret Roper. Es beschreibt die Zerrissenheit des Protagonisten, der am Leben hängt und seinen Idealen doch nicht untreu werden kann.

Ehrungen

Nach Thomas Morus sind verschiedene Einrichtungen benannt; darüber hinaus werden in Deutschland die Thomas-Morus-Medaille der katholischen Thomas-Morus-Gesellschaft Hannover e. V.[4] und seit 2001 der Thomas-Morus-Preis[5] von Lennestadt, dessen Schutzpatron er ist, verliehen. Nach ihm ist das Thomas-Morus-Gymnasium in Oelde benannt.

Literatur

Weblinks

 Wikisource: Thomas Morus – Quellen und Volltexte (Latein)
 Commons: Thomas Morus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. OBLATES of St. Benedict
  2. Ackroyd P.: The Life of Thomas More, Vintage Books, London 1998, S. 298; Marius R.: Thomas More. A Biography, Collins, Fount Paperbacks, London 1986, S. 407.(Marius ist weitaus kritischer in der Einschätzung Morus' als Ackroyd)
  3. Johannes Paul II.: Zur Ausrufung des Heiligen Thomas Morus zum Patron der Regierenden und der Politiker. Apostolisches Schreiben als „motu proprio“ erlassen. 31. Oktober 2000 (Volltext).
  4. Zur Thomas-Morus-Gesellschaft siehe: http://www.thomasmorusgesh.kulturserver-nds.de/
  5. Stadt Lennestadt online: „Thomas Morus – Stadtpatron von Lennestadt“. Abgerufen am 8. Februar 2008.


Vorgänger Amt Nachfolger
Thomas Wolsey Lordkanzler von England
1529–1532
Thomas Audley

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Morus — Thomas Morus, s. Morus …   Herders Conversations-Lexikon

  • Thomas Morus — Thomas Morus,   englischer Staatsmann und Humanist, More, Sir Thomas …   Universal-Lexikon

  • THOMAS Morus — Londinensis, fil. Iohannis, Cancellarius Angliae, primus Minister Iustitiae, sub Henrico VIII. Oxonii Thomae Linacri auditor fuit, tantumque in liberalibus studiis profecit, ut eruditione et plurimatum linguarum notitiâ multos sui saeculi longô… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Thomas Morus — Thomas More ou Morus (saint) (1478 1535) homme d état et humaniste anglais. Chancelier en 1529, il abandonna sa charge en 1532, car il désapprouvait le divorce d Henri VIII et la rupture du roi avec le pape. Persistant, il fut emprisonné (1535),… …   Encyclopédie Universelle

  • Thomas-Morus-Haus — Das Jugendwerk St. Michael e.V., gegründet im Jahr 1954 durch den Zusammenschluss zweier Vorgängervereine, ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein zur Förderung der katholischen Jugendarbeit im Bistum Fulda. Es schafft Rahmenbedingungen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Morus Haus — Das Jugendwerk St. Michael e.V., gegründet im Jahr 1954 durch den Zusammenschluss zweier Vorgängervereine, ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein zur Förderung der katholischen Jugendarbeit im Bistum Fulda. Es schafft Rahmenbedingungen für… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Morus (107) — 107Thomas Morus (More), (6. al. 7. Juli), Kanzler von England und Martyrer, im J. 1480 zu London geboren, war der Sohn eines Richters der Königsbank. Er pflegte von Jugend auf mit Erfolg die Wissenschaften, und verband mit dem Studium der… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • St. Thomas Morus — Die Kirche St. Thomas Morus ist ein katholisches Kirchengebäude in Bochum Langendreer. Sie wurde von 1977 bis 1978 nach Entwürfen der Gelsenkirchener Architekten Paul und Gerd Günther gebaut. Ein Baukomplex ohne Turm fasst den Kirchensaal,… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Thomas Morus (Bochum) — St. Thomas Morus Die Kirche St. Thomas Morus war ein katholisches Kirchengebäude in Bochum Langendreer. Sie wurde von 1977 bis 1978 nach Entwürfen der Gelsenkirchener Architekten Paul und Gerd Günther gebaut. Ein Baukomplex ohne Turm fasste den… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Thomas Morus (Schlebusch) — Die Kirche St. Thomas Morus ist ein katholisches Gotteshaus im Leverkusener Stadtteil Schlebusch. Sie ist Sitz der gleichnamigen Pfarrgemeinde im Seelsorgebereich Leverkusen Südost. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Glocken[2] 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia