Thomas T. Handy


Thomas T. Handy
Thomas T. Handy

Thomas Troy Handy (* 11. März 1892 in Spring City (Tennessee); † 12. April 1982) war ein US-amerikanischer Armee-General.

Im August 1945 leitete er, als damaliger Stellvertreter des abwesenden Generalstabschefs der US Army, den von Präsident Harry S. Truman gegebenen Befehl zum Abwurf der Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki an die Einsatzkräfte weiter.

Von Ende der 1940er bis Anfang der 1950er Jahre war Handy Oberbefehlshaber der US Army in Europa.

Militärische Laufbahn

Handy war 1914 Absolvent des Virginia Military Institute. Zwei Jahre später kam er zur Feldartillerie und nahm ab August 1917 mit dem 5. Feldartillerie-Regiment in Frankreich am Ersten Weltkrieg teil. 1918 wechselte er in die 42. Infanteriedivision, wurde aber noch im selben Jahr ins 151. Feldartillerie-Regiment abkommandiert. Nach Kriegsende und einer Dienstzeit in Deutschland kehrte er ins Fort Sill in Oklahoma zurück. Ab 1921 bis 1925 war er Ausbilder am Virginia Military Institute und besuchte dann die Command and General Staff School in Fort Leavenworth in Kansas. 1928 trat er einen Dienst als Executive Officer bei der 3. Feldartillerie-Brigade an, bei der er in verschiedenen Verwendungen von 1929 bis 1931 in Panama eingesetzt wurde. Anschließend kehrte er nach Fort Sill zurück und war bis 1934 dort als Ausbilder an der United States Army Field Artillery School tätig. Danach studierte Handy am Army War College und nach dem Abschluss ab 1935 weiter am Naval War College.

Nach Ende des Studiums wurde er bis 1940 beim Generalstab der Army eingesetzt, mit Ausnahme eines Jahres, in dem er das Kommando über das 78. Feldartillerie-Bataillon in Fort Benning innehatte. Im Dezember 1941 beförderte man ihn zum Brigadegeneral auf Zeit. Im Juni 1942 folgte, unter gleichzeitiger Beförderung zum Generalmajor auf Zeit, die Ernennung zum stellvertretenden Stabschef mit Verantwortung für die operative Division; sein Vorgänger auf diesem Posten war Dwight D. Eisenhower. Im September 1944 erhielt Handy die Beförderung zum Generalleutnant auf Zeit, im Oktober 1944 zum stellvertretenden Stabschef der US Army. Im März 1945 erhielt er seinen vierten Stern.

Im August 1945 leitete er, in Vertretung des abwesenden Generalstabschefs der US-Army George C. Marshall, den von Präsident Harry S. Truman gegebenen Befehl zum Abwurf der Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki an die Einsatzkräfte weiter.

Nach Kriegsende übernahm Handy im September 1947 den Posten des Kommandierenden Generals über die in Fort Sam Houston (Texas) stationierte 4. US-Armee. Am 2. September 1949 wurde Handy Nachfolger von General Lucius D. Clay und Clarence R. Huebner als Commander in Chief, United States European Command (CINCEUR), also Oberbefehlshaber der Armee der Vereinigten Staaten in Europa. In dieser Funktion war er auch zuständig für die in den Dachauer Prozessen verurteilten NS-Kriegsverbrecher. Aufgrund von Petitionen überprüfte er Anfang 1951 die ergangenen Urteile und wandelte den Großteil der wenigen noch nicht vollstreckten Todesurteile in Haftstrafen um bzw. milderte bei vielen der im War Criminals Prison No. 1 in Landsberg am Lech Inhaftierten die Dauer der Haftstrafen ab. Im Jahr 1952 amtierte Handy, bedingt durch eine Umstrukturierung, kurzzeitig unter der Bezeichnung Commander in Chief, U.S. Army Europe/Commander Central Army Group (CINCUSAREUR/COMCENTAG). Als im selben Jahr Matthew B. Ridgway als Nachfolger Eisenhowers zum Supreme Allied Commander, Allied Powers, also zum Oberkommandierenden der Streitkräfte der Alliierten in Europa, ernannt wurde, übernahm Handy bis zur Pensionierung 1954 vorübergehend die niedrigere Position des stellvertretenden Oberkommandierenden der US-Streitkräfte in Europa (Deputy Commander in Chief, US European Command, kurz DCINCEUR). Anschließend kehrte er nach Washington, D.C. zurück, später übersiedelte er nach San Antonio in Texas.

Thomas Troy Handy, der von 1916 bis 1954 insgesamt 38 Jahre in der US Army gedient hatte, wurde geehrt mit dem Distinguished Service Cross, der Army Distinguished Service Medal mit Eichenlaub und mit der Aufnahme in die Legion of Merit, sowie dem französischen Croix de Guerre, der Mitgliedschaft in der Ehrenlegion und dem ecuadorianischen Orden Abdón Calderón Star. Er ist begraben auf dem Nationalfriedhof Arlington.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas T. Handy — Infobox Military Person name=Thomas T. Handy born= birth date|1892|3|11 died= death date and age|1982|4|12|1892|3|11 caption= nickname= placeofbirth= Spring City, Tennessee placeofdeath= placeofburial= Arlington National Cemetery allegiance=… …   Wikipedia

  • Handy (Begriffsklärung) — Handy steht für: Mobiltelefon in der deutschen Umgangssprache Handy Award, eine gängige Kurzbezeichnung der höchsten Auszeichnung der Blues Foundation, dem W. C. Handy Blues Award Handy (Indiana), Ort in den Vereinigten Staaten Handy (North… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Handy — Le général Thomas Handy Ordre envoyé par Handy au général Spaatz pour le bombar …   Wikipédia en Français

  • Thomas Trueblood — Thomas Clarkson Trueblood (April 6, 1856 ndash; June 5, 1951) was an American professor of elocution and oratory and the first coach of the University of Michigan golf and debate teams. He was affiliated with the University of Michigan for 67… …   Wikipedia

  • Thomas Nicholas — Thomas L. „Tom“ Nicholas (* 8. März 1938 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Jazzschlagzeuger und Perkussionist. Nicholas spielte während der Schulzeit in Philadelphia zunächst kurze Zeit Cello, bevor er sich dem Schlagzeug… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas and Friends (series 1) — Thomas the Tank Engine Friends Series 1 DVD cover art Country of origin UK …   Wikipedia

  • Thomas Nast — Self portrait of Thomas Nast Born September 27, 1840(1840 09 27) Landau, Germany Died …   Wikipedia

  • Thomas Nast — Portrait duHarper s Weekly (1867) Naissance 27 septembre 1840 …   Wikipédia en Français

  • Thomas Dolby — 2006 Thomas Dolby (eigentlich: Thomas Morgan Robertson; * 14. Oktober 1958 in Hammersmith) ist ein britischer Musiker, der, obwohl er nur wenige Hits hatte, doch zu einem der bekanntesten Vertreter der Synthesizer und New Wave Musik der 1980er… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Drach — (* 1961 in Erftstadt) ist ein deutscher Krimineller. Bekannt wurde er durch die Reemtsma Entführung. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Jugend 1.2 Die Reemtsma Entführung …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.