Thomas Zotz


Thomas Zotz

Thomas Zotz (* 5. Februar 1944 in Prag) ist ein deutscher Historiker für mittelalterliche Geschichte.

Der Sohn des Prähistorikers Lothar Zotz, der aus der österreichisch-deutschen Unternehmer-, Künstler- und Gelehrtenfamilie Zotz stammt, legte sein Abitur 1963 ab. Er studierte von 1963 bis 1969 Geschichte, Latein, Geographie sowie Ur- und Frühgeschichte an den Universitäten Freiburg, Wien und Hamburg. 1969 erfolgte das Staatsexamen in Freiburg i. Br. in Geschichte und Latein. 1972 promovierte er in Freiburg bei Josef Fleckenstein mit einer Arbeit über den Breisgau und das alemannische Herzogtum im 10. und frühen 11. Jahrhundert. Von 1973 bis 1989 war er Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen. Es folgten von 1978 bis 1988 Lehraufträge an den Universitäten Göttingen und Hannover. 1989 wurde Thomas Zotz auf die Professur für mittelalterliche Landesgeschichte des deutschsprachigen Südwestens an der Universität Freiburg berufen. Den Ruf auf einen Lehrstuhl an die Universität Marburg im Jahr 1999 lehnte er ab. Von 1999 bis 2010 hatte er den Lehrstuhl für Früh- und hochmittelalterliche Geschichte und für Mittelalterliche Landesgeschichte des deutschsprachigen Südwestens an der Universität Freiburg inne. 2007 übernahm er die Leitung des renommierten Konstanzer Arbeitskreises für mittelalterliche Geschichte.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die Königspfalzen und die königliche Herrschaftspraxis, der Adel, das Rittertum und die Ministerialität im Hochmittelalter, die Grundherrschaft, die Siedlungs- und Herrschaftsentwicklung in Südwestdeutschland im frühen und hohen Mittelalter.

Schriften

Monografien

  • Der Breisgau und das alemannische Herzogtum: zur Verfassungs- und Besitzgeschichte im 10. und beginnenden 11. Jahrhundert. Sigmaringen 1974, ISBN 3-7995-6675-9.

Herausgeberschaften

  • Fürstenhöfe und ihre Außenwelt: Aspekte gesellschaftlicher und kultureller Identität im deutschen Spätmittelalter. Josef Fleckenstein zum 85. Geburtstag. Würzburg 2004, ISBN 3-89913-326-9.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thomas Zotz (Figurenspieler) — Thomas Zotz (* 2. September 1964 in Marktoberdorf) ist ein deutscher Schauspieler und Gründer eines Figurentheaters. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Internationale Festival Beteiligungen[3] 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Zotz — Zotz, auch Zoz geschrieben, ist der Name einer österreichisch deutschen Unternehmer und Gelehrtenfamilie, die auf ein seit dem frühen 15. Jahrhundert nachgewiesenes Tiroler Geschlecht zurückgeht. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Tiroler Zweig 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Zotz (Begriffsklärung) — Zotz ist der Name der österreichisch deutschen Familie Zotz. Zotz ist der Familienname folgender Personen: Abby Zotz, kanadische Schauspielerin und Singer Songwriter Alois Zotz (1814–1893), österreichisch amerikanischer Theologe, Zeitungsverleger …   Deutsch Wikipedia

  • Lothar Zotz — Lothar Friedrich Zotz (* 6. Dezember 1899 in Heitersheim; † 12. Februar 1967 in Erlangen[1]) war ein deutscher Prähistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Zotz — (* 1947 in Indaial, Santa Catarina, Brasilien) ist ein brasilianischer Schriftsteller, der in Florianópolis lebt und arbeitet. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Sonstige Aktivitäten …   Deutsch Wikipedia

  • Abby Zotz — ist eine kanadische Schauspielerin in Spielfilmen und Fernsehserien, Darstellerin im Musiktheater, Musikerin und Singer Songwriter. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Tätigkeit 3 Film und TV Mitwirkung …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Zürich — Der Bannerträger der Stadtrepublik Zürich auf einem Gemälde von 1585 Die Stadt Zürich bestand als Turicum schon zu römischer Zeit, stieg aber erst im Mittelalter in die Reihe der grösseren Schweizer Städte auf. Die Herrscher des Heiligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Zo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mordek — Hubert Mordek (* 8. Mai 1939 in Namslau; † 17. März 2006 in Karlsbad Langensteinbach) war ein deutscher Historiker. Hubert Mordek studierte die Fächer der Geschichte, Latein, und Philosophie in Kiel, Würzburg und Tübingen. 1969 promovierte Mordek …   Deutsch Wikipedia

  • Burg Landeck (Baden-Württemberg) — p1 Burg Landeck Entstehungszeit: 1200 bis 1300 Burgentyp: Felsenburg Erhaltungszustand: Ruine Ständische Stellung: Adlige, Grafen …   Deutsch Wikipedia