Tiegenhof


Tiegenhof
Nowy Dwór Gdański
Wappen von Nowy Dwór Gdański
Nowy Dwór Gdański (Polen)
DEC
Nowy Dwór Gdański
Nowy Dwór Gdański
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Landkreis: Nowy Dwór Gdański
Fläche: 5,06 km²
Geographische Lage: 54° 13′ N, 19° 7′ O54.21666666666719.1166666666677Koordinaten: 54° 13′ 0″ N, 19° 7′ 0″ O
Einwohner: 9.928 (30. Juni 2007[1])
Postleitzahl: 82-100
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: GND
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 77 ElblągDanzig
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Fläche: 213 km²
Einwohner: 17.832 (30. Juni 2007[1])
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Tadeusz Studziński
Adresse: ul. Wejhera 3
82-100 Nowy Dwór Gdański
Webpräsenz: www.miastonowydwor.pl

Nowy Dwór Gdański [ˈnɔvɨ ˈdvur ˈgdaɲsci] (deutsch Tiegenhof) ist eine Stadt mit etwa 10.000 Einwohnern im Norden Polens. Sie liegt 36 Kilometer südöstlich von Danzig an der Tiege (poln. Tuga). Sie ist Kreisstadt des Powiat Nowodworski in der Woiwodschaft Pommern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Tiegenhof entstand als eine Ansiedlung neben einem Domänengut der Familie Loitze, einem Kaufmannsgeschlecht aus Danzig, das 1572 seinen Besitz wegen Überschuldung verkaufen musste. Unter den nächsten Besitzern, der Familie Weiher, wurde der Tiegenhof zum Haupthof einer Starostei. Im Laufe der Zeit wuchs die Siedlung einem Marktort mit Handwerkern, Krämern, Krügern und Gärtnern. Außerhalb des Ortes befanden sich 1664 noch zwei Windmühlen und eine Schnapsbrennerei.

Auf dem Gelände des Haupthofes entstand 1784 eine evangelische Kirche, die zwischen 1831 und 1834 nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel neu aufgebaut wurde. 1848 erfolgte der Bau einer katholischen Kirche.

Nach dem Tiegenhof seit 1859 den Status eine Marktfleckens innehatte, erhielt es 1880 Stadtrecht.

Seit 1881 besitzt Tiegenhof einen Eisenbahnanschluss, der 1886 über Neuteich bis Simonsdorf erweitert wurde. Seit 1900 ist die Stadt auch an das Schmalspurbahnnetz der ehemaligen Westpreußischen Kleinbahnen AG (Heute Żuławska Kolej Dojazdowa) angeschlossen.

Traditionsreiche Betriebe in Tiegenhof waren die Machandelfabrik der Familie Stobbe, die seit 1776 Wacholderschnaps brannte, und die seit 1784 bestehende Brauerei Stobbe. Auch die Tiegenhofer Ölmühle und die Zuckerfabrik hatten einen guten Ruf.

Die Stadt gehörte seit 1818 dem Landkreis Marienburg (Westpr.) an. Seit 1920 war sie die Kreisstadt des Landkreises Großes Werder, der bis 1939 Teil der Freien Stadt Danzig war.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam die Stadt zu Polen und erhielt den Namen Nowy Dwór Gdański, was etwa Neuhof bei Danzig bedeutet. Zwischen 1954 und 1975 war Nowy Dwór Sitz eines Powiat, seit 1999 ist die Stadt wieder eine Kreisstadt.

Mit der Stadt Hennef besteht seit dem 11. August 2001 eine Städtepartnerschaft.

Nowy Dwór Gdański: ul. Sikorskiego

Einwohnerentwicklung

Nachfolgend die Einwohnerentwicklung der Stadt.[2]

Söhne und Töchter der Stadt

  • Adolf Wiebe (* 1826), Bauingenieur, schuf den Oder-Spree-Kanal

Gmina

Zur Stadt- und Landgemeinde Nowy Dwór Gdański gehören folgende Ortschaften:

polnischer Name deutscher Name (bis 1945)
Cyganek Tiegerweide
Cyganka Platenhof
Gozdawa Neustädterwald
Jazowa Einlage
Kępiny Małe Zeyersvorderkampen
Kępki Zeyer
Kmiecin Fürstenau
Łączki Myszewskie Klein Mausdorferweide
Leśnowo Reimerswalde
Lubieszewo Ladekopp
Lubieszewo Pierwsze
Lubieszynek Drugi
Marynowy Marienau
Marzęcino Jungfer
Myszewko Klein Mausdorf
Myszkowo
Nowinki Neudorf
Nowy Dwór Gdański Tiegenhof
Orliniec Neulanghorst
Orłówko
Orłowo Orloff
Orłowskie Pole Orlofferfelde
Osłonka Grenzdorf A
Pieczewo Pietzkendorf
Piotrowo Niederpetershagen
Powalina Walldorf
Rakowe Pole
Rakowiska Krebsfelde
Rakowo
Robakowiec Robach
Różewo Fürstenauerweide
Rychnowo Żuławskie Rückenau
Ryki
Solnica Lakendorf
Starocin Reinland
Stawiec
Stobna Stuba
Suchowo Rosenort
Swaryszewo Keitlau
Trojaki Drillinge
Tuja Tiege
Wężowiec Strauchkampen (1896-1945 Nogathaffkampen)
Wężownica
Wierciny Wolfsdorf
Zawadka Hakendorf
Żelichowo Petershagen

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. a b Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007
  2. Für 2007:Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tiegenhof — Tiegenhof, Stadt im preuß. Regbez. Danzig, Kreis Marienburg, am Eintritt des Weichsel Haffkanals in die Tiege, Knotenpunkt der Staatsbahnlinie Simonsdorf T. und der Kleinbahnlinie T. Schöneberg, hat eine evangelische und eine kath. Kirche,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tiegenhof — Tiegenhof, Stadt im preuß. Reg. Bez. Danzig, am Fluß Tiege, der in das Frische Haff fließt, (1905) 2872 E., Amtsgericht; Zuckerfabrik, Getreidehandel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gdanska KD — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdanska Kolej Dojazdowa — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdanska kd — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdanskie KD — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdanskie Koleje Dojazdowe — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdanskie kd — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdańska KD — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Gdańska Kolej Dojazdowa — Triebwagen MBxd2 212 in Jantar (2004) Żuławska Kolej Dojazdowa werden heute die Schmalspurbahnen in der Spurweite von 750 mm südöstlich von Danzig (heute: Gdańsk) genannt. Ursprünglich von den Westpreußischen Kleinbahnen AG errichtet, erreichte… …   Deutsch Wikipedia