Tonen


Tonen
Redundanz Die Artikel Virage, Tonung und Viragierung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Smial 11:57, 25. Mär. 2008 (CET)

Bei der Tonung (Virage, Viragierung) wird bei einer Schwarz/Weiß-Fotografie oder Filmmaterial das schwarz erscheinende Silber chemisch in gefärbte Verbindungen überführt.

Schwarz-Weiß-Fotografie
Sepia-Tonung per EBV

Inhaltsverzeichnis

Tonungsarten

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten der Tonung:

direkte Tonung

Die Tonung wird auf das fixierte und gewässerte Bild angewendet.

indirekte Tonung

Der Tonung geht ein Bleichprozess voraus. Typische Bleichbäder bestehen aus rotem Blutlaugensalz (Kaliumhexacyanoferrat(III)), teilweise unter Beimischung von Kaliumbromid.

Tonerarten

Beliebteste Form der Tonung ist die Sepia-Tonung, bekannt von vielen alten s/w-Aufnahmen, die genaugenommen nicht schwarz/weiß, sondern braun/weiß sind. Bei der Sepia-Tonung wird das Silber im Fotopapier mit Natriumsulfid in Silbersulfid umgesetzt. Diese Schwefeltoner sind auch unter dem Oberbegriff (Poly-)Sulfid-Toner bekannt. Da diese Polysulfidtoner sehr giftig und umweltgefährlich sind, aber auch eine sehr starke Geruchsentwicklung haben (verfaulte Eier!), werden sie immer mehr von den geruchslosen Thioharnstofftoner (Harnstoff bei dem das Sauerstoffatom durch ein Schwefelatom ausgetauscht ist) verdrängt.

Andere Möglichkeiten bestehen in der Blautonung mittels Eisensalzen, der Rosatonung und der Selentonung.

Teurere, daher seltenere, Varianten sind Gold- und Platintonung. Weitere Möglichkeiten bieten Carbon-, Cobalt- und Kupfertoner.

Toner können durch Mehrfachtonung mit verschiedenen Tonern und optionalem Zwischenbleichen oder Rückentwickeln (d.h. erneut in Entwickler) sehr interessante Farbeffekte hervorrufen.

Die Toner können selbst angesetzt werden, fertig konfektionierte Tonerchemie wird von Herstellern wie Tetenal, Kodak, Agfa und Moersch Photochemie angeboten.

Tonung im Kinofilm und als Dramaturgie

In der Schwarzweiß-Film Ära war die Tonung (oder Viragierung) zunächst eine preisgünstigere und schnellere Alternative zur aufwändigen Nachkolorierung, erlaubte aber auch eine dramaturgische Farbensprache, die sich danach unterschied, welche monochrome Farbe in einer Szene eingesetzt wird. Die Tonung konnte also zwischen mehreren Farben wechseln. Das heute bekannte Schwarzweißbild war in diesem Sinne lange Zeit sogar eher die Ausnahme bzw. ein markierter Fall. Außerdem ist zu bedenken, dass der Negativstreifen durch häufiges Abspielen die Tonung verliert, sodass nur noch das farblose Material verbleibt.

Allgemein hatte sich folgende Farbensprache im Kontext der Filmstreifeneinfärbung herausgebildet:

Blau 
Außen, nachts
Sepia 
Innen, nachts
Orange 
Szenen bei Lampen oder Kerzenschein
Rosa 
Friede, Ausgeglichenheit, Freude, innerer Gemütszustand
Violett 
Sonderfarbe des Nachts (dramatischer)
Rot 
Liebe und Gewalt

Drucktechnik

Tonen im Druckprozess bezeichnet die Erscheinung, dass die eigentlich nicht druckenden Stellen einer Druckplatte leicht Farbe übertragen und ein Farbton auf dem normalerweise weißen Papier entsteht.

Externe Dokumentation

Literatur

  • Kamp, Werner; Rüsel, Manfred: Vom Umgang mit Film. Cornelsen, 1. Auflage, ISBN 3-06-102824-2

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tönen — Tönen, verb. reg. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, einen Ton von sich geben, in der ersten eigentlichen Bedeutung des Hauptwortes. Ein tönend Erz, 1 Cor. 13, 1. Deine Empfindung töne deinem Geschlechte einartig, Herd. Da für die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Tönen — Tönen, 1) einen Ton von sich geben; tönend sind vorzugsweise die einem schallleitenden Körper (Resonanzboden) mitgetheilten Schwingnngen; tonerregend dagegen die stehenden in einem ton od. schallfähigen Körper erregten Schwingungen, s. Ton u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • tönen — V. (Mittelstufe) klingen, als Ton hörbar sein Beispiel: Aus der Wohnung tönte Gesang …   Extremes Deutsch

  • tönen — klingen; färben; kolorieren; beizen; bedrucken; einfärben; tingieren; jodeln (österr.); trällern; singen; tirilieren; mit einstimmen; …   Universal-Lexikon

  • tönen — tö̲·nen1; tönte, hat getönt; [Vi] 1 etwas tönt irgendwie / irgendwoher etwas ist in einer bestimmten Qualität, von irgendwoher zu hören: Aus dem Lautsprecher tönte ein Lied 2 (von etwas) tönen gespr; mit etwas angeben, prahlen 3 irgendwie tönen… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • tönen — 1. dröhnen, gellen, hallen, klingen, schallen, schrillen; (geh.): erschallen. 2. abschattieren, aufhellen, blondieren, färben, kolorieren, mit Schatten/Strähnen versehen, nuancieren, schattieren. * * * tönen:1.⇨klingen(1)–2.⇨färben(I,2) tönen… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • tönen — 2Ton »Klang, Laut, Hall; Akzent; Farbton; Umgangston«: Das Substantiv mhd. tōn, dōn »Melodie, Lied; Laut, Ton, Stimme«, ahd. tonus ist aus lat. tonus »das ‹An›spannen; die Spannung der Saiten; Ton, Laut, Klang« entlehnt, das seinerseits aus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Tönen — Das Verb tönen hat verschiedene Bedeutungen: einen Ton erzeugen, siehe Ton (Musik) etwas (großsprecherisch) erzählen/verkünden eine Tönung herstellen Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichne …   Deutsch Wikipedia

  • tönen — tönenv 1.etwtönen=einenLautvonsichgeben;etwvonsichhörenlassen;anmaßendsichäußern;etwlaut,feierlichverkünden.1800ff. 2.etwtönen=etwauseinandersetzen;etwmitwenigenWortenklarmachen.Soldundziv1935ff. 3.intr=zechen.EntwederhergenommenvomAnstoßenmitdenG… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • tonen — to|nen (Fotografie den Farbton verbessern) …   Die deutsche Rechtschreibung