Tony Benn

Tony Benn
Tony Benn im März 2005 in London

Anthony ("Tony") Neil Wedgwood Benn, früher 2. Viscount Stansgate (* 3. April 1925 in Marylebone, London) ist ein britischer Politiker der Labour Party und war mehrfach Minister.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Tony Benns Vater William Wedgwood Benn war Mitglied des Parlaments für die Liberalen, der zur Labour Party übertrat und später zum Lord erhoben wurde. Beide Großväter, John Williams Benn und Daniel Holmes waren ebenfalls liberale Mitglieder des Parlaments (für Wapping & Devonport der eine, für Govan der andere). Er ist ein Cousin der Schauspielerin Margaret Rutherford.

Leben

Benn wurde an der Westminster School und am New College der University of Oxford ausgebildet. Nach seinem Dienst in der Royal Air Force in der Endphase des Zweiten Weltkrieges arbeitete er als Radioproduzent bei der BBC. Als er 1950 im Alter von 25 Jahren den linken Parlamentsabgeordneten Stafford Cripps besiegte, wurde er für Bristol Südost in das Parlament gewählt. Benn wurde als Zentrist in der Labour Party angesehen, weil er sich nicht der Bevanite-Linken anschloss. Trotzdem wusste er, dass er das Establishment über den Peerage Act bekämpfen musste. Als seinem Vater von Winston Churchill die erbliche Pairswürde angetragen wurde, hatte er seinen älteren Bruder Michael gefragt, ob dieser dies ablehnen würde, denn er befand sich in der Ausbildung zum Priesteramt, aber der hatte keine Einwände. Michael Wedgwood Benn wurde zwei Jahre später niedergeschossen und starb, so dass sein jüngerer Bruder "Tony" Anwärter auf den Titel eines Viscount Stansgate wurde. Angesichts der Tatsache, dass er im House of Commons zurücktreten musste, wenn sein Vater sterben würde, trat Benn bereits in den frühen 1950er Jahren für eine Änderung des Gesetzes dahingehend ein, Adligen einen Rücktritt von ihren Titeln und die Fortsetzung ihres Parlamentssitzes im House of Commons zu erlauben.

Adelsreform

Als sein Vater im November 1960 starb, erbte er automatisch dessen Adelstitel. Deshalb wurde er automatisch vom Unterhaus ausgeschlossen. Auf seinem Recht beharrend, seine unwillkommene Peerswürde aufzugeben, bewarb sich Benn bei der Nachwahl um seinen eigenen Parlamentssitz. Trotz seiner Disqualifikation wählten ihn die Leute seines Wahlkreises Bristol South-East erneut bei der Nachwahl zu seinem eigenen Unterhaussitz. Ein Wahlgericht entschied, dass die Wähler sich völlig darüber im Klaren waren, dass Benn disqualifiziert sei, und vergab den Sitz an den konservativen Mitbewerber Malcolm St Clair. Benn setzte seine Kampagne fort und die konservative Regierung akzeptierte letztlich die Notwendigkeit einer Gesetzesänderung. Der Peerage Act von 1963 erlaubt die Niederlegung der Adelswürde, erhielt die königliche Bestätigung und wurde am 31. Juli 1963 um 18 Uhr wirksam. Benn war der erste Lord, der seinen Titel um 18.22 Uhr am gleichen Tag niederlegte. St Clair nahm die Chiltern Hundreds (eine Formulierung, die seinen Rückzug von seinem Parlamentssitz umschreibt) und Benn kehrte in das Unterhaus zurück, nachdem er die erneute Nachwahl am 20. August gewonnen hatte.

Regierungsfunktionen

1964 wurde er britischer Post- und später Technologieminister, ein Amt, in dem er für die Entwicklung des franco-britischen Überschallflugzeugs Concorde verantwortlich wurde. Zunächst trat Benn für einen Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft ein. Zwischen 1974 und 1975 wurde er britischer Industrieminister. Benn wurde schließlich seit den späten 1970er Jahren, wie die britischen Gewerkschaften, zum erbitterten Gegner des EG-Beitritts und wanderte zum linken Flügel in der Labour Party ab. Nach seiner erfolglosen Kampagne für ein "Nein" im Referendum über den Beitritt Großbritanniens zur Europäischen Gemeinschaft wechselte er 1975 zum britischen Energieminister. Benn ist entschiedener Befürworter einer Beschäftigungspolitik und weitgehender Verstaatlichung.

Führungs- und Richtungskämpfe

1971 und 1972 war Benn Vorsitzender der Labour Party. Von ihm 1980 durchgesetzte Satzungsänderungen führten zu einer Spaltung der Partei, die mit dem Austritt der Parteirechten Roy Jenkins und David Owen und der zeitweiligen Gründung einer Sozialdemokratischen Partei endeten. 1981 stand er in den Wahlen gegen den drückenden Denis Healey als Stellvertretender Vorsitzender der Labour Party, den Appell des Vorsitzenden Michael Foot überhörend, entweder für den Vorsitz zu kandidieren oder sich zurückzuhalten und die Parteiflügel nicht weiter aufzustacheln. Benn verteidigte seine Entscheidung mit der Feststellung, dass es ihm nicht um Persönlichkeiten, sondern um Richtungsentscheidung ging. Die Abstimmung wurde mit knapp 1 % Vorsprung für Healey entschieden. Die Entscheidung einiger gemäßigt linker Parlamentsmitglieder inklusive Neil Kinnock, Benn nicht zu unterstützen, vertiefte den Riss zwischen der Campaign Group und der Tribune Group.

Wahlkreisänderungen

Benns Bristol Südost Wahlkreis wurde durch Änderungen der Wahlkreisgrenzen 1983 abgeschafft und er verlor die Nominierung für den sicheren Sitz Bristol Süd an Michael Cocks. Angebote, den neuen Wahlkreis Livingston in Schottland zu übernehmen, lehnte Benn ab und erlitt im Wahlkreis Bristol Ost gegen seinen konservativen Mitbewerber Jonathan Sayeed eine Niederlage. Es war nicht überraschend, dass der Liebling vieler Labour Aktivisten für den ersten vakanten Labour Wahlkreis nominiert und in einer Nachwahl in Chesterfield im Folgejahr zum Parlamentsabgeordneten gewählt wurde, als Eric Varley zurücktrat. Seine Unterstützung für den Bergarbeiterstreik 1984 - 1985 trugen ihm eine freundliche konservative Presse ein. 1988 kandidierte er erneut zum Parteivorsitzenden und unterlag erneut. Während des Zweiten Golfkriegs war er aktiv in der Friedensbewegung und besuchte nach Edward Heath Bagdad, um Saddam Hussein zur Freilassung der Geiseln zu bewegen, die dieser unter den im Irak befindlichen Ausländern genommen hatte.

Friedenspolitik

Bereits im Falklandkrieg 1982 trat Benn gegen die Entsendung der Kriegsmarine ein. Im Oktober des gleichen Jahres forderte er die endgültige innenpolitische Entmachtung der Monarchie. Daraufhin verlor er sein Amt als Vorsitzender des Innenpolitischen Ausschusses, das ihn auch seine Machtbasis im Parteivorstand kostete. Im Oktober 1984 unterlag er bei der Nominierung zum Schattenkabinett. 2001 trat er aus dem Parlament aus, "um mehr Zeit für Politik zu haben". Er wurde zur führenden Person der britischen Opposition gegen den Irakkrieg und im Februar 2003 reiste er erneut nach Bagdad, um Saddam Hussein zu treffen (und zu interviewen). Das Interview wurde im britischen Fernsehen ausgestrahlt. Er sprach sich ebenso bei den Protesten, die die "Stop the War Coalition" in London organisiert hatte, vor über 1 Mio. Menschen gegen den Irakkrieg aus.

Er tourte als Ein-Mann-Bühnenshow und tritt regelmäßig in einer Zwei-Personen-Show gemeinsam mit dem Folksänger Roy Bailey auf. 2003 wurde seine Show als Best Live Act bei den BBC Radio 2 Folk gewählt.

Im Oktober 2003 war Benn Gast beim letzten regulären Concorde-Flug von British Airways von New York City nach London.

Im Februar 2004 wurde er zum ersten Präsidenten der Stop the War Coalition gewählt.

Tagebücher und Werke

  • Die ersten sechs Tagebücher, ISBN 0-09-963411-2
  • Das siebte Tagebuch, ISBN 0-09-941502-X
  • Arguments for Socialism 1979
  • Arguments for Democracy 1981
  • (gemeinsam mit Andrew Hood): Common Sense 1993

Im August 2003 publizierte der Londoner DJ Charles Bailey ein Album mit Benns Reden, ISBN 1-904734-03-0

Familie

1949 traf Benn die amerikanische Erziehungswissenschaftlerin Caroline Middleton DeCamp aus Cincinnati, Ohio, bei einem Tee am Worcester College in Oxford und neun Tage später machte er ihr auf einer Parkbank in der Stadt einen Heiratsantrag. Später kaufte er der Stadt Oxford die Parkbank ab und installierte sie im Garten seines Hauses in Holland Park. Tony und Caroline haben vier Kinder - Stephen, Hilary, Melissa und Joshua. Caroline starb im Alter von 74 Jahren im Jahr 2000. Ihr Sohn Hilary ist ein Labour-Abgeordneter und Kabinettsmitglied.


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Tony Benn — Infobox Politician honorific prefix = The Right Honourable name= Tony Benn imagesize=200px office = Secretary of State for Energy primeminister = Harold Wilson James Callaghan term start = 4 August 1975 term end = 4 May 1979 predecessor = Eric… …   Wikipedia

  • Tony Benn — Pour les articles homonymes, voir Benn. Tony Benn Nom de naissance …   Wikipédia en Français

  • Tony Benn — ➡ Benn * * * …   Universalium

  • Benn — is a surname, and may refer to:* A. W. Benn (1843 1915), British rationalist/humanist writer * Arthur Shirley Benn (1858 1937), British politician, later Baron Glenravel * Brindley Benn (born 1923), Guyanese politician * Carl Benn, historian *… …   Wikipedia

  • Benn — ist der Familienname folgender Personen: Brindley Benn (1923–2009), guyanischer Politiker Ernst Viktor Benn (1898 ), Präsident des Landeskirchenamts in Hannover Gottfried Benn (1886–1956), deutscher Dichter und Essayist Hilary Benn (* 1953),… …   Deutsch Wikipedia

  • Tony Green — Tony Abraham Green (born 1939, UK) was announcer and co host of the popular television darts quiz Bullseye , produced by Central for ITV, and returned in the new version of the show which aired from April 2006, produced by Granada for Challenge.… …   Wikipedia

  • Tony Barrell (broadcaster) — Tony Barrell (b. 1940) is a British born writer and broadcaster who now lives in Sydney, Australia.Early lifeBarrell was born in Cheshire, England in 1940; both his parents and most of his family came from the Suffolk town of Stowmarket. His… …   Wikipedia

  • Benn, Tony — ▪ British politician original name  Anthony Neil Wedgwood Benn,  also called  (1960–63) 2nd Viscount Stansgate of Stansgate   born April 3, 1925, London, England       British politician, member of the Labour Party, and, from the 1970s,… …   Universalium

  • Benn — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. André Benn (né le 4 novembre 1950 à Ixelles) est un scénariste et dessinateur de bandes dessinées. Gottfried Benn (2 mai 1886 7 juillet 1956) est… …   Wikipédia en Français

  • Tony Benner — n British a tenner, a £10 note. The rhyming slang uses the name of the Labour politician Tony Benn. Synonyms are Ayrton (Senna) and Pavarotti …   Contemporary slang


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»