Barcelona (Venezuela)


Barcelona (Venezuela)
10.139166666667-64.679166666667
Barcelona (Venezuela) (Venezuela)
Barcelona (Venezuela)
Barcelona (Venezuela)

Barcelona ist die Hauptstadt der Provinz Anzoátegui in Venezuela. Sie hat etwa 360.000 Einwohner (2001) und bildet mit Puerto La Cruz, Lechería und Guanta eine der größten Metropolregionen Venezuelas.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Klimadiagramm von Barcelona

Barcelona wurde zuerst 1638 als Nueva Barcelona del Cerro Santo (dt. „Neubarcelona auf dem Heiligen Hügel“) von Joan Orpí gegründet, der aus Piera in der Nähe der katalanischen Hauptstadt stammte und in Barcelona gelebt und weltliches Recht studiert hatte. Er gilt als der letzte Konquistador Venezuelas; unter seiner Führung wurde das Territorium der Cumanogoto-Indianer, die in der Region des heutigen Barcelona lebten, unterworfen.

1671 wurde der Ort vom Gouverneur Sancho Fernández de Angulo zwei Kilometer südlich der ursprünglichen Gründung Orpís neugegründet.

Sehenswürdigkeiten

Die Casa Fuerte ist ein kolonialzeitliches Gebäude. Ursprünglich wurde dieses Haus als das Kloster von San Francisco errichtet. 1811 wurde es von den Gründern der Republik Venezuela erobert und zur Festung von Simón Bolívar gemacht, um die Stadt vor Angriffen zu schützen.

Als weitere Sehenswürdigkeiten von Barcelona sind die Kathedrale und die von Bäumen gesäumten Plätze zu nennen.

Wirtschaft

In Barcelona haben wie in Puerto La Cruz viele Erdölraffinerien ihren Sitz. Ebenfalls wird in der Nähe Kohle abgebaut. Zwischen 1951 bis 1989 gab es in der Zona Industrial Los Montones sogar den Automobilhersteller Grupo Consorcio 1390 S.A., der hier sein Montagewerk betrieben hat.

Bevölkerungsentwicklung

Barcelonas Bevölkerungsentwicklung wird durch ein starkes Bevölkerungswachstum während der letzten beiden Jahrzehnte geprägt. Im Jahr 1981 betrug die Bevölkerung Barcelonas noch 156.461, während es 1990 schon 221.792 Seelen waren. 2005 wurde geschätzt dass 424.819 Menschen in der Stadt leben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.