Torque Vectoring


Torque Vectoring
Redundanz Die Artikel Active Yaw und Active Yaw Control überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. 79.212.242.250 17:57, 18. Mai 2008 (CEST)

Unter Active Yaw oder Torque Vectoring versteht man die aktive Beeinflussung des Gierwinkels von Kraftfahrzeugen (engl. "Yaw Angle") bzw. der Gierwinkelbeschleunigung (Gierrate, eng. Yaw Rate") - oder einfach ausgedrückt: Mit Active Yaw Systemen kann man über die Räder ein Kraftfahrzeug zusätzlich lenken, indem man gezielt die Antriebsmomente links und rechts unterschiedlich verteilt. Das System ist nicht mit der Lenkung, Aktivlenkung, Allradlenkung oder der aktiven Hinterachskinematik (Hinterradlenkung im BMW 850) zu verwechseln. Die Wirkung beruht auf einer kontrollierten Umverteilung der Antriebsmomente, nicht auf der Änderung der Radstellung.

Das klassische, offene Differential verteilt Antriebsmomente immer gleich, linkes und rechtes Rad übertragen immer die gleichen Kräfte, wodurch die Übertragung frei von Giermomenten ist.

Bei einem Sperrdifferential kann hingegen Drehmoment vom schneller drehenden auf das langsamer drehende Rad verlagert werden. Bei Kurvenfahrten treten so Lenkeffekte auf. Da bei normaler Kurvenfahrt das langsamere Rad mehr Antriebsmoment bekommt, bedeutet das, dass sich ein Fahrzeug mit Sperrdifferential Lenkbewegungen widersetzt und zum Untersteuern neigt, oder positiv ausgedrückt: Es hat einen besseren Geradeauslauf. Unter hohen Querbeschleunigungen ändert sich das Verhalten. Das kurveninnere Rad wird entlastet, neigt zum Durchdrehen. Das Sperrdifferential leitet den Großteil des Drehmoments an das kurvenäußere Rad, wodurch beim Beschleunigen ein eindrehendes (übersteuerndes) Giermoment entsteht und im Schiebebetrieb ein ausdrehendes Giermoment (untersteuernd)

"Active Yaw"-Systeme sind elektronisch gesteuert und können sowohl das schnellere als auch das langsamere Rad mit höherem Moment versorgen, so dass die Kurvenfahrt gezielt unterstützt oder unterdrückt wird. Damit beinhaltet ein Active-Yaw-System auch die Funktion eines elektronisch gesteuerten Sperrdifferentials. Zum Zweck der Umverteilung wird ein Teil des Antriebsmoments vom Differentialkorb direkt auf das gewünschte Rad geleitet. Im Prinzip ist dies die Umkehrung des ESP, bei dem über einen Bremseneingriff (statt Antriebsmoment) das Giermoment beeinflusst wird. Das Zusammenwirken von Active Yaw und ESP besteht darin, dass das Active Yaw bei dynamischem Fahren die Stabilität des Fahrzeugs so verbessert, dass ein Eingriff des ESP hinausgezögert wird. Sobald allerdings das ESP einen kritischen Fahrzustand erkennt, übernimmt es die Kontrolle und deaktiviert (Stand 2008) das Active-Yaw-System. Zukünftige Entwicklungen werden möglicherweise das Active Yaw in geringem Umfang mitbenutzen.

Durch die elektronische Regelung lassen sich markentypische Eigenarten, z.B. das Fahrverhalten eines Hinterradantriebes in schnell gefahrenen Kurven gezielt unterstützen und gleichzeitig die Risiken (Verlust der Kontrolle) begrenzen. Der Fahrer erhält so das von ihm erwartete Fahrverhalten, ohne dass risikoreiche Nebenwirkungen entstehen oder die Alltagstauglichkeit leidet.

Technisch wurde dieses Konzept z.B. im Mitsubishi Lancer Evolution IV (Active Yaw Control, kurz AYC, seit 1996 mit Entwicklungsbeitrag von GKN Driveline) erstmals in Serie gebracht und ist in seiner technischen Struktur auch heute noch Basis der aktuellen und erwarteten Systeme. Im Honda/Acura Legend (Super Handling All Wheel Drive System, kurz SH-AWD) wird dieses System seit 2004 umgesetzt. In Kürze (Stand Anfang 2008) wird ein Torque-Vectoring Hinterachsgetriebe von ZF Friedrichshafen und GKN Driveline von BMW eingeführt. Audi wird mit einem System von Magna Steyr folgen.

Weblinks

www.Arstechnica.de: Details und Patente zum Thema Active Yaw


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Honda Legend — This page is about this vehicle s Japanese model. See Acura Legend and Acura RL for information on the North American model. Sections of this article are translated from Japanese Wikipedia. Honda Legend …   Wikipedia

  • Acura RL — Infobox Automobile name=Acura RL manufacturer=Honda production=1996–present predecessor=Acura Legend class=Mid size luxury car [http://www.fueleconomy.gov/feg/compx2005f.jsp?year=2006 make=Acura model=RL hiddenField=Findacar] body style=4 door… …   Wikipedia

  • Active Yaw — Unter Active Yaw oder Torque Vectoring versteht man die aktive Beeinflussung des Gierwinkels von Kraftfahrzeugen (engl. „Yaw Angle“) bzw. der Gierwinkelbeschleunigung (Gierrate, eng. „Yaw Rate“) oder einfach ausgedrückt: Mit Active Yaw Systemen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitsubishi S-AWC — S AWC (Super All Wheel Control) is the brand name of an advanced full time four wheel drive system developed by Mitsubishi Motors. The technology, specifically developed for the new 2007 Lancer Evolution,[1] is an advanced version of Mitsubishi s …   Wikipedia

  • MUTE (Elektroauto) — Das Elektroauto MUTE [Mju:t] (auch geschrieben mu+e) basiert auf einem Konzept für ein vollelektrisch betriebenes, zweisitziges Leichtbau Kompaktauto mit einer Reichweite von mindestens 100 km[1]. Das Fahrzeug, das im Rahmen des MUTE Projektes an …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz W221 — For a complete overview of all S Class models, see Mercedes Benz S Class. Mercedes Benz W221 Manufacturer …   Wikipedia

  • Mitsubishi AWC — All Wheel Control (AWC) is the brand name of a four wheel drive system developed by Mitsubishi Motors.[1] The system was first incorporated in the 2001 Lancer Evolution VII.[2] Subsequent developments have led to S AWC (Super All Wheel Control),… …   Wikipedia

  • Mitsubishi Lancer Evolution — Manufacturer Mitsubishi Motors Production 1992–present Assembly Mizushima Plant, Kurashiki, Okayama …   Wikipedia

  • Ford C-MAX — Ford Focus Hersteller: Ford Motor Company Produktionszeitraum: seit 2003 Klasse: Kompaktvan Karosserieversionen: Schrägheck, fünftürig Vorgängermodell: keines …   Deutsch Wikipedia

  • PTV — die Abkürzung PTV steht für: die frühere österreichische Kaiserlich königliche Post und Telegraphenverwaltung Paikallistelevisio (PTV4), früherer finnischen Fernsehsender, siehe Nelonen Pakistan Television, pakistanischer Fernsehsender Particle… …   Deutsch Wikipedia