Touchdown am Freitag


Touchdown am Freitag
Filmdaten
Deutscher Titel: Friday Night Lights – Touchdown am Freitag
Originaltitel: Friday Night Lights
Produktionsland: USA
Erscheinungsjahr: 2004
Länge: 113 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Peter Berg,
Josh Pate
Drehbuch: David Aaron Cohen,
Peter Berg
Produktion: Brian Grazer
Musik: Brian Reitzell,
Explosions in the Sky,
David Torn
Kamera: Tobias A. Schliessler
Schnitt: Gabrielle Fasulo,
Colby Parker junior,
David Rosenbloom
Besetzung

Friday Night Lights – Touchdown am Freitag (Originaltitel: Friday Night Lights) ist ein US-amerikanisches Sportdrama aus dem Jahr 2004. Regie führten Peter Berg und Josh Pate, das Drehbuch schrieben David Aaron Cohen und Peter Berg anhand des Buches Friday Night Lights: A Town, a Team, and a Dream von Buzz Bissinger.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Handlung spielt im Jahr 1988. Gary Gaines ist Coach der Footballmannschaft Permian Panthers einer High School in Odessa (Texas). Er setzt auf den Star des Teams James Miles, der eines Tages ernsthaft verletzt wird. Danach fordert ein Sportreporter den Rücktritt von Gaines.

Der Quarterback Mike Winchell hat einige persönliche Probleme, zu denen er keine Entscheidungen treffen kann. Den Spieler Don Billingsley belastet ein schwieriges Verhältnis zu seinem Vater. Die Permian Panthers gewinnen einige Spiele, aber verlieren später gegen ein Team aus Dallas.

Kritiken

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 8. Oktober 2004, der Film demonstriere, mit welcher Macht Sport den Zuschauer hineinziehen könne. Billy Bob Thornton liefere eine „großartige Darstellung“ mit „Bandbreite“ und den richtigen Tönen.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film biete eine „handelsübliche Sport-Erfolgsgeschichte, die sich mit verwaschenem „Look“ um ein 1980er-Jahre Gefühl“ bemühe.[2]

Die Zeitschrift TV Spielfilm 6/2008 schrieb, das „packende, emotionale Drama“ sei „grimmig und wahr“.[3]

Auszeichnungen

Der Film wurde im Jahr 2005 als Bestes Drama für den Teen Choice Award und für den Young Artist Award nominiert. Als Bester Sportfilm erhielt er 2005 den ESPY Award; als Film des Jahres gewann er 2005 den AFI Film Award.

Tim McGraw wurde im Jahr 2005 für den MTV Movie Award nominiert. Die Drehbuchautoren wurden 2005 für den USC Scripter Award nominiert.

Hintergründe

Der Film wurde in Houston, in Odessa und in verschiedenen anderen Orten in Texas gedreht. Eine Einstellung des Trailers wurde in Kansas gedreht.[4] Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise 30 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 61,2 Millionen US-Dollar ein.[5] In einigen Ländern wie Argentinien, Deutschland, Ungarn und Italien wurde der Film direkt auf Video bzw. DVD veröffentlicht.[6]

Der Film inspirierte eine Fernsehserie, die von der National Broadcasting Company produziert und ab Oktober 2006 ausgestrahlt wurde.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 28. März 2008
  2. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 28. März 2008
  3. TV Spielfilm 6/2008, Seite 212
  4. Drehorte für Friday Night Lights, abgerufen am 28. März 2008
  5. Einspielergebnisse für Friday Night Lights, abgerufen am 28. März 2008
  6. Premierendaten für Friday Night Lights, abgerufen am 28. März 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friday Night Lights - Touchdown am Freitag — Filmdaten Deutscher Titel: Friday Night Lights – Touchdown am Freitag Originaltitel: Friday Night Lights Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 113 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Friday Night Lights – Touchdown am Freitag — Filmdaten Deutscher Titel: Friday Night Lights – Touchdown am Freitag Originaltitel: Friday Night Lights Produktionsland: USA Erscheinungsjahr: 2004 Länge: 113 Minuten Originalsprache: Englisch …   Deutsch Wikipedia

  • Amber Heard — auf dem Toronto International Film Festival 2009 Amber Heard (* 22. April 1986 in Austin, Texas) ist eine US amerikanische Schauspielerin. Bekanntheit erlangte sie durch die Filme All the Boys Love Mandy Lane (2006), The Fighters …   Deutsch Wikipedia

  • Billy Thornton — Billy Bob Thornton 2007 in San Francisco William Robert „Billy Bob“ Thornton (* 4. August 1955 in Hot Springs, Arkansas, USA) ist ein US amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Bob thornton — Billy Bob Thornton 2007 in San Francisco William Robert „Billy Bob“ Thornton (* 4. August 1955 in Hot Springs, Arkansas, USA) ist ein US amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Grazer — Brian Grazer (* 12. Juli 1951 in Los Angeles) ist ein US amerikanischer Filmproduzent. Leben Grazer entstammt einer jüdischen Familie. Er absolvierte im Jahr 1974 die USC School of Cinema Television. Gemeinsam mit Ron Howard gründete er im Jahr… …   Deutsch Wikipedia

  • Jay Hernandez — Jay Hernández (* 20. Februar 1978 in Montebello, Kalifornien, USA; eigentlich Javier Hernández Jr.) ist ein mexikanisch/US amerikanischer Schauspieler. Der junge Jay Hernández gefiel dem Talent Manager Howard Tyner so gut, dass er Hernández eine… …   Deutsch Wikipedia

  • William Robert Thornton — Billy Bob Thornton 2007 in San Francisco William Robert „Billy Bob“ Thornton (* 4. August 1955 in Hot Springs, Arkansas, USA) ist ein US amerikanischer Schauspieler, Regisseur und Sänger …   Deutsch Wikipedia

  • Lee Thompson Young — (* 1. Februar 1984 in Columbia, South Carolina) ist ein US amerikanischer Schauspieler, der vor allem durch seine Auftritte in verschiedenen US amerikanischen Fernsehserien Bekanntheit erlangte. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Karriere 1.1 Erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Virtuality — Filmdaten Deutscher Titel Virtuality – Killer im System Originaltitel Virtuality …   Deutsch Wikipedia