Township Jive


Township Jive

Mbaqanga ist ein Musikstil des 20. Jahrhunderts in Südafrika, der Zulu-Traditionen mit modernen Soul-, Jazz- und Reggae-Einflüssen verbindet. Mbaqanga ist ursprünglich der Name eines einfachen Breis, der für viele arme Südafrikaner die Hauptnahrung darstellte.

Entstanden in Soweto in den frühen 1960er Jahren ist Mbaqanga von Anfang an die Musik für Tanzveranstaltungen und andere fröhliche Feste gewesen. Wichtigster Pionier der Stilrichtung ist die Makgona Tsohle Band. Es handelt sich um einen flotten, Elemente des Kwela aufgreifenden Sound, der gut tanzbar ist und dem Afro-Pop nahesteht, manchmal aber auch fließend in den Reggae übergeht wie bei Lucky Dube.

Einen Versuch, den Mbaqanga in Europa bekannt zu machen, unternahm 1986 Malcolm McLaren. Er lizenzierte zwölf Aufnahmen der Mahotella Queens, der Dark City Sisters, der Mgababa Queens und von Irene & The Sweet Melodians, die alle ursprünglich 1974 bei der Mavuthela Music Company erschienenen waren, und veröffentlichte sie auf der Kompilation Duck Food (Earthworks Records). Internationale Bekanntheit erlangte der Mbaqanga dann durch Paul Simons Album Graceland (1986), das stark durch Ray Phiris Gitarrenspiel und den Gesang von Ladysmith Black Mambazo geprägt ist.

Weitere wichtige Vertreter des Mbaqanga sind Yvonne Chaka-Chaka, Sipho Mabuse, Mahlathini und Stimela.

Eine Variante des Mbaqanga ist die Bubblegum-Musik.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jive Records — Jive Records …   Википедия

  • Jive Records — infobox record label Jive Records logo used 1991–present parent = Sony Music Entertainment founded = November 1977 founder = Clive Calder distributor = Zomba Label Group flagicon|USASony Music Entertainment genre = Pop, dance, rock, hip hop, R B… …   Wikipedia

  • Jive Records — Das Logo von Jive Records Jive Records ist ein britisches Musiklabel, dessen Hauptsitz heute in New York liegt. Das Label gehört mittlerweile zu Sony BMG. Geschichte Jive Records wurde 1977 von Clive Calder in der Willesden Street in London… …   Deutsch Wikipedia

  • West Nkosi — (born Johannes Hlongwane, 1940 October 8, 1998) was a South African music producer, saxophonist and songwriter.Nkosi was born in Nelspruit, South Africa. He was an original member of the Makgona Tsohle Band which backed Mahlathini and the… …   Wikipedia

  • West Nkosi — (* 1940 in Nelspruit, Südafrika als Johannes Hlongwane; † 8. Oktober 1998) war ein südafrikanischer Saxophonist des Township Jazz, Musikproduzent und Songwriter. Er hat den Übergang von der Kwelamusik zur Mbaqanga entscheidend mitgestaltet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Noise Khanyile — Worldbeat Stylistic origins World music Traditional music roots music Pop rock Indie rock Cultural origins Mid 1980s, United States, United Kingdom Typical instruments Widely variable, though drums …   Wikipedia

  • Basil Coetzee — Basil „Manenberg“ Coetzee [kuˈt͜sɪə] (* 2. Februar 1944 in District Six; † 11. März 1998[1] in Mitchell s Plain, Kapstadt) war ein südafrikanischer Musiker (Tenorsaxophonist, Flötist) der aus dem Township Jive einen eigenen gefühlvollen Zugang… …   Deutsch Wikipedia

  • Mbaqanga — Stylistic origins Marabi Kwela Cultural origins Early 1960s Mainstream popularity Mainly in South Africa Mbaqanga is a style of South African music with rural Zulu roots that continues to influence musicians …   Wikipedia

  • Gummistiefel-Tanz — Gummistiefel Tänzer Der Gummistiefel Tanz (engl.: gumboot dance; US amerikanisch.: welly boot dance, Ableitung von „Wellington boots“) ist ein moderner, afrikanischer Tanz, der häufiger von Tanzgruppen (z. B. in den Touristenzentren)… …   Deutsch Wikipedia

  • African hip hop — Hip hop music has been popular in Africa since the early 1980s due to widespread American influence. In 1985 hip hop reached Senegal, a French speaking country in West Africa. Some of the first Senegalese rappers were M.C. Lida, M.C. Solaar, and… …   Wikipedia