Transcobalamin


Transcobalamin

Bei den humanen Transcobalaminen, auch Haptocorrinen oder R-Binder-Proteinen genannt, handelt es sich um eine Gruppe von Transportproteinen für Vitamin B12 (Cobalamin).

Momentan unterscheidet man drei Transcobalamine: Transcobalamin I, II und III.

Transcobalamin I ist ein aus 433 Aminosäuren bestehendes Protein mit einer Molekülmasse von 48.209 Dalton, das auf dem Chromosom 11 codiert wird und bei der Elektrophorese als Beta-Globulin wandert[1]. Transcobalamin I dient im Blut dazu, „überschüssiges“ Vitamin B12 wieder zurück zur Leber als dessen Speicherorgan zu transportieren.

Transcobalamin II ist ein aus 427 Aminosäuren bestehendes Protein mit einer Molekülmasse von 47.538 Dalton, das auf dem Chromosom 22 codiert wird und bei der Elektrophorese (ebenso wie Transcobalamin III) als Alpha-Globulin wandert[2]. Transcobalamin II dient dem Transport von Vitamin B12 zu den Zellen, die den Vitamin B12-Transcobalamin-Komplex (auch Holo-Transcobalamin II oder Holo-TC II genannt) durch Bindung an einen Membranrezeptor (sogen. „rezeptorvermittelte Endozytose“) aufnehmen können.

Im einzelnen erfolgt die Aufnahme des Holo-Transcobalamins II dabei über einen speziellen Transcobalamin-II-Rezeptor, der zusammen mit dem Vitamin B12-Transcobalamin-Komplex in einem „coated vesicle“ aus dem Blut ins Zellinnere wandert, von wo aus das Transcobalamin II nach Abgabe des Vitamins B12 wieder zurück ins Blut transportiert wird.

Für Transcobalamin II (Chromosom 22q12.2) sind genetische Fehlbildungen bekannt, die trotz normaler Serumwerte zu einem zellulären Vitamin-B12-Mangel führen können, und dieser wiederum zu einer Reihe schon bei Geburt auftretender Störungen wie Blutarmut (Anämie), Abwehrschwäche aufgrund von Immunglobulin-G-Mangel oder verschiedenen neurologischen Symptomen.[3]

Literatur

  • MeSH Transcobalamin National Library of Medicine - Medical Subject Headings: Transcobalamins
  • L. Thomas: Labor und Diagnose. 6. Aufl. 2005

Einzelnachweise

  1. Human Protein Reference Database
  2. Human Protein Reference Database
  3. Li N. et al.: Identification of two mutant alleles of transcobalamin II in an affected family. Hum Mol Genet. (1994) 3(10):1835–40. PMID 7849710.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Transcobalamin — protein Name=transcobalamin I (vitamin B12 binding protein, R binder family) caption= width= HGNCid=11652 Symbol=TCN1 AltSymbols= EntrezGene=6947 OMIM=189905 RefSeq=NM 001062 UniProt=P20061 PDB= ECnumber= Chromosome=11 Arm=q Band=11… …   Wikipedia

  • transcobalamin — trans·co·bal·a·min (TC) (trans″ko balґə min) any of three plasma glycoproteins, transcobalamin I, II, and III, that bind and transport cobalamin (vitamin B12) …   Medical dictionary

  • transcobalamin I — (TCI) a plasma glycoprotein synthesized by granulocytes; it binds most of the endogenous cobalamin but its function is uncertain. Deficiency of the glycoprotein results in low levels of serum cobalamin but does not cause abnormalities of… …   Medical dictionary

  • transcobalamin II — (TCII) the plasma glycoprotein that binds vitamin B12 absorbed into the blood from the ileum then transports it to the tissues, predominantly the liver, where the complex is absorbed by the cells via receptor mediated endocytosis. Deficiency of… …   Medical dictionary

  • transcobalamin III — (TCIII) a plasma glycoprotein synthesized by granulocytes, differing from TCI only in its carbohydrate content. The serum concentration of TCIII is increased in myeloproliferative disorders, but its function is unknown …   Medical dictionary

  • TCII — transcobalamin II …   Medical dictionary

  • TCII — • transcobalamin II …   Dictionary of medical acronyms & abbreviations

  • TCIII — transcobalamin III …   Medical dictionary

  • TCIII — • transcobalamin III …   Dictionary of medical acronyms & abbreviations

  • Vitamin B12 — Systematic (IUPAC) name α (5,6 dimethylbenzimidazolyl)coba …   Wikipedia