Transponierendes Instrument


Transponierendes Instrument

Transponierende Musikinstrumente sind Musikinstrumente, deren übliche Notation nicht ihrer wirklichen Tonhöhe entspricht.

Die Transposition kann z. B. dem Zweck dienen, dem Spieler das Spielen mehrerer gleichartiger Instrumente, die in verschiedenen Stimmungen gebaut sind, zu erleichtern. Durch geeignete Transposition wird hier erreicht, dass dasselbe Notenbild stets demselben Griff oder demselben Naturton auf dem Instrument entspricht. Dies ist eine Frage der Konvention; materiell unterscheiden sich transponierende Instrumente in keiner Weise von nicht-transponierenden (siehe z. B. unten bei Kuhlo-Notation). Meist (aber nicht notwendigerweise) wird die jeweilige Grundtonleiter des Instruments als C-Dur und alle anderen Töne entsprechend verschoben notiert. Die Angabe wie z. B. "Trompete in B" auf dem Notenblatt lässt erkennen, um welches Intervall, gemessen an C, die Notation vom gewünschten Klang abweicht.

Ein anderer Zweck der Transposition – in diesem Fall Oktavierung – ist es, im Notensystem die normalen Schlüssel (meist Violin- oder Bassschlüssel) ohne zu viele Hilfslinien verwenden zu können. Die oktavierte Notation wird daher bei besonders hoch oder tief liegenden Instrumenten verwendet. Sie wird gelegentlich durch eine Acht über dem Notenschlüssel (für Klang eine Oktave höher) oder darunter (für Klang eine Oktave tiefer) bezeichnet.

Beispiele

Oktavierende Instrumente:


Im engeren Sinn transponierende Instrumente sind solche, die in einem anderen Intervall als der Oktave transponieren:

Darüber hinaus wurden in der Wiener Klassik meistens auch die Pauken transponierend notiert. Da das übliche Paukenpaar auf den Grundton und die Quinte gestimmt waren, benutzte man in der Notation nur die Töne C und G, die Anweisung zur entsprechenden Stimmung findet sich zu Beginn des Parts.

Kuhlo-Notation

Eine besondere Ausnahme gilt für die Blechbläser in den kirchlichen Posaunenchören, deren Literatur sich seit der Gründung durch Johannes Kuhlo durchgehend in klingender, d. h. nicht transponierter Notation (auch C-Notation genannt) gehalten hat. Die Bläser verwenden jedoch übliche, in B, F oder Es gestimmte Blechblasinstrumente und haben die Ventilkombinationen von Anfang an entsprechend gelernt. In der Hand eines Posaunenchorbläsers ist die B-Trompete (usw.) also ein nicht transponierendes Instrument, obwohl sie sich in nichts von der B-Trompete eines Orchesterbläsers unterscheidet.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Transponierendes Musikinstrument — Transponierende Musikinstrumente sind Musikinstrumente, deren übliche Notation nicht ihrer wirklichen Tonhöhe entspricht. Die Transposition kann z. B. dem Zweck dienen, dem Spieler das Spielen mehrerer gleichartiger Instrumente, die in… …   Deutsch Wikipedia

  • Kesselpauke — Üblicher Orchesteraufbau mit vier Pedalpauken (plus einer Piccolopauke), hier mit Naturfellen (Kalb) Die Pauke (ital. timpano, frz. timbale, engl. kettledrum; Kesseltrommel ) ist ein Schlaginstrument aus der Gruppe der Membranophone. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Paukist — Üblicher Orchesteraufbau mit vier Pedalpauken (plus einer Piccolopauke), hier mit Naturfellen (Kalb) Die Pauke (ital. timpano, frz. timbale, engl. kettledrum; Kesseltrommel ) ist ein Schlaginstrument aus der Gruppe der Membranophone. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Timpani — Üblicher Orchesteraufbau mit vier Pedalpauken (plus einer Piccolopauke), hier mit Naturfellen (Kalb) Die Pauke (ital. timpano, frz. timbale, engl. kettledrum; Kesseltrommel ) ist ein Schlaginstrument aus der Gruppe der Membranophone. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Timpano — Üblicher Orchesteraufbau mit vier Pedalpauken (plus einer Piccolopauke), hier mit Naturfellen (Kalb) Die Pauke (ital. timpano, frz. timbale, engl. kettledrum; Kesseltrommel ) ist ein Schlaginstrument aus der Gruppe der Membranophone. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Trompe de Chasse — Französische Trompe de Chasse (18. Jahrhundert) Bei der Trompe de Chasse handelt es sich um ein Jagdhorn, das als Kommunikationsmittel der Jagdteilnehmer, während einer chasse à courre, einer Parforcejagd eingesetzt wird. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Fakebook — Das Real Book ist eine Sammlung transkribierter Jazzkompositionen und wird auch als Bibel des Jazz bezeichnet. Die verschiedenen Ausgaben des Realbooks enthalten die Changes und die Melodien zahlreicher Jazzstandards, also Stücke, die häufig… …   Deutsch Wikipedia

  • Realbook — Das Real Book ist eine Sammlung transkribierter Jazzkompositionen und wird auch als Bibel des Jazz bezeichnet. Die verschiedenen Ausgaben des Realbooks enthalten die Changes und die Melodien zahlreicher Jazzstandards, also Stücke, die häufig… …   Deutsch Wikipedia

  • Uillean Pipes — Uilleann Pipes Practice Set Uilleann Pipes [ˌɪlənˈpaɪps] (von ir. uilleann [ˈiːlʲən̪ˠ] (ir. pioban Uilleann) „Ellbogen“ und engl. pipes „Pfeifen“) ist der Name für den irischen Dudelsack. Die Namensgebung ist …   Deutsch Wikipedia

  • Uillean pipes — Uilleann Pipes Practice Set Uilleann Pipes [ˌɪlənˈpaɪps] (von ir. uilleann [ˈiːlʲən̪ˠ] (ir. pioban Uilleann) „Ellbogen“ und engl. pipes „Pfeifen“) ist der Name für den irischen Dudelsack. Die Namensgebung ist …   Deutsch Wikipedia