Traumyoga


Traumyoga

Das Traumyoga (Sanskrit: svapnadarśana; tib.: rmi lam) ist zum einen Bestandteil der „Sechs Yogas von Naropa“ und damit eine aus dem buddhistischen Vajrayana stammende Praxis, zum anderen gibt es eine eigenständige Übertragung zu Traumyoga innerhalb des tibetischen Bön. Traumyoga dient dazu, während des Traumschlafs einen wachen Bewusstseinszustand aufrechtzuerhalten und die Fähigkeit zu erwerben, die Geschehnisse im Traum gezielt zu lenken. Inzwischen sind Anleitungstexte zum Traumyoga auch in westliche Sprachen übersetzt.

Inhaltsverzeichnis

Luzides Träumen

Ein geübter Traumyoga-Praktizierender wird sich während des Träumens bewusst, dass er träumt. Er erlebt die Trauminhalte bewusst (luzid) und kann auf die Handlung seiner Träume Einfluss nehmen; er ist sich ferner der "irrealen" und flüchtigen Natur des Traums bewusst. Im Buddhismus gibt das Traumyoga dem Übenden die Möglichkeit, spirituelle Praxis zu üben, während der Phasen, die – vom spirituellen Standpunkt – gewöhnlich nutzlos verstreichen im Zustand der Unwissenheit (Traumschlaf). Eine Luzidität während der Tiefschlafphase ist verbunden mit dem Yoga des Klaren Lichts.

Techniken

Man lenkt das Bewusstsein während der Einschlafphase auf spezielle Energiezentren (Chakren) des Körpers und visualisiert dort farbiges Licht oder mystische Silben (Sanskrit Bija). Die Einschlafphase kann zusätzlich genutzt werden für die Anwendung weiterer tantrischer Techniken wie Mantra-Rezitation oder Visualisierung von Meditationsgottheiten. Die korrekte Praxis erfordert eine Einweihung und die sorgfältige Anleitung durch einen Vajrayana-Meister, der innerhalb einer Überlieferungslinie zur Weitergabe dieser Übung befugt ist. Das oben erwähnte Yoga des Klaren Lichts ist hingegen mit der Dzogchen-Praxis verbunden.

Zweck und grundlegende Sichtweise im Traumyoga

Im buddhistischen Traumyoga geht es nicht um die Inhalte von Träumen im Sinne von "Traumdeutung", sondern um geistige Klarheit während sonst unbewusster Phasen; das Endziel ist die Erfahrung der wahren Natur des Geistes – der Buddhanatur.

Die gewöhnliche Lebenswirklichkeit betrachtet der tantrische Buddhismus als "illusionär", einem Traum ähnlich. Man kann das Erscheinen der Phänomene im Wachzustand, gemäß dieser Sichtweise, als kollektiven Traum bezeichnen. Die Phänomene des Wachzustandes erscheinen in der Wahrnehmung ähnlich wie die Phänomene im Traum, werden aber vom gewöhnlichen Betrachter irrigerweise nicht als letztlich unwirklich erkannt, sondern als aus sich selbst heraus (inhärent) bestehende Phänomene identifiziert.

Das Klarträumen dient dazu, in allen Phasen der Lebenswirklichkeit die Traumähnlichkeit, oder klassisch buddhistisch ausgedrückt, die Leerheit (Shunyata) des eigenen Selbst (der Persönlichkeits-konstituierenden Faktoren, Skandhas) und aller Phänomene zu erkennen. Daher haben vertiefte Erfahrungen im nächtlichen Klarträumen Einfluss auf die Wahrnehmung der Phänomene im Wachzustand am Tag. So sind die Techniken des Klaren Träumens ein Teilaspekt einer umfassenden spirituellen Erleuchtungspraxis. Darüber hinaus ermöglicht die Luzidität im Traum Meditationspraktiken zu üben. Das ist nicht zuletzt deshalb vorteilhaft, weil die Beschränkungen durch den physischen Körper wegfallen und es leichter ist, bestimmte Ergebnisse zu erhalten.

Ein weiterer Zweck ist die Vorbereitung auf den Tod. Der Grundgedanke ist, dass Träume den Prozessen des Sterbens und dem Geschehen im Nachtodzustand (Bardo) substanziell ähneln. Die Erfahrung von der Traumähnlichkeit der Phänomene zu Lebenszeiten, dient dazu, die mitunter erschreckenden Visionen im Sterben und im Nachtodzustand als illusionär zu erfahren, und so die wirkliche Natur des Geistes zu erkennen und Befreiung vom Daseinskreislauf zu erlangen.

Siehe auch

Literatur

  • Namkhai Norbu: Traum-Yoga - Träume bewußt lenken - der tibetische Weg zu Klarheit und Selbsterkenntnis. O.W.Barth-Verlag, Bern-München-Wien 1998, ISBN 3-502-62481-X (Übersetzung der 1. Auflage von Dream Yoga and the Practice of Natural Light)
  • Namkhai Norbu: Der Zyklus von Tag und Nacht - Die praktischen Übungen des Ati-Yoga. Diederichs Verlag, München 1998 ISBN 3-424-00964-4
  • Namkhai Norbu Rinpoche: Dream Yoga and the Practice of Natural Light. Snow Lion Publications, Ithaca N.Y. 2092 (2. erw. Aufl), ISBN 1-55939-161-8
  • Tenzin Wangyal Rinpoche: Übung der Nacht - Tibetische Meditationen in Schlaf und Traum. Diederichs Verlag, 2001, ISBN 3720521893
  • Tenzin Wangyal Rinpoche: The Tibetan Yogas of Dream and Sleep. Snow Lion Publications, Ithaca N.Y. 1998, ISBN 1-55939-101-4 (Englische Ausgabe von "Übung der Nacht")
  • Francisco Varela: Traum, Schlaf und Tod - Grenzbereiche des Bewußtseins, Diederichs, 1998, ISBN 3-42401-388-9
  • Venerable Gyatrul Rinpoche: Ancient Wisdom: Nyingma Teachings on Dream Yoga, Meditation, and Transformation. Snow Lion Publications Ithaca N.Y.1993
  • Swami Sivananda Radha: Praxis des Traum-Yoga. Freiburg im Breisgau 1996

Links


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Traumforschung — Ein Traum ist ein im Schlaf erlebtes Geschehen. Statt der körperlichen Sinneswahrnehmung findet die Wahrnehmung im Traum psychisch statt. Kognitive Fähigkeiten wie begriffliches Denken und kausal logisches Erinnern treten dabei meist in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Träumen — Ein Traum ist ein im Schlaf erlebtes Geschehen. Statt der körperlichen Sinneswahrnehmung findet die Wahrnehmung im Traum psychisch statt. Kognitive Fähigkeiten wie begriffliches Denken und kausal logisches Erinnern treten dabei meist in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Wachtraum — Ein Traum ist ein im Schlaf erlebtes Geschehen. Statt der körperlichen Sinneswahrnehmung findet die Wahrnehmung im Traum psychisch statt. Kognitive Fähigkeiten wie begriffliches Denken und kausal logisches Erinnern treten dabei meist in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Klartraum — Ein Klartraum oder auch luzider Traum (von lat. lux, lūcis „Licht“) ist ein Traum, in dem der Träumer sich bewusst ist, dass er träumt. Die Theorie des luziden Träumens geht davon aus, dass sowohl das bewusste Träumen als auch die Fähigkeit zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Salgye Du Dalma — (tib.: Die jenseits des konzeptuellen Denkens wirkt, auch: gsal byed gdos bral ma) ist eine aus dem Muttertantra des tibetischen Bön stammende Dakini und wird mit weißer Hautfarbe, Haumesser, Schädelschale und Kathvanga haltend dargestellt. Sie… …   Deutsch Wikipedia

  • Traum — Ein Traum ist eine psychische Aktivität während des Schlafes und wird als besondere Form des Erlebens im Schlaf charakterisiert, das häufig von lebhaften Bildern begleitet und mit intensiven Gefühlen verbunden ist, woran sich der Betroffene nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewusstseinsebene — Ein Bewusstseinszustand ist eine Art des Erlebens, die durch die Merkmale Wahrnehmung, Selbstbewusstsein, Wachheit, Handlungsfähigkeit und Intentionalität bestimmt ist. Eine besondere Rolle spielt dabei das Fühlen (vergl. Gefühl, Emotion,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewusstseinsform — Ein Bewusstseinszustand ist eine Art des Erlebens, die durch die Merkmale Wahrnehmung, Selbstbewusstsein, Wachheit, Handlungsfähigkeit und Intentionalität bestimmt ist. Eine besondere Rolle spielt dabei das Fühlen (vergl. Gefühl, Emotion,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewusstseinszustände — Ein Bewusstseinszustand ist eine Art des Erlebens, die durch die Merkmale Wahrnehmung, Selbstbewusstsein, Wachheit, Handlungsfähigkeit und Intentionalität bestimmt ist. Eine besondere Rolle spielt dabei das Fühlen (vergl. Gefühl, Emotion,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewußtseinserweiterung — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia