Tretgitter


Tretgitter
Polizeigitter werden vor allem bei Veranstaltungen eingesetzt
Sperrgitter während des Papstbesuches 2006

Polizeigitter oder auch Absperrgitter sind Metallgitter, die zur temporären Absperrung von Orten oder zur Trennung von Personengruppen beispielsweise bei Demonstrationen verwendet werden.

Sie bestehen aus einem Zaunelement, an dem in der Regel klappbar eine Auftrittplatte auf der einen Seite und weitere Stabilisierungsstützen auf der anderen Seite angebracht sind. Über Haken und Ösen können sie mit den benachbarten Gitterelementen verbunden werden. Haupteinsatzzwecke sind stark besuchte Veranstaltungen wie Konzerte, Sportereignisse und Demonstrationen sowie der Objektschutz.

Aufgebaut werden sie mit der Auftrittplatte zum Besucherstrom hin, damit die Gitter durch das Gewicht der gegen sie drängenden Personen zusätzlich stabilisiert werden. Dadurch sind sie deutlich standfester als die ebenfalls häufig für Absperrungen verwendeten Mannesmann-Gitter (auch Mannheimer Gitter oder Monrovia-Gitter) oder Bauzäune.

Die Maße und die Detailausführung der Gitterelemente variieren je nach Hersteller, die Länge eines einzelnen Gitters liegt in der Regel zwischen zwei und drei Metern. Die am häufigsten verwendete Polizeigitter-Form trägt die Bezeichnung Hamburger Gitter.

Der Künstler Olaf Metzel schuf 1987 im Rahmen des damaligen Skulpturenboulevards in Berlin das Werk 13. April 1981 (auch Randale-Denkmal). Rot-weiß-gestrichene Polizei-Absperrgitter wurden am Joachimstaler Platz Ecke Kurfürstendamm zu einer meterhohen Skulptur aufgetürmt. Auf ihrer Spitze befand sich ein Einkaufswagen. Die Arbeit wurde als provozierend bewertet.


Weblinks

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Herkunftsbezeichnung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Donnerstagsdemo — Als Donnerstagsdemonstrationen wurden die ab Februar 2000 wöchentlich in Wien abgehaltenen Protestkundgebungen gegen die ÖVP FPÖ Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bezeichnet. Inhaltlich richteten sie sich vor allem gegen die von den …   Deutsch Wikipedia

  • Donnerstagsdemonstration — Als Donnerstagsdemonstrationen wurden die ab Februar 2000 wöchentlich in Wien abgehaltenen Protestkundgebungen gegen die ÖVP FPÖ Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bezeichnet. Inhaltlich richteten sie sich vor allem gegen die von den …   Deutsch Wikipedia

  • Donnerstagsdemonstrationen — Als Donnerstagsdemonstrationen wurden die ab Februar 2000 wöchentlich in Wien abgehaltenen Protestkundgebungen gegen die ÖVP FPÖ Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bezeichnet. Inhaltlich richteten sie sich vor allem gegen die von den …   Deutsch Wikipedia

  • Donnerstagsdemos — Als Donnerstagsdemonstrationen wurden die ab Februar 2000 wöchentlich in Wien abgehaltenen Protestkundgebungen gegen die ÖVP FPÖ Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel bezeichnet. Inhaltlich richteten sie sich vor allem gegen die von den …   Deutsch Wikipedia

  • Opernballdemo — Polizeiliches Platzverbot in der Umgebung der Oper während des Opernballs 2008 Als Opernballdemo (seltener Anti Opernballdemo) werden Demonstrationen bezeichnet, die sich gegen den Wiener Opernball richteten, in den letzten Jahren aber verstärkt… …   Deutsch Wikipedia