Tribus (Rom)


Tribus (Rom)

Die Tribus (Plural: Tribūs, femininum) war eine Abteilung der Bürgerschaft in der römischen Königszeit und römischen Republik. Der antiken Überlieferung nach gab es zuerst drei gentilizisch organisierte Tribus (Tities, Ramnes und Luceres), die aus jeweils 10 curiae bestanden. Diese drei als tribus bezeichneten Personenverbände könnten aber auch militärische Einheiten gewesen sein, die nicht als Oberbegriff für die curiae zu verstehen sind.[1] Noch in der Königszeit wurde diese Einteilung durch eine räumliche Gliederung in vier städtische Tribus (sog. tribus urbanae) und anfangs 17,[2] zuletzt 31 ländliche Tribus (tribus rusticae) abgelöst. Ursprünglich stellten sie geschlossene räumliche Gebiete dar.

Jede Tribus untergliederte sich in fünf centuriae seniorum und fünf centuriae iuniorum. Jeder Vollbürger musste in einer Tribus eingeschrieben sein. Daher wurde aus den Tribus auch der Zensus gebildet sowie die Kriegssteuer (lat. tributum) erhoben.

Nach den Tribus wurden auch eine Form der Volksversammlung gegliedert (sog. comitia populi tributa) und die (bis auf die fehlende Beteiligung der Patrizier) damit identische Versammlung der Plebejer (concilium plebis), die nicht von einem Konsul oder Praetor, sondern von den Volkstribunen geleitet wurde. (Siehe auch: Comitia)

Die vier städtischen Tribus (Suburana, Palatina, Esquilina und Collina) wurden nach der römischen Überlieferung (Liv. 1,43,13) durch den König Servius Tullius eingerichtet; sie weisen geographische Namen auf. Die ältesten der ländlichen Tribus befanden sich im Umfeld Roms. Die unmittelbar an Rom angrenzenden Tribus tragen ebenfalls geographische Namen: Lemonia, Pollia, Pupinia, Camilia und Voltinia. An sie schließt sich nach außen ein Gürtel von Tribus an, die größtenteils nach bedeutenden gentes der frühen Republik benannt wurden (s. Tabelle). Die ersten 21 Tribus entstanden angeblich bis 495 v. Chr. (Liv. 2,21,7; vgl. Dionysios von Halikarnassos VII 64,6). Dieses Datum muss jedoch als unhistorisch angesehen werden, da es mit der gefälschten Datierung der Einwanderung der gens Claudia in Verbindung steht.[3] Im 4. und 3. Jh. v. Chr. wurden nach und nach weitere 14 Tribus geschaffen, deren Namen wieder geographischer Natur waren. Dabei wurde offensichtlich Wert darauf gelegt, dass die ungerade Zahl der Tribus erhalten blieb, um so bei Abstimmungen in den comitia tributa Pattsituationen zu vermeiden. Die letzten beiden der insgesamt 35 Tribus wurden nach Livius 1,43,12 im Jahr 241 v. Chr. eingerichtet (Velina und Quirina). Obwohl auch danach das römische Bürgergebiet noch erweitert wurde, wurden keine neuen Tribus mehr geschaffen. Die neu hinzugekommenen römischen Bürger wurden einer der existierenden Tribus zugewiesen. Aus der räumlichen Gliederung entstand so ein zusammengestückelter Stimm- und Verwaltungsbezirk.

Tabelle der Tribus

Die Angaben dieser Tabelle stammen aus dem Historischen Atlas der antiken Welt.[4]

eingerichtet Name Kürzel benannt nach erwähnt bei Lage
6. Jh. Suburana/Sucusana SVB/SVC Subura (Stadtviertel in Rom) Stadt Rom (tribus urbana)
6. Jh. Palatina PAL Mons Palatinus Stadt Rom (tribus urbana)
6. Jh. Esquilina ESQ Mons Esquilinus Stadt Rom (tribus urbana)
6. Jh. Collina COL Collis Viminalis und Collis Quirinalis Stadt Rom (tribus urbana)
495[5] Aemilia AEM gens Aemilia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Camilia CAM ager Camilius Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Claudia CLA gens Claudia Liv. 2,16 und 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] oder 499 (?) Clustumina CLV Oppidum Crustumerium Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Cornelia COR gens Cornelia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Fabia FAB gens Fabia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Galeria GAL gens Galeria Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Horatia HOR gens Horatia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Lemonia LEM ager Lemonius Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Menenia MEN gens Menenia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Papiria PAP gens Papiria Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Pollia POL ager Pollius Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Pupinia PVP ager Pupinius Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Romilia/Romulia ROM gens Romilia/Romulia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Sergia SER gens Sergia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Voltinia VOL ager Voltinius Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
495[5] Vo(l)turia/Veturia VOT/VET gens Vo(l)turia/Veturia Liv. 2,21,7 Umgebung Roms
387 Arn(i)ensis ARN Aro (Fluss aus dem Lacus Sabatinus) Liv. 6,5,8 Etrurien: Gebiet der Stadt Veii
387 Sabatina SAB Lacus Sabatinus Liv. 6,5,8 Etrurien: Gebiet der Stadt Veii
387 Stellatina STE Campus Stellatinus Liv. 6,5,8 Etrurien: Gebiet der Stadt Veii
387 Tromentina TROM Campus Tromentus Liv. 6,5,8 Etrurien: Gebiet der Stadt Veii
358 Pomptina POMP Urbs Pomptia / Ager Pomptinus Liv. 7,15,11 Latium
358 Poplilia/Poblilia/Publilia POP/POB/PVB Ager Poplilius Liv. 7,15,11 Latium: Gebiet der Volsci
332 Maecia MAE Ad Maecium (Ort bei Lanuvium) Liv. 8,17,11 Latium
332 Scaptia SCAP Urbs Scaptia Liv. 8,17,11 Latium
318 Falerna FAL Ager Falernus Liv. 9,20,6 Campania
318 Oufentina OVF Fluss Ufens Liv. 9,20,6 Latium
299 Aniensis ANI Fluss Anio Liv. 10,9,14 Latium
299 Teretina TERET Fluss Teres/Trerus Liv. 10,9,14 Campania
241 Quirina QVI (von Quirites?) Liv. per. 19 Gebiet der Sabiner um Reate
241 Velina VEL Lacus Velinus (bei Reate) Liv. per. 19 Adriaküste

Literatur

  • Jochen Bleicken: Die Verfassung der römischen Republik. 8. Aufl. Paderborn [u. a.]: Schöningh, 2000. ISBN 3-506-99405-0
  • Jochen Bleicken: Geschichte der Römischen Republik. (= Oldenbourg Grundriss der Geschichte, Band 2) 3. Aufl. München: Oldenbourg 1988. ISBN 3-486-49663-8
  • Hans Volkmann: Der Kleine Pauly 5 (München 1979) 950-952 s.v. Tribus.
  • Anne-Maria Wittke, Eckart Olshausen, Richard Szydlak: Historischer Atlas der antiken Welt (= Der Neue Pauly, Supplementband 3). Stuttgart: Metzler 2007. ISBN 3-476-02031-2 (Lizenzausgabe für die Wissenschaftliche Buchgesellschaft: Best.-Nr. 18503-X)
  • Michael Rieger: Tribus und Stadt. Die Entstehung der römischen Wahlbezirke im urbanen und mediterranen Kontext (ca. 750-450 v. Chr.) Vandenhoeck & Ruprecht, 2007. ISBN 978-3-89744-237-5.

Anmerkungen

  1. Bleicken: Geschichte der Römischen Republik. München: Oldenbourg ³1988. ISBN 3-486-49666-2 S. 16
  2. Man findet auch die Zahl von 16 tribus rusticae.
  3. Andreas Alföldi: Das frühe Rom und die Latiner. Aus dem Englischen übersetzt von Frank Kolb. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1977, ISBN 3-534-07538-2, S. 271; Kapitel Die Landbezirke innerhalb und außerhalb der sakralen Grenze des ager Romanus siehe S. 269-282; Karte siehe S. 264
  4. Anne-Maria Wittke, Eckart Olshausen, Richard Szydlak: Historischer Atlas der antiken Welt (= Der Neue Pauly, Supplementband 3). Stuttgart: Metzler 2007. ISBN 3-476-02031-2 (zitiert aus der Lizenzausgabe für die Wissenschaftliche Buchgesellschaft; Best.-Nr. 18503-X)
  5. a b c d e f g h i j k l m n o p q Diese tribus existierte angeblich im Jahr 495 v. Chr. Der genaue Zeitpunkt ihrer Einrichtung ist nicht bekannt.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tribus — (lat., (Stadt )Bezirk) bezeichnet: Tribus (Rom), einen Wahlbezirk im Römischen Reich Tribus (Biologie), in der Biologie eine zwischen Gattung und Unterfamilie gelegene Rangstufe der klassischen Systematik Tribus (Nachname), Familienname,… …   Deutsch Wikipedia

  • Rom [3] — Rom (Antiq.). Die Römer waren ein aus Latinern, Sabinern u. Etruskern gemischtes Volk (Populus roman us Quiritium); den politischen Charakter betreffend, so gab sich in den Latinern die Partei des Fortschritts zu erkennen, während die Sabiner die …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rom — (Roma), die merkwürdigste Stadt auf der Erde, gegenwärtig die Hauptstadt des Kirchenstaats, liegt unterm 41°53 54 nördl. Breite, 10°9 30 östl. Länge zu beiden Seiten der Tiber, 3 etc. Ml. von deren Mündung auf den bekannten 7 Hügeln (mons… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rom [4] — Rom (Römisches Reich, Gesch.). I. Rom unter Königen. Die Stelle, wo R. nachher erbaut wurde, war vormals ein Weideplatz Albanischer Hirten. Romulus (s.d.) u. Remus, die Enkel des Numitor, Königs von Alba Longa, Söhne der Rhea Sylvia u. des Mars,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • TRIBUS — aut a numero, quia tres primitus apud Romanos erant, aut tributo quod pendebant, (teste Fazellô) dictae sunt partes in quas populus vel civitas dividitur, ab aliquibus ortum ducentes. Veluti tribus Israel a filiis Iacob originem traheutes; quibus …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Tribus — Tribus, 1) Staatseintheilung des alten Rom. Zuerst gab es deren drei patricische: die T. Ramnensis, aus den Latinern gebildet, welche den Palatinischen Hügel bewohnten; die T. Titiensis, von den unter Titus Tatius nach Rom gezogenen Sabinern auf… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tribus circiter — ist eine Enzyklika von Papst Pius X., mit der er am 5. April 1906 über „die Mariaviten und Mystischen Priester in Polen“ zu Gericht geht und die Bewegung der Mariaviten aufhebt. Inhaltsverzeichnis 1 Rückblick 2 Einleitung 3 Dek …   Deutsch Wikipedia

  • Rom: Gründung und Königszeit —   Der 21. April 753 v. Chr. ist das legendäre Gründungsdatum der Stadt Rom. Es wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. von dem Gelehrten Varro errechnet. Dem römischen Gründungsmythos zufolge landete der aus Troja geflohene Äneas in Latium. Die von ihm… …   Universal-Lexikon

  • Trībus — (lat.), 1) Name der drei Stämme des ursprünglichen (patrizischen) röm. Volkes, der Ramnes, Tities und Luceres, von denen der erste aus dem Volke des Romulus, der zweite aus den mit diesem unter Titus Tatius vereinigten Sabinern und der dritte,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tribus — Tribus, im alten Rom die Teile des Volks in polit. und administrativer Hinsicht, erst 3 (Ramnes, Tities, Luceres), zuletzt 35; nach ihnen wurde in den Tributkomitien (s. Komitien) abgestimmt. – Vgl. Mommsen (1844), Kubitschek (lat., 1889) …   Kleines Konversations-Lexikon