Triclosan


Triclosan
Strukturformel
Strukturformel von Triclosan
Allgemeines
Name Triclosan
Andere Namen
  • 5-Chlor-2-(2,4-dichlorphenoxy)-phenol
  • Irgasan
  • TCS[1]
  • Triclosanum
Summenformel C12H7Cl3O2
CAS-Nummer 3380-34-5
Kurzbeschreibung

weißer, kristalliner Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 289,53 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

56–58 °C [3]

Siedepunkt

> 280 °C (Zersetzung) [3]

Löslichkeit
  • praktisch unlöslich in Wasser [3], mäßig in Natronlauge[2]
  • löslich in vielen organischen Lösungsmitteln[2]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 319-315-410
EUH: keine EUH-Sätze
P: 280-​302+352-​305+351+338-​321-​362-​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [3]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [4]
Reizend Umweltgefährlich
Reizend Umwelt-
gefährlich
(Xi) (N)
R- und S-Sätze R: 36/38-50/53
S: 26-39-46-60-61
LD50

3700 mg·kg−1 (Ratte, oral) [5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Triclosan, das zur chemischen Stoffgruppe der polychlorierten Phenoxyphenole gehört, ist ein Bakterienhemmer, der in Desinfektionsmitteln und auch als Konservierungsstoff eingesetzt wird. Triclosan wird in Kosmetikartikeln, wie zum Beispiel Zahncreme, Deos und Seifen eingesetzt, neuerdings auch in Haushaltsreinigern und Waschmitteln. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät vom Einsatz zur Desinfektion im Haushalt, z. B. in Reinigungsmitteln, ab, da durch die geringe Konzentration von Triclosan in den Reinigern eine Resistenzbildung von Bakterien zu befürchten ist, die durch Kreuzresistenz (ähnliche Wirkungsmechanismen) auch auf Doxycyclin oder Ciprofloxacin übergreifen kann.[6]

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

  • Als Bestandteil von Desinfektionsmitteln für den professionellen Einsatz in Arztpraxen und Krankenhäusern.
  • Als Bestandteil von Zahnpasta.
  • Als rezepturmäßig in der Apotheke (Deutschland) hergestellte Creme, z B 1 % in Basis Creme DAC zur Behandlung von infektiösen Hautkrankheiten; diese Zubereitung unterliegt der Rezeptpflicht.
  • Als Wirkstoff in kosmetischen Präparaten und Zahncremes. Triclosan besitzt antiseptische und remanent desodorierende Eigenschaften. Als desodorierender Zusatz in festen Seifen und Flüssigseifen (Einsatzkonzentration: 0,2–0,5 %), Deo-Sprays (0,2 %) und Deodorants (bis zu 0,3 %). Auch in antiseptischen Seifen und chirurgischen Handdesinfektionsmitteln auf Alkoholbasis; hier kann die verwendete Konzentration 0,2–2 % betragen.[7]
  • Als Konservierungsmittel in kosmetischen Präparaten. Zulässige Höchstkonzentration für diese Anwendung in Deutschland: 0,3 %.[8]
  • Auch Matratzenbezüge, Sport- und Funktionstextilien, Schuhe, Teppiche u. Ä. werden mit Triclosan behandelt und als besonders „allergikergeeignet“ oder „frisch duftend“ beworben. Oft ist dies an Namen wie Ultra-Fresh, Amicor, Microban, Monolith, Bactonix oder Sanitized erkennbar. Der Einsatz von Triclosan in Textilien ist umstritten da die natürliche Mikroflora der Haut angegriffen wird.[9][10]
  • In Versuchen konnten durch Triclosan Malariaerreger wirksam und effektiv bekämpft werden. Dies wurde im Nehru Centre for Advanced Scientific Research in Bangalore nachgewiesen.[11]

Biologische Bedeutung

Unter Sonneneinstrahlung können sich aus Triclosan polychlorierte Dibenzodioxine und Dibenzofurane bilden. Dies haben japanische Wissenschafter 1988 in einem Experiment mit einer sonnenbestrahlten triclosanhaltigen Socke nachgewiesen, worauf Triclosan für die biozide Ausrüstung von Textilien in Japan verboten wurde.[12] Triclosan kann im Abwasser zu Methyltriclosan abgebaut werden, welches eine längere Halbwertszeit in der Umwelt aufweist.[13]

Handelsnamen

Monopräparate

Cliniderm (CH), Cremol-Ritter (CH), Lipo Sol Lotio Widmer (CH), Procutol (CH),

Kombinationspräparate

Acne Crème Widmer/ -Gel/ -Lotio (CH), Antebor (CH), DuoGalen (D), Pixor (C), Rutisept (D), Sicorten plus (D, CH), Sulgan-N (CH), Undex (CH)

Literatur

Einzelnachweise

  1. http://www.umweltprobenbank.de/de/documents/publications/11928
  2. a b c Andrea Weber-Mußmann, in: Römpp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  3. a b c d Eintrag zu Triclosan in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 5. Januar 2008 (JavaScript erforderlich).
  4. a b Eintrag zu CAS-Nr. 3380-34-5 im European chemical Substances Information System ESIS (ergänzender Eintrag)
  5. Triclosan bei ChemIDplus.
  6. Bundesinstitut für Risikobewertung (2006): Triclosan nur im ärztlichen Bereich anwenden, um Resistenzbildungen vorzubeugen. Stellungnahme Nr. 030/2006 des BfR vom 8. Mai 2006.
  7. Eintrag in der Household Products Database der NLM.
  8. Anlage 6 zu § 3a der Kosmetikverordnung, Nr. 25. Code P 647, s. Blaue Liste.
  9. Triclosan – gefährlicher Bakterienkiller in Gebrauchsartikeln, Manfred Krautter, greenpeace 2004
  10. Einkaufsnetz.org: Triclosan – gefährlicher Bakterienkiller.
  11. 3sat online: Bekanntes Antibiotikum gegen Malaria.
  12. T-Shirts mit Nebenwirkungen – Artikel in der NZZ.
  13. Heinz Rüdel, Martin Müller, Andrea Wenzel (2004): Retrospektives Monitoring von Triclosan und Methyl-Triclosan in Brassenmuskulaturproben der Umweltprobenbank, Fraunhofer IME im Auftrag des Umweltbundesamtes Deutschland.

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Triclosán — Nombre (IUPAC) sistemático …   Wikipedia Español

  • Triclosan — Général Nom IUPAC 5 chloro 2 (2,4 dichlorophénoxy)phénol No CAS …   Wikipédia en Français

  • Triclosan — Chembox new ImageFile=Triclosan.svg ImageSize= ImageFile1=Triclosan 3D vdW.png IUPACName=5 chloro 2 (2,4 dichlorophenoxy)phenol OtherNames= 2,4,4 trichloro 2 hydroxydiphenyl ether, 5 chloro (2,4 dichlorophenoxy)phenol, trichloro 2 hydroxydiphenyl …   Wikipedia

  • Triclosán — El Triclosán (5 cloro 2 (2,4 diclorofenoxi)fenol) es un potente agente antibacteriano y fungicida. En condiciones normales se trata de un sólido incoloro con un ligero olor a fenol …   Enciclopedia Universal

  • triclosan — trīˈklōˌsan noun ( s) Etymology: trichlor + san (of unknown origin) : a whitish crystalline powder C12H7Cl3O2 that is a phenyl ether derivative used especially as a broad spectrum antibacterial agent (as in soaps, deodorants, and mouthwash) * * …   Useful english dictionary

  • triclosan — noun Etymology: tri + chlor + san (of unknown origin) Date: 1973 a whitish crystalline powder C12H7C13O2 that is a phenyl ether derivative used especially as a broad spectrum antibacterial agent (as in soaps, deodorants, and mouthwash) …   New Collegiate Dictionary

  • triclosan — noun A potent wide spectrum antibacterial and antifungal agent, molecular formula CHCO …   Wiktionary

  • triclosan — tri·clo·san trī klō .san n a whitish crystalline powder C12H7Cl3O2 used esp. as a broad spectrum antibacterial agent (as in soaps, deodorants, and mouthwash) * * * tri·clo·san (tri kloґsan) [USP] an antibacterial effective against gram positive… …   Medical dictionary

  • triclosan — tri·clo·san …   English syllables

  • triclosan — n. an antiseptic used to disinfect the skin of patients and the hands of surgeons before operations. Trade names: Aquasept, Manusept, Ster Zac Bath Concentrate …   The new mediacal dictionary