Triple P


Triple P

Triple P (engl. für Dreifaches P von Positive Parenting Program) ist ein auf klinisch-psychologischer Grundlage aufbauendes Erziehungsprogramm. Es wurde von Matt Sanders und seiner Arbeitsgruppe an der University of Queensland in den 1980ern entwickelt, um Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder zu helfen.

Inhaltsverzeichnis

Inhalte und Struktur

Triple P beinhaltet keine völlig neuen Erkenntnisse und Ideen, sondern eine Zusammenstellung gängiger und evaluierter Erziehungsbestandteile. Das Programm gibt Anregungen und Tipps zur Förderung der Eltern-Kind-Beziehung, zur Förderung der kindlichen Entwicklung und auch zum Umgang mit problematischem Verhalten. Die Ansätze und Methoden von Triple P basieren zum großen Teil auf der modernen Verhaltenstherapie und der Selbstmanagement-Therapie von Frederick Kanfer. Im Mittelpunkt des Programms steht die Interaktion (besonders die Kommunikation) zwischen Eltern und Kind. Laut Triple P reichen unter Umständen schon kleine Veränderungen im Verhalten von Eltern um die gesamte Familiensituation zu verbessern.

Um möglichst viele Eltern zu erreichen, wurden mehrere Interventionsebenen entwickelt. Diese reichen von universeller (für alle Familien) und selektiver (für Familien mit Risikofaktoren) bis zu indizierter (Kinder zeigen erste Anzeichen anormalen Verhaltens) Prävention bzw. Intervention. Es gibt unterschiedliche Angebote für Eltern von jüngeren Kindern, Eltern von Teenagern und Eltern von Kindern mit Behinderungen.

Ziele

Das Programm ist präventiv ausgerichtet und soll vor allem liebevolle Beziehungen zwischen Eltern und Kindern fördern. Es soll Eltern helfen, wichtige Werte, Fähigkeiten sowie Verhaltensweisen bei Kindern zu fördern. Das Programm möchte effektive Erziehungsfertigkeiten vermitteln, um mit verschiedenen Erziehungssituationen besser umgehen zu können. Grundlage hierfür sind liebevolle Zuwendung und eine angemessene Kommunikation.

Triple P will außerdem dazu beitragen, dass Kinder lernen, Grenzen zu akzeptieren und mit Enttäuschung umzugehen. Je weniger verbindliche Werte und Regeln es gebe und je individueller sich die Lebensläufe in einer Gesellschaft gestalteten, desto wichtiger sei die Fähigkeit zur Selbstkontrolle und Selbstregulation (Psychologie). Dazu gehöre auch die Entwicklung von Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl, Selbstsicherheit und ein kompetenter Umgang mit den eigenen Gefühlen. Den Eltern wird dazu empfohlen (auf Grundlage der positiven Erziehung) konsequent, konstant, direkt und entschieden auf das Verhalten der Kinder zu reagieren.

Prinzipien

Triple P verfolgt, wie viele andere Erziehungsprogramme auch, die Grundprinzipien der positiven Erziehung. Darauf aufbauend ergeben sich für Triple P folgende Handlungsvorschläge für den Erziehungsalltag:

  1. Zur Entwicklung einer positiven Beziehung zum Kind wird empfohlen,
    • gezielt wertvolle Zeit mit seinem Kind zu verbringen
    • viel mit dem Kind zu reden
    • Zuneigung zu zeigen
  2. Zur Förderung von wünschenswertem Verhalten wird empfohlen,
    • sein Kind beschreibend zu loben
    • seinem Kind bewusste Aufmerksamkeit für erwünschtes Verhalten zu schenken und
    • für spannende Beschäftigungen zu sorgen
  3. Zur Vermittlung neuer Fertigkeiten oder Verhaltensweisen wird empfohlen,
    • seinem Kind ein gutes Vorbild zu sein
    • „beiläufiges Lernen“ zu nutzen, wenn das Kind sich für bestimmte Dinge interessiert oder Fragen stellt
    • „Fragen-Sagen-Tun“ zu nutzen, indem komplizierte Handlungen in kleine Schritte unterteilt und dem Kind durch Fragen, Erläuterungen und Vormachen einzelne, kleine Schritte beigebracht werden
    • Punktekarten zu nutzen, um die Motivation des Kindes zu erhöhen, neu Erlerntes beizubehalten
  4. als Möglichkeiten und Vorstellungen zum Umgang mit problematischen, wie z. B. aggressiven Verhaltensweisen (auf der Grundlage der wichtigen Punkte 1–3) wird empfohlen,
    • Familienregeln aufzustellen
    • das direkte Ansprechen zu benutzen, wenn eine Regel gebrochen wird
    • bei leichtem Problemverhalten, das darauf abzielt, Aufmerksamkeit zu erhalten (jammern, herumalbern, …) absichtliches Ignorieren einzusetzen
    • Aufforderungen und Anweisungen klar und ruhig zu geben und darauf zu achten, nicht zu schwere und nur solche zu geben, die einem wirklich wichtig sind
    • ruhig zu bleiben, sich konsequent zu verhalten und entschieden zu reagieren sowie Konsequenzen zu verwenden, die im Zusammenhang mit dem Fehlverhalten des Kindes stehen
    • Auszeitmethoden wie „Stille Zeit“ und „Auszeit“
  5. als Möglichkeiten, sein Kind zu fördern und zu unterstützen, wird empfohlen
    • die Bemühungen und Erfolge seines Kindes zu loben
    • seinem Kind zu zeigen, dass es einem wichtig ist
    • seinem Kind zu helfen, gute Freunde zu gewinnen
    • sein Kind zu ermutigen, sich Ziele zu setzen, Dinge für sich selbst zu tun und das Erreichte zu bewerten
    • sein Kind zu ermutigen, seine Ideen zu äußern und Entscheidungen zu treffen
    • seinem Kind zu helfen, mit seinen Gefühlen umzugehen, realistisch zu denken und optimistisch zu sein
    • seinem Kind beizubringen, Probleme selbständig zu lösen

Organisation

Der deutsche Lizenzinhaber, die PAG Institut für Psychologie AG, ist ein Unternehmen in Form einer kleinen Aktiengesellschaft. Lizenzinhaber ist die University of Queensland in Brisbane. Seit 1999 wird der Markenname Triple P von der PAG Institut für Psychologie AG in Deutschland verwendet. Fast deutschlandweit werden Seminare, Lizenzierungen und Kurse angeboten. Diese sind in der Regel kostenpflichtig (siehe Weblinks unten). Triple-P-Projekte gibt es auch in der Schweiz, Österreich und weiteren Ländern (Belgien, England, Kanada, Niederlande u. a.).

Kritik

Triple P bekommt gerade ob der wissenschaftlichen Belege häufig positive Kritiken. Laut dieser Untersuchungen (randomisierte Kontrollgruppenstudien) konnte das Programm zeigen, dass es Verhaltensproblemen und -auffälligkeiten von Kindern vorbeugt (siehe Weblinks und Literatur).

Der Kinderpsychiater Günther Deegener und der Erziehungswissenschaftler Klaus Hurrelmann befürchteten aber, dass das Programm die grundsätzlich begrüßenswerten Inhalte durch die in bestimmten Situationen empfohlene temporäre (altersabhängig ca. 1 bis 5 Minuten) Trennung des Kindes von den Eltern - in der Erziehungsmethode als Auszeit bezeichnet - in das Gegenteil verkehren könne. Dadurch würden dann rigide Erziehungshaltungen begünstigt. Den Ratschlägen hafte außerdem ein mitunter funktionales Regelverhalten an. Bei Fehlverhalten der Kinder werde ein schemenhaft aufeinander aufbauender Maßnahmenkatalog empfohlen. Kindliches und normales Verhalten würde von Eltern als Fehlverhalten beschrieben, da es die Eltern stören könnte (siehe Weblinks).

Insbesondere für Fachleute ist auch die aktuelle Beurteilung von Triple P durch den Bielefelder Gesundheitswissenschaftler Prof. Dr. Klaus Hurrelmann interessant:

„Heute, fast drei Jahre später, habe ich durch wissenschaftliche Kongresse und Fachkontakte einen detaillierteren Eindruck vom Programm Triple P gewonnen. Meiner Ansicht nach handelt es sich um ein sehr ausgereiftes Programm, das sich in hunderten von Fällen inzwischen sehr gut bewährt hat. Positiv finde ich auch die intensiven Anstrengungen, die Effekte des Programms durch abgesicherte wissenschaftliche Studien zu evaluieren. Unter Leitung von Prof. Kurt Hahlweg von der Universität Braunschweig wird hier vorbildliche Arbeit geleistet, die man sich auch für andere Erziehungsprogramme nur wünschen kann.“

– (Hurrelmann 2004, aus einem Briefwechsel mit Frau Dipl.-Psych. U. Fröhlich vom Kinder- und Jugendschutzzentrum Halle sowie mit Prof. Dr. Kurt Hahlweg, Technische Universität Braunschweig)

Neben diesen prinzipiellen Ansätzen gibt es auch Kritiken (eher von Eltern), die die Umsetzung des Programms in Deutschland bemängeln, da die Fortbildungen und teilweise auch die Elternkurse und Beratungen kommerziell angeboten werden.

Bei der Diskussion um Erziehungsansätze ist auch der Wertewandel in diesem Bereich von der autoritären Erziehung der Kriegs- und Vorkriegszeit über Laissez-faire-Ansätze in den 60er und 70er-Jahren bis hin zur modernen autoritativen (auch demokratischen oder partizipativen) Erziehung zu beachten. Triple P wurde als autoritativer Ansatz entwickelt (vgl. auch GEO 4/2002). Einige Kritiker, wie z. B. Günther Deegener, sehen eine zu starke Betonung autoritärer Elemente.

Literatur

  • K. Hahlweg: Prävention von kindlichen Verhaltensstörungen. Bevor das Kind in den Brunnen fällt. In: W. Deutsch, M. Wenglorz (Hrsg.): Zentrale Entwicklungsstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Erkenntnisse über Entstehung, Therapie und Prävention. Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2001
  • M. R. Sanders, W. Cann, C. Markie-Dadds: The Triple P – Positive Parenting Programm. A universal population-level approach to the prevention of child abuse. In: Child abuse review. Band 12, 2003, S. 155–171

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Triple H — during his ring entrance. Ring name(s) Triple H Hunter Hearst Helmsley Jean Paul Lévesque Terra Ryzin Billed height …   Wikipedia

  • triple — [ tripl ] adj. et n. m. • 1380 sens 4; treble, tribleXIIe XIIIe; lat. triplus, var. de triplex 1 ♦ Qui équivaut à trois, se présente comme trois. Un triple rang de perles. Triple menton. « Peintre, poète et musicien, il saisit tout sous un triple …   Encyclopédie Universelle

  • triplé — triple [ tripl ] adj. et n. m. • 1380 sens 4; treble, tribleXIIe XIIIe; lat. triplus, var. de triplex 1 ♦ Qui équivaut à trois, se présente comme trois. Un triple rang de perles. Triple menton. « Peintre, poète et musicien, il saisit tout sous un …   Encyclopédie Universelle

  • Triple J — City of license Various Broadcast area  Australia: FM, internet, di …   Wikipedia

  • Triple — Tri ple, a. [L. triplus; tri (see {Tri }) + plus, as in duplus double: cf. F. triple. See {Double}, and cf. {Treble}.] 1. Consisting of three united; multiplied by three; threefold; as, a triple knot; a triple tie. [1913 Webster] By thy triple… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Triple j tv — (formerly jtv) is the name given to a series of Australian television programmes which started broadcast in July 2006 as a television spin off of national radio broadcaster Triple J. They are broadcast on ABC1 and ABC2 as well as available online …   Wikipedia

  • Triple — Triple, a doublet of treble or threefold (from Latin triplus, triple ; cf. double from duplus), is used in several contexts: Triple metre, a musical metre characterized by a primary division of three beats to the bar Ken Follett involving a… …   Wikipedia

  • triple-A — ˌtriple ˈA adjective FINANCE a triple A rating for a company shows that it is one of the safest to lend money to: • It s the only major bank based in New York that still has a triple A credit rating. * * * Ⅰ. triple A UK US adjective FINANCE ►… …   Financial and business terms

  • Triple A — Systeme (oder AAA Systeme, kurz AAA) werden in großem Umfang bei kabelgebundenen und mobilen Netzwerk Betreibern sowie Internetdienstanbietern eingesetzt. Die drei A stehen dabei für Authentifizierung (engl. authentication), Autorisierung (engl.… …   Deutsch Wikipedia

  • triple — Triple. adj. des deux genres. Qui contient trois fois le simple, en nombre, ou en estenduë. Proportion triple. triple semelle. triple estage. Il est quelquefois subst. Je payeray le triple si... je gageray le double, le triple contre le simple.… …   Dictionnaire de l'Académie française