Trollhättan


Trollhättan
Trollhättan
Wappen von Trollhättan
Trollhättan (Schweden)
Trollhättan
Trollhättan
Basisdaten
Staat: Schweden
Provinz (län): Västra Götalands län
Historische Provinz (landskap): Västergötland
Gemeinden
(kommuner):
Trollhättan
Vänersborg
Koordinaten: 58° 17′ N, 12° 18′ O58.28333333333312.291666666667Koordinaten: 58° 17′ N, 12° 18′ O
Einwohner: 46.457 (31. Dezember 2010)[1]
Fläche: 23,78 km²
Bevölkerungsdichte: 1.954 Einwohner je km²
Trollhättan-Fälle
Neue Schleuse (1916) im Trollhättan-Kanal
Kirche von Trollhättan
Am Trollhättaner Bahnhof

Trollhättan ist eine Stadt und wichtiger Industriestandort in der westschwedischen Provinz Västra Götalands län und der historischen Provinz Västergötland.

Sie liegt 75 km nördlich von Göteborg, 20 km südlich von Vänersborg und 25 km östlich von Uddevalla. Trollhättan ist Hauptort der gleichnamigen Gemeinde. Ein kleiner Teil (4 Hektar) der Fläche des Ortes mit 57 Einwohnern (2010) gehört zur benachbarten Gemeinde Vänersborg.[2]

Inhaltsverzeichnis

Wirtschaft

Es gibt in Trollhättan neben einer Hochschule elektrochemische Industrie, Automobilbau (Saab Automobile, Volvo), Maschinenbau- und Flugzeugindustrie (Saab), Informationstechnologie (EDS) sowie Produktionsstudios für Filme (Dogville, Dancer in the Dark und Kim Novak badete nie im See von Genezareth entstanden hier). Letzteres hat der Stadt den scherzhaften Namen „Trollywood“ eingebracht.

Das Entwicklungszentrum und die Saab-Automobilwerke liegen am Rand der Stadt. Es existiert auch ein Automuseum mit vielen historischen Saab-Modellen auf dem Gelände der ehemaligen Nohab-Werke. Der elektrischen Versorgung dienen die Wasserkraftwerke Hojum und Olidan an den 32 m hohen Trollhättan-Fällen des Göta älv, Schwedens wasserreichstem Fluss. Die Fälle umgeht der Trollhätte-Kanal.

Schon im 18. Jahrhundert hat das schwedische Universalgenie Christopher Polhem versucht, die Fälle zu bändigen, doch er blieb erfolglos. Erst im Jahre 1800 ist es gelungen, eine funktionierende Schleusentreppe fertigzustellen. Etwa zwei Kilometer südlich von den Wasserfällen können immer noch die alten Schleusen besichtigt werden. In deren Nähe befinden sich auch die neuen Schleusen, die von der Schifffahrt benutzt werden. Die Trollhättan-Fälle liegen heute die meiste Zeit trocken, da das Wasser durch die Kraftwerksturbinen geleitet wird.

Im Sommer werden jedoch ein- bis siebenmal in der Woche die Tore zu den Fällen geöffnet und man kann für kurze Zeit die Gewalt des Wassers in den Fällen erleben.

Sehenswürdigkeiten

Die Kirche von Trollhättan, die direkt neben den Wasserfällen liegt, ist im neogotischen Stil erbaut und wurde im Jahr 1862 eingeweiht. Der Architekt war Wilhelm Edelsvärd und der Bau wurde mit Mitteln der Kanalgesellschaft finanziert, als Schenkung an die Gemeinde Trollhättan.

Trollhättan wartet unter anderem mit imposanten Schleusenanlagen auf.

Interessant ist auch der Besuch des Trollhätte Kanalmuseums. Es liegt nahe der oberen Schleuse. Hier bekommt man gute Einblicke in die Geschichte des Kanals.

Verkehr

Trollhättan besitzt einen Bahnhof an der Vänernbanan und ist so von Oslo, Göteborg, Stockholm und Halden aus mit dem Zug erreichbar. Des Weiteren bestehen vom Flugplatz Trollhättan/Vänersborg Linienverbindungen nach Stockholm-Bromma

Söhne und Töchter der Stadt

Quellen

  1. Tätorternas landareal, folkmängd och invånare
  2. Tätorter 2010, Informationsschrift des schwedischen Statistikamts SCB (schwedisch)

Weblinks

 Commons: Trollhättan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.