Tschechen


Tschechen

Tschechen (tschech. Češi) sind eine Ethnie. Ihr Ethnonym ist namensgebend für Tschechien, wo sich knapp 10 Millionen Bürger im letzten Zensus als „Tschechen“ deklariert haben. Darüber hinaus gibt es tschechische Minderheiten in den Vereinigten Staaten, Deutschland, Kanada, Frankreich, im Vereinigten Königreich, der Slowakei, Kroatien, Österreich, Rumänien, Polen und anderen Staaten Europas und Amerikas.

Inhaltsverzeichnis

Name

Nach einer Abstammungssage wird die Selbstbezeichnung des tschechischen Volkes von dem mythischen Führer Čech [tschech] abgeleitet, der die Tschechen zur Zeit der Einwanderung in die neue Heimat geführt haben soll. Die älteste Version dieser Sage überliefert um 1120 der Chronist Cosmas von Prag in seiner Chronica Boemorum.

Einer Theorie zufolge hängt das Wort „Tscheche“ (Čech, [tschech]) mit dem heutigen Wort „člověk“ ([tschlowjek], Mensch, vergleiche noch heute „tschelovek“ im Russischen) zusammen; das „ch“ (im Tschechischen wird „ch“ als ein selbstständiger Buchstabe und Laut betrachtet) ist ein archaisches Suffix, das Menschen bezeichnet. Es wird noch heute gelegentlich benutzt z. B. bei Worten wie „staroch“ statt „stařec“ (Greis) und „brach“ statt „bratr“ (Bruder).

Einer anderen Theorie zufolge leitet sich Tscheche, ebenso wie Sachse, von der in dieser Gegend üblichen Eigenbezeichnung ursprünglich nomadischer Völker ab, die sich latinisiert Saken nannten, während člověk mit Slawe (Slowake)[1] in Verbindung zu bringen ist.

Des Weiteren existiert ein antikes Beispiel an dem sich spätere Bildungsinstitutionen bei der Benennung von Völkergruppen orientierten, soweit eine Verbindung zum Namen einer der ältesten etruskischen Städte Chiusi[2], die von den Etruskern als Clevsi[3] bezeichnet wurde, hergestellt werden kann.[4] Einen weiteren Hinweis liefert der Name eines Dorfes in Slowenien Klavže[5], dessen italienischer Name Chiusa lautet.

Volksgruppen

Volksgruppen innerhalb des tschechischen Volkes sind z. B. die Choden, die Mährer oder die Tschechischen Schlesier.

Einige Angehörige der Mährer und Schlesier sehen sich selber gern als eigenständiges Volk, in der letzten Volkszählung, die 2001 stattfand, bekannte sich allerdings nur eine Minderheit dazu: Nur noch 380.000 Menschen zur mährischer Nationalität, 11.000 Menschen zur schlesischen Nationalität (also 3,7 % und 0,1 % der Bevölkerung von Tschechien). Das Bekenntnis zur mährischen (und schlesischen) Nationalität ist eher als ein Ausdruck des wiederbelebten lokalen Patriotismus nach der Zeit des kommunistischen Zentralismus zu verstehen.

Geschichte

Die Slawen sind in der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts n. Chr. in das Gebiet des heutigen Tschechien eingewandert (es gab zwei Wellen der Zuwanderung). Die verschiedenen westslawischen Stämme verschmolzen später zu einem Volk. Die Westslawen bildeten zunächst im 7. Jahrhundert das Reich des Samo, die (heute bereits oft zu den Tschechen zählenden) Mährer bildeten im 10. Jh. Großmähren. Der direkte Vorgänger des heutigen tschechischen Staats entstand wahrscheinlich Ende des 9. Jahrhunderts. Er ist Bestandteil des Heiligen Römischen Reiches geworden, dennoch war er bis zum Jahr 1620 (Schlacht am Weißen Berg) weitestgehend unabhängig.

Ihre Unabhängigkeit erhielten die Tschechen als eigenständige Nation zunächst 1918 zusammen mit den Slowaken (Tschechoslowakei), die von 1939 bis 1945 in das Protektorat Böhmen und Mähren und die von Deutschland abhängige Slowakische Republik aufgespalten war, 1948 als kommunistischer Staat wiederrichtet und 1993 mit der Schaffung von Tschechien sowie der Slowakei endgültig zweigeteilt wurde.

Die tschechische Bevölkerung konzentrierte sich sehr lange ausschließlich auf das heutige Gebiet Tschechiens. Ab dem 13. Jahrhundert existieren auch kleinere tschechische Enklaven in der Gegend um Schytomyr und ab etwa 1600 um Lemberg (beides in der heutigen Ukraine gelegen) sowie vom Beginn der industriellen Revolution bis 1945 auch in Wolhynien. Daneben gibt es in den USA bis heute noch größere Auswandererkolonien. Seit der Vertreibung der Sudetendeutschen (die nach Böhmen von tschechischen Herrschern vor allem im 13. Jahrhundert eingeladen wurden) nach dem Zweiten Weltkrieg bilden Tschechen auch im vormals hauptsächlich von Deutschen bewohnten Sudetenland die Bevölkerungsmehrheit.

Sprache

Die Tschechen sprechen die Tschechische Sprache, eine westslawische Sprache, die eng mit dem Slowakischen und dem Sorbischen verwandt ist. Sie wird in lateinischer Schrift geschrieben.

Religionszugehörigkeit

Die meisten Tschechen (wenigstens die auf dem Gebiet Tschechiens lebenden) sind konfessionslos. Von den einer Religionsgemeinschaft angehörenden Tschechen sind die meisten römisch-katholisch, daneben gibt es Protestanten und die Tschechoslowakische Hussitische Kirche.

Einzelnachweise

  1. -ek ist ein pannonisches, wie auch baskisches und ossetisches Suffix und entspricht dem deutschen -er (Deutscher)
  2. romanischer Name
  3. beachte Clevsi/Clevesi/člověk und Lautverschiebung hin zu regional typischen Kehllauten als Ersatz für /tsch/, /sch/ und teilweise /s/
  4. beachte die etruskischen Städtenamen wie Velc (Vulci), Volsinii etc., aus denen sich die Bezeichnungen der Walachen, wie das deutsche Wort Volk und das mazedonische volk für Wolf ableiten.
  5. /tsch/ oder /sch/ mit /k/; von člověk bzw. Slawe

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tschechen — (Czechen, Cechen), westslawischer Volksstamm in der österreichisch ungar. Monarchie, vorwiegend in Böhmen und Mähren seßhaft, wohin er um die Mitte des 5. Jahrh. n. Chr. aus Nordosten einwanderte. Ihren Namen läßt die Sage von ihrem ersten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tschechen — Tschechen, der einheimische Name der Slawen in Böhmen, Mähren und einem Teil Oberungarns [Karte: Deutschtum I]. Zahl (1900) in Österreich Ungarn 7.975.038; davon in Böhmen 3.930.093, in Mähren 1.727.270, in Österr. Schlesien 146.265, in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tschechen — Tschẹchen,   tschechisch Češi [ tʃɛʃi], westslawisches Volk in Böhmen und Mähren, etwa 10 Mio. Menschen, größere Gruppen auch im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien, in Österreich und Deutschland, ferner in den USA und in Kanada sowie in… …   Universal-Lexikon

  • Tschechen — pl чехи одно из национальных меньшинств Австрии, проживают в основном в Вене. Имеют свои школы, издательство, печатный орган, спортивные и культурные организации. Чехи и словаки селились в Вене со времён средневековья, особенно славились чешские… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • Tschechen in Wien — Während der Donaumonarchie waren die Tschechen in Wien nach den Deutschösterreichern die am stärksten vertretene Volksgruppe, so dass die Reichshaupt und Residenzstadt Wien um die Jahrhundertwende nach Prag die zweitgrößte tschechische Stadt war …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechen-Kehre — Als Tschechen Kehre bezeichnet man einen Übungsteil beim Kunstturnen. Die Tschechen Kehre kann am Barren oder am Seitpferd geturnt werden. Der Ablauf der Übung beinhaltet ein Rückflanken mit einer Vierteldrehung, gefolgt von einem Vorflanken,… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechen-Igel — Berliner Mauer mit Panzersperren, Liesenstraße/Gartenstraße 1980 Stahlspinne (Tschechenigel) der Schweizer Armee Ein Tschechenigel, in Österreich auch als Panzerigel und in der Schweiz als Stahls …   Deutsch Wikipedia

  • Banater Tschechen — Die Tschechische Minderheit im Banat ist eine der kleinsten ethnischen Minderheiten Rumäniens und Serbiens. Rovensko Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Heutige Situation …   Deutsch Wikipedia

  • Tschechoslowakei: Die Wende der Tschechen und Slowaken —   Reformstau: Die 1980er Jahre   Nach der Niederschlagung der Reformbewegung des Jahres 1968 hatte die Mehrheit der Bevölkerung resigniert, sich in die Privatsphäre zurückgezogen und das öffentliche Leben den Kommunisten überlassen. Das Regime… …   Universal-Lexikon

  • Tscheche — Tschechen und Katzen suchen immer was zu erschnappen. »Bekanntlich können die Czechen das Conspiriren ebenso wenig lassen, wie die Katzen das Mausen.« (Niederschlesische Zeitung, Görlitz 1872, S. 219.) …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon