Tudor Tudan


Tudor Tudan

Tudor Tudan (* 2. September 1942 in Costești, Nord-Bukowina) ist ein rumänischer Künstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Tudor Tudan absolvierte im Jahr 1963 seinen Abschluss an der Kunsthochschule Temeschburg in Banat. Er lernte Malerei bei Professor Aurel Breilen, Kunstgeschichte bei Victor Gaga und Deliu Petroiu und Ästhetik bei Ion Iliescu.

Tudan unternahm 1967 Studienreisen nach Ungarn und in die Tschechoslowakei, 1968 in die Ukraine, nach Russland und Litauen, 1973 in die DDR, 1980 nach Bulgarien und 1990 in die Bundesrepublik Deutschland

Tudor Tudan lebt und arbeitet in Lugosch.

Werk und Rezeption

Câmp (Feld), Öl auf Leinwand 760x540x540mm

Tudor Tudan ist ein rumänischer Maler, der im westlichen Europa bisher weniger bekannt ist. Seine Werke sind nicht nur Bilder, sondern auch Gedichte, die bisher noch nicht veröffentlicht und somit nur wenigen Personen bekannt sind.

Neben seinen Hauptwerken in Öl auf Leinwand hat er sich auch als talentierter Zeichner herausgestellt.

Hibrid (Hybrid), Öl auf Leinwand 1000x900mm

Schaffensperioden

Tudans Schaffen gliedert sich in folgende Perioden:

  • Traditionelle Periode, 1963–1966
  • Raum Periode (Blauer Himmel), 1966–1970
  • Ikonen Periode, 1970–1975
  • Polychrom-Hybriden Periode, 1975–1979
  • Periode der lokalen Felder, 1979–1984
  • Esoterische Periode, 1984–1991
  • Periode des verallgemeinten Feldes, 1991–2000
  • Virtuelle Perioden, 2000–2007

Ausstellungen

Einzelausstellungen

Hibrid (Hybrid), Öl auf Leinwand 700x700mm
  • 1966: Lugosch, Galerie „Dacia“
  • 1968: Temeschburg, Galerie „Mihai Eminescu“
  • 1969: Bukarest, Aula Volksuniversität, Dalles
  • 1972: Bukarest, Galerie „Gallatea“
  • 1975: Lugosch, Kulturhaus, „Poarta Soarelui“
  • 1977: Bukarest, Kunsthaus „Caminul Artei“, Vorstellung durch Dan Grigorescu
  • 1988: Koge (Dänemark)
  • 1989: Kopenhagen
  • 1995: Würzburg
  • 1996: Eschweiler, Kulturzentrum Talbahnhof „Phasen der Felder – Stufe I“, Vorstellung durch Pia von Dorp (Kunsthistorikerin)
  • 1998: Aachen, Galerie „IL QUADRO“ „Phasen der Felder – Stufe II“
  • 2007: Norra Skoga (Schweden), Installation nach dem Motto „Eingriff in die Natur – Landart“

Gemeinschaftsausstellungen in Rumänien und Ausland

  • 1974: Modena (Italien), „Orientamenti delle arti comtemporane“
  • 1976: Vrsac, (Yugoslawien)
  • 1977: Helsinki (Finnland)
  • 1978: Paris (Frankreich)
  • 1978: Temeschburg, Kunstgalerie „Bastion“
  • 1980: Widin, Bulgarien
  • 1987: Lugosch, Kunstgalerie „Pro Arte“ Installation „Instalatie hibrida pentru demenarea realitatii transsenzoriale ARBOR
  • 2006: Lugosch, Kunstgalerie „Pro Arte“, „Remember 40 (1966–2006) Siviu Oravitzan, Vladimir Streletz, Tudor Tudan“

Quellen

  • Petru Comarnescu: Informatia Bucurestiului. 30 April 1969
  • Anca Arghir: Romania Libera. 10 April 1969
  • Ioan Iovan: Tudor Tudan – tranziențe existențiale. Arcade, Nr. 6, 1991
  • Enciclopedia artiștilor români contemporani vol. IV, ARC 2000 Verlag, București 2001
  • Ioan Iovan: Dicționar al artiștilor contemporani din Banat. Brumar Verlag, Timișoara, 2003

Presse


Installation "Intervetie in Natura - Landart" Birke, Heu, Gipsplatte, Humanbody:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tudor — steht für das Haus Tudor, ein walisisches Geschlecht auf dem englischen Königsthron von 1485 bis 1603. Diesem Geschlecht entstammen u.a. folgende Personen: Owen Tudor (ca. 1400–1461), Stammvater des Hauses Tudor Arthur Tudor (1486–1502), Prinz… …   Deutsch Wikipedia

  • Tudan — Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Tudor Tudan (* 2. September 1942 in Costeşti, Nord Bukowina) ist ein rumänischer Künstler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia