Tukulor

Tukulor
Tukulor-Haus

Tukulor (auch Tokolor, Tukulör, Toucouleur, Tekarir oder Takarir) ist der Name einer hauptsächlich im Senegal und in Mauretanien ansässigen Ethnie mit insgesamt über 800.000 Angehörigen. Die Tukulor sprechen Pulaar, ebenso wie die Fulbe, die auch Peul genannt werden. Wegen der gemeinsamen Sprache werden beide als Halpulaaren zusammengefasst.

Die wirtschaftliche Grundlage der hauptsächlich im Süden Mauretaniens und Norden Senegals am Unterlauf des Senegalflusses ansässigen Tukulor ist der Anbau vor allem von Sorghumhirse, der durch Viehzucht ergänzt wird. Große Teile der Bevölkerung verdienen sich jedoch heute ihren Lebensunterhalt in den urbanen Zentren, wo sie zum Teil Schlüsselpositionen in der Verwaltung einnehmen. Die Tukulor bekennen sich zum Islam.

Die Tukulor stellten wahrscheinlich die Kernbevölkerung des spätestens im frühen Mittelalter gegründeten Reichs Tekrur (auch Takrur), in dem sie im 11. und 12. Jahrhundert die politische Vorherrschaft innehielten und von dem sich auch vermutlich ihr Name ableitet.

Das bis zum 14. Jahrhundert den Süden Mauretaniens und Osten Senegals beherrschende, im 15. Jahrhundert zu den Wolof-Staaten gehörende Tekrur zog seinen Reichtum aus dem Handel und war bereits im 11. Jahrhundert islamisiert. Im 19. Jahrhundert errangen die Tukulor durch Dschihad unter ideologischer Leitung der torobe genannten religiösen Führer in weiten Teilen Westafrikas die politische Vorherrschaft. Der bekannteste Eroberer, Al-Haddsch Omar aus Fouta Toro, unterwarf ein riesiges Gebiet, das jedoch nach seinem Tod 1864 von seinen Nachfolgern nicht erhalten werden konnte. Das Segu Tukulor Reich erstreckte sich über die heutigen Staaten Mauretanien, Senegal und Mali. Mit Beginn der Kolonialherrschaft verloren die Tukulor Ende des 19. Jahrhundert jedoch die politische Vormachtstellung in der Region.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Tukulor — Tukulor,   französisch Toucouleur [tuku lœːr], Tekarir, Futạnke, ein den negriden Völkern Senegals verwandtes, mit Fulbe, Mauren und Soninke vermischtes Volk beiderseits des Senegal in Mauretanien (150 000), Senegal (780 000) und Mali (40 000),… …   Universal-Lexikon

  • Tukulör — Tukulör, Volksstamm am mittlern und untern Senegal, ein Mischvolk von Fulbe mit Dscholof und Mandingo. Die Franzosen nannten sie Toucouleurs, entweder nach dem alten Namen des Landes Tukurol, den die Portugiesen in Tacurores umänderten, oder als… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tukulor — Muslim people of Senegal and western Mali. Because of extended contacts with the Fulani, the Tukulor speak a dialect of Fula, an Atlantic language of the Niger Congo family. In the 10th–18th centuries they were dominated by a succession of non… …   Universalium

  • tukulor — Pueblo musulmán de Senegal y el oeste de Malí. Debido a sus amplios contactos con los fulani, los tukulor hablan un dialecto del fula, lengua atlántica perteneciente a las lenguas nigerocongoleñas. Entre los s. X–XVIII estuvieron dominados por… …   Enciclopedia Universal

  • tukulör — tu·ku·lör …   English syllables

  • tukulör — …   Useful english dictionary

  • Tukulor empire — ▪ historical empire, Africa Tukulor also spelled  Tukolor, or Toucouleur,         Muslim theocracy that flourished in the 19th century in western Africa from Senegal eastward to Timbuktu (Tombouctou).       The founder of the empire, al Ḥajj… …   Universalium

  • Toucouleur — Tukulor (auch Tokolor, Tukulör, Toucouleur, Tekarir oder Takarir) ist der Name einer hauptsächlich in der Republik Senegal und in der Republik Mauretanien ansässigen Ethnie mit insgesamt über 800 000 Angehörigen. Die Sprache der Tukulor, die sich …   Deutsch Wikipedia

  • Toucouleurs — Tukulor (auch Tokolor, Tukulör, Toucouleur, Tekarir oder Takarir) ist der Name einer hauptsächlich in der Republik Senegal und in der Republik Mauretanien ansässigen Ethnie mit insgesamt über 800 000 Angehörigen. Die Sprache der Tukulor, die sich …   Deutsch Wikipedia

  • Umar Talʿ — ▪ Tukulor leader Introduction in full  al Ḥājj (“the Pilgrim”) ʿUmar ibn Saʿīd Tal , also spelled  el Hadj Omar ibn Saʿīd Tal  born c. 1797, , Halvar, Fouta Toro [now in Senegal] died Feb. 12, 1864, near Hamdalahi, Tukulor empire [now in Mali]… …   Universalium


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»