Tunbridge Wells


Tunbridge Wells
51.1288888888890.26083333333332
Tunbridge Wells (Vereinigtes Königreich)
Tunbridge Wells
Tunbridge Wells

Tunbridge Wells, seit 1909 offiziell Royal Tunbridge Wells, ist eine Stadt im äußersten Westen der Grafschaft Kent nahe der Grenze zu Sussex im Südosten Englands im Vereinigten Königreich. Tunbridge Wells ist darüber hinaus Verwaltungssitz des Borough of Tunbridge Wells.

Tunbridge Wells ist zudem ein Kurort, der seine Entstehung der Entdeckung von eisenhaltigen Quellen verdankt. Es war zu erwarten, dass Tunbridge Wells durch die Auffindung einer angeblich heilkräftigen Quelle in der damaligen Zeit, als man immer mehr an die medizinische Wirksamkeit der Heilquellen glaubte, zu einem Anziehungspunkt der feinen Gesellschaft aus der nahen Hauptstadt London wurde.

Die Glanzzeit als Kurort erlebte die Stadt in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Im Jahre 1909 verlieh König Edward VII. der Stadt das Prädikat "Royal". In der Stadt leben etwa 45.000 Einwohner, und es ist das Zentrum des Tunbridge Wells Borough. Das gesamte Borough hat etwa 100.000 Einwohner.

Seit 1989 ist Tunbridge Wells Partnerstadt von Wiesbaden.

Inhaltsverzeichnis

Sehenswürdigkeiten

Chalybeate Spring in The Pantiles
  • The Pantiles: In den dreißiger Jahren des 17. Jahrhunderts wurde die baumbestandene Kurpromenade mit den Kolonnaden neben der Quelle angelegt, die heute The pantiles genannt wird. Der Ausdruck stammt von der ursprünglichen Bepflasterung der Fläche im Jahre 1700 mit viereckigen Tonziegeln, den pantiles. Chalybeate Spring heißt die eisenhaltige Quelle, die 1606 von Dudley, Lord North, einem Edelmann, entdeckt wurde. Das Bathhouse wurde 1804 direkt hinter der Quelle von der Frau des Bürgermeisters zum Genuss von Dampf- und Duschbädern errichtet. Theater/Corn Exchange (Getreidebörse) wurde 1802 erbaut. Früher verlief die Grenze zwischen Kent und Sussex genau zwischen Bühne und Zuschauerraum. Ab 1843 nutzte man das Gebäude als Getreidebörse. Das Standbild der Erntegöttin Ceres über dem Haupteingang erinnert daran. Im ehemaligen Gasthaus Royal Victoria ist die Königin Victoria oft abgestiegen.
  • Mount Sion Village: Früher der Name eines ganzen Dorfes, heute wie viele andere nur noch Stadtteil und Straßenname. Das Dorf erhielt seinen Namen zur Zeit der Puritaner. Mount Sion beherbergte die Kurgäste, die nach Tunbridge Wells kamen, hier wohnten aber auch die ortsansässigen Händler. Frog Lane: Eine kleine, kuriose Gasse mit Steinbrocken-Pflaster, früher allgemein üblich.
Calverley Crescent
  • Mount Pleasant: Hier wurde unter dem Namen Calverley Estate im 19. Jh. eine Modellsiedlung zur Aufnahme vornehmer Familien erbaut. Calverley Park: Die Siedlung besteht aus 19, im Halbkreis angeordneten Villen. Als Einkaufszentrum für die Villenbewohner hatte man sich Calverley Park Crescent gedacht, eine halbkreisförmige Terrasse mit überdachter Promenade. Durch den Umbau des ehemaligen Mount-Pleasant-Hauses entstand das Calverley-Hotel dem heutigen Hotel du Vin, in dem Königin Victoria als Kind oft wohnte.

Die ersten Häuser des Quellgebiets wurden dort gebaut, wo heute die London Road auf die Mount Ephraim trifft. Das Haus 85 London Road gehört zu den ältesten noch erhaltenen Häusern der Stadt, etwa 1660 erbaut. Hier wohnte der Dichter Thackeray im Jahre 1860. Etwa 1735 wurde das Wirtshaus Hare and Hounds (Hase und Hunde) erbaut, das heute Royal Wells Inn heißt.

Im Museum und Art Gallery sind Holzmosaiken („Tunbridge ware“) aus der Stadt und der Umgebung zu sehen.

Als sehenswerte Kirchen können erwähnt werden: King Charles the Martyr, mit Besucherspenden 1678 erbaut, nach Charles I. benannt; Holy Trinity, zu der die Herzogin von Kent an ihrem Geburtstag 1827 den Grundstein legte.

Umgebung

Tunbridge Wells liegt in einer hügelreichen Landschaft, in der sich mehrere Dörfer finden, deren Häuser entweder holzverschalt oder mit schindelähnlich übereinander geschobenen Flachziegeln verkleidet sind.

Nördlich von Tunbridge Wells liegt das Flusstal des Medway mit seinen Nebenarmen. Hier finden sich große Obstplantagen und Hopfenfelder. Entlang der Feldwege sind im Frühling "Blütenstraßen" markiert, um die Besucher, je nach Markierungsfarbe, zu den gewünschten Obstsorten zu führen. Weiterhin sind die hohen Hopfentürme mit ihren kegelförmigen Dächern zu nennen, die früher zum Trocknen des Hopfens dienten, heute jedoch vielfach zu bizarren Wohnhäusern umgebaut sind. Viele der Dörfer waren früher bedeutende Eisenhütten, die u. a. die britische Marine mit Geschützen belieferten.

Im Osten und Westen von Tunbridge Wells liegt der High Weald (Hochwald), von Flüssen und Bächen durchzogen. Der ursprünglich undurchdringliche Wald wurde im Laufe der Zeit zur Ansiedlung von Höfen und Dörfern teilweise gerodet. Als Edward III. im 14. Jahrhundert flämische Tuchmacher nach England bestellte, um das kontinentale Monopol zu brechen, erlebten hier mittelalterliche Tuchfabriken eine Blütezeit. Einer der Hauptorte war Cranbrook mit der mächtigen Union-Windmühle, etwa 20 km östlich von Tunbridge Wells.

Historische Bauten im Umland

  • Bodiam Castle, Bodiam: Eine guterhaltene Burgruine aus dem 14. Jh.; Bateman's, Burwash. Haus eines Eisenhüttenbesitzers aus dem 17. Jh.; war 30 Jahre lang Wohnsitz des Dichters/Schriftstellers Rudyard Kipling (Dschungelbuch).
  • Chartwell bei Westerham: Ehemaliger Wohnsitz des engl. Premiers Sir Winston Churchill.
  • Hever Castle, Hever: Herrenhaus, Wohnsitz der Anne Boleyn, bevor sie die zweite Frau Heinrichs VIII. wurde.
  • Knole House, Sevenoaks: Eines der größten Herrenhäuser England, seit Elisabeth I. im Familienbesitz der Sackvilles, (siehe Vita Sackville-West), Möbelsammlung, Prunksäle und Gemäldegalerie.
  • Penshurst Place: Eines der best erhaltenen "Stately Homes" in England aus dem 14. Jahrhundert.
  • Scotney Castle: Ein "Country House" aus dem 19.Jh. mit einem pittoresken Blick auf die Schlossruine aus dem 14.Jh.

Söhne und Töchter der Stadt

Weblinks

 Commons: Tunbridge Wells – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tunbridge Wells —   [ tʌnbrɪdʒ welz], englische Stadt, Royal Tunbridge Wells …   Universal-Lexikon

  • Tunbridge Wells — (spr. tönnbriddsch), Stadt (municipal borough) in der engl. Grafschaft Kent, 8 km südlich von Tonbridge, nächst Bath der älteste Badeort Englands, aber mehr wegen seiner guten Luft als seiner Stahlquellen besucht, liegt malerisch auf drei Hügeln …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tunbridge Wells — [tun′brij΄] city & spa in Kent, SE England: county district pop. 100,000 …   English World dictionary

  • Tunbridge Wells F.C. — Football club infobox |clubname = Tunbridge Wells| pattern la1=|pattern b1=|pattern ra1= leftarm1=FF0000|body1=FF0000|rightarm1=FF0000|shorts1=FF0000|socks1=FF0000| pattern la2=|pattern b2=|pattern ra2=… …   Wikipedia

  • Tunbridge Wells — Pour les articles homonymes, voir Wells. Royal Tunbridge Wells (souvent appelé Tunbridge Wells) est une ville dans l ouest du Kent et à la limite du Sussex en Angleterre. Elle a environ 45 000 habitants[1] et elle est le siège du Borough de… …   Wikipédia en Français

  • Tunbridge Wells — a city in SW Kent, in SE England: mineral springs; resort. 95,200. * * * ▪ district, England, United Kingdom       town and borough (district), administrative and historic county of Kent, England. It lies about 30 miles (48 km) southeast of… …   Universalium

  • Tunbridge Wells — Tun|bridge Wells a town in Kent, southeast England, which was an important ↑spa (=a place with a spring of mineral water) in the 17th and 18th centuries. Tunbridge Wells is a very wealthy and rather ↑conservative place …   Dictionary of contemporary English

  • Tunbridge Wells — geographical name see Royal Tunbridge Wells …   New Collegiate Dictionary

  • Tunbridge Wells — Tun′bridge Wells′ n. geg a city in SW Kent, in SE England: mineral springs. 101,800 …   From formal English to slang

  • TUNBRIDGE WELLS —    (28), a popular watering place on the border of Kent and Sussex, 34 m. SE. of London; with chalybeate waters noted for upwards of 250 years …   The Nuttall Encyclopaedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.