Tutikorin


Tutikorin
Thoothukudi
Thoothukudi (Indien)
DEC
Staat: Indien
Bundesstaat: Tamil Nadu
Distrikt: Thoothukudi
Lage: 8° 48′ N, 78° 10′ O8.878.1666666666677Koordinaten: 8° 48′ N, 78° 10′ O
Einwohner: 216.058 (2001)[1]p1

Thoothukudi (Tamil: தூத்துக்குடி, Tūttukkudi; [ˈt̪uːt̪ːɯˌkːuɖi]), früher anglisiert Tuticorin ist eine Hafenstadt im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu. Sie liegt am Golf von Mannar, rund 100 Kilometer nordöstlich von Kap Komorin, dem südlichsten Punkt des indischen Festlandes, und 530 Kilometer südwestlich von Chennai. Sie ist Hauptstadt des gleichnamigen Distriktes. Die Einwohnerzahl beträgt 218.943 (Berechnung; Stand: 1. Januar 2006).

Thoothukudi war schon im Altertum eine bedeutende Hafenstadt. In der Neuzeit stellte sie einen wichtigen Stützpunkt europäischer Kolonialmächte dar. Um die Mitte des 16. Jahrhunderts von den Portugiesen neu gegründet, ging Thoothukudi 1658 in niederländischen und 1825 in britischen Besitz über.

Früher war die Perlenfischerei Haupterwerbszweig der Bevölkerung. Heute ist die Stadt Standort der Baumwoll-, Fischerei-, Salz- und Genussmittelindustrie. Der 1974 eröffnete, künstlich angelegte Seehafen ist einer der 12 großen Überseehäfen Indiens und neben Navi Mumbai und Chennai Hauptumschlagsort für Containergüter. Der Hafen weist hohe jährliche Zuwachsraten auf, nicht zuletzt dank seiner günstigen Lage nahe der Hauptseeverkehrswege. 2004/05 wurden hier 15,81 Millionen Tonnen umgeschlagen. Davon entfielen 12,06 Millionen Tonnen (76 Prozent) auf Einfuhren, vor allem Kohle, Stückgüter, Düngemittel bzw. Düngemittelgrundstoffe und Kupferkonzentrat. Ausgeführt wurden 3,75 Millionen Tonnen, hauptsächlich Stückgüter, Granit, Baustoffe und Salz. In Thoothukudi gibt es auch einen Inlandsflughafen.

Einzelnachweise

  1. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tutikorin — (ind. Tutukudi), Hafenstadt an der Südostküste der britisch ind. Präsidentschaft Madras, an der Nordwestküste des Golfes von Manaar, Endstation der Südindischen Eisenbahn, mit kath. Mission, Nonnenkloster und (1901) 28,048 Einw. (7936 Christen),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tutikorin — Tutikorin, Hafenstadt im Distr. Tirunelweli der brit. ind. Präsidentschaft Madras, am Golf von Madras, (1901) 28.048 E …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Madras [2] — Madras (offiziell: Presidency of Fort Saint George), Präsidentschaft des britisch ind. Kaiserreichs (s. Karte »Ostindien«), der südlichste Teil der vorderindischen Halbinsel, erstreckt sich vom Kap Komorin unter 8°4 nördl. Br. am Golf von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tinnevelli — (Tirunelweli), Distrikt der britisch indischen Präsidentschaft Madras, 13,936 qkm mit (1901) 2,059,607 Einw., darunter 1,798,519 Hindu, 101,875 Mohammedaner, 159,213 Christen. Hauptort ist Palámkotta mit (1901) 39,545 Einw., wichtigster Hafen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tuttukudi — Tuttukudi, brit. ostind. Stadt, s.v.w. Tutikorin …   Kleines Konversations-Lexikon