U.S. Virgin Islands


U.S. Virgin Islands
Amerikanische Jungferninseln
Flagge der Amerikanischen Jungferninseln
Wappen der Amerikanischen Jungferninseln
Flagge Wappen
Wahlspruch: United in Pride and Hope.
Englisch für „Vereint in Stolz und Hoffnung“
Amtssprache Englisch
Hauptstadt Charlotte Amalie
Staatsform nichtinkorporiertes US-amerikanisches Außengebiet
Staatsoberhaupt Barack Obama
Regierungschef Gouverneur John de Jongh
Fläche 349 km²
Einwohnerzahl 108.210 (Quelle: CIA 2008)
Währung 1 US-Dollar (USD) = 100 Cent
1 € = 1,29 USD
1 USD = Vorlage:Wechselkursa €
(Stand: 17. März 2009)
Nationalhymne Virgin Islands March
Zeitzone UTC -4
Internet-TLD .vi
Telefonvorwahl +1 (340) siehe NANP

Die Amerikanischen Jungferninseln (engl.: United States Virgin Islands) sind eine Inselgruppe der Kleinen Antillen in der Karibik, östlich von Puerto Rico gelegen. Sie besteht aus den drei Inseln Saint Croix, Saint John und Saint Thomas. Die Inseln sind ein nichtinkorporiertes Außengebiet der Vereinigten Staaten.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Landschaft ist größtenteils steinig, hügelig bis gebirgig mit nur wenig ebener Fläche. Der höchste Punkt ist der Crown Mountain mit 474 m.

Das Klima ist subtropisch, gemäßigt durch östliche Winde mit einer niedrigen Luftfeuchtigkeit und nur geringen Temperaturunterschieden über das Jahr. Die Regenzeit ist von Mai bis November. Aber auch hier sind Abweichungen möglich. Die Inseln liegen entlang der Anegada-Passage, einem Schifffahrtsweg zum Panamakanal.

Die Inseln waren in den letzten Jahren mehreren Tropenstürmen ausgesetzt. Häufig sind schwere Dürreperioden oder auch Überschwemmungen, gelegentlich ereignen sich Erdbeben. Es mangelt an natürlichen Süßwasservorkommen.

Bevölkerung

Die Amerikanischen Jungferninseln haben ca. 108.605 Einwohner. 42 % sind Baptisten, 34 % Katholiken und 17 % Anglikaner. Neben der Amtssprache Englisch wird noch Kreolisch gesprochen.

Geschichte

1493 entdeckte Christoph Kolumbus die von Ureinwohnern bewohnten Inseln. Am 14. November 1493 betrat er zunächst eine Insel, der er den Namen Santa Cruz gab (Saint Croix). Dann segelte er 70 km nach Norden zu den Inseln Saint Thomas und Saint John. Aufgrund der großen Zahl an kleineren Inseln und ihrer Schönheit nannte er sie die „Jungfraueninseln“ (Santa Ursula y las Once Mil Vírgenes, kurz: Las Vírgenes) nach der Legende von der Heiligen Ursula und ihren 11.000 Gefährtinnen, die bei Köln ihr Martyrium erlitten haben sollen. Saint Croix wurde erst später zu den Jungferninseln gezählt.

Nach Siedlungsversuchen der Engländer und Holländer auf St. Croix ab 1625 kam es zur Inbesitznahme durch Spanier und Franzosen ab 1650. 1653 wurde St. Croix durch Malta übernommen, 1665 von Frankreich zurück erworben.

Am 30. März 1666 wurde der Danebrog auf St. Thomas gehisst, das fortan zu Dänemark-Norwegen gehörte (Dänisch-Westindien). 1672 errichteten dänische Siedler auf St. Thomas die erste ständige Siedlung, 1685 schloss der kurbrandenburgische Marine-Generaldirektor Benjamin Raule mit Vertretern der Dänisch-Westindisch-Guinesischen Compagnie einen Vertrag über die Vermietung eines Teils von St. Thomas an Brandenburg (Hauptartikel siehe: St. Thomas). 1689 besetzte Brandenburg die zwischen Saint Thomas und Puerto Rico liegende Krabbeninsel.

1693 beschlagnahmten die Dänen ohne Widerstand die brandenburgischen Faktoreien. Am 13. August 1720 unterzeichnete der preußische König Friedrich Wilhelm I. eine Urkunde, in der er gegenüber der holländischen Handelsgesellschaft auf alle ehemaligen brandenburgischen Gebiete in Afrika (Arguin, heute Mauretanien, und Groß Friedrichsburg an der Goldküste, heute Ghana) und St. Thomas (Jungferninseln, USA), verzichtete. 1694 breiteten die Siedler sich auch auf Saint John aus.

Saint Croix, seit 1674 endgültig in französischem Besitz, wurde 1733 von Dänemark erworben. Bedeutung erlangte der Handel mit Dänisch-Westindien für die damals dem dänischen Gesamtstaat zugehörige Stadt Flensburg (vor 1864) durch den Import und die Verarbeitung von Rohrzucker. 1848 kam es hier zu einem Sklavenaufstand gegen die Dänen. Weil die Vereinigten Staaten im Ersten Weltkrieg in diesem Gebiet einen Marinestützpunkt benötigten, erwarben sie die Inseln 1917 für 25 Millionen Dollar von Dänemark.

Siehe auch: Liste der Gouverneure der Amerikanischen Jungferninseln

Infrastruktur

Das Straßennetz der Inseln ist 856 km lang. Die Inseln sind das einzige Besitztum der USA mit Linksverkehr.

Saint Thomas hat einen der besten Naturhäfen der Karibik. Daneben gibt es noch Häfen in Christiansted, Cruz Bay und Port Alucroix.

Ferner gibt es vier Flughäfen: Saint John Island auf der Insel Saint John (IATA-Flughafencode: SJF), Downtown Heliport auf der Insel Saint Croix (IATA-Code: JCD), Henry E. Rohlson Airport auf der Insel Saint Croix (IATA-Code: STX) und den Cyril E. King Flughafen auf der Insel Saint Thomas (IATA-Code: STT).

Wirtschaft

Der Schwerpunkt der Wirtschaft liegt auf dem Tourismus, welcher für mehr als 70 % des Bruttosozialproduktes und 70 % der Beschäftigungsverhältnisse sorgt. Im Schnitt besuchen jährlich 2 Millionen Touristen die Inseln.

Der industrielle Sektor besteht vor allem aus Erdölraffinerien und der Herstellung von Textilien, Elektronik, pharmazeutischen Produkten und dem Zusammenbau von Uhren.

Die Landwirtschaft ist unbedeutend; die meisten Nahrungsmittel müssen importiert werden.

Internationaler Handel und der Finanzsektor sind ein kleiner, aber wachsender Teil der Wirtschaft. Eine der weltweit größten Erdölraffinerien steht auf Saint Croix.

Kultur

Feiertage

Datum Name Deutscher Name Anmerkungen
1. Januar Neujahr
Januar Gedenktag für Martin Luther King
Februar Tag des Präsidenten Gedenktag an die Geburt von George Washington und Abraham Lincoln
März Umschreibungstag Am 31. März 1917 kauften die USA die Inseln von Dänemark.
März/April Ende der Karnevalswoche
März/April Gründonnerstag, Karfreitag und Ostermontag Ostern
Mai Tag der Erinnerung am letzten Montag im Mai zu Ehren an die im Krieg gefallenen Soldaten
Juni Tag des Gründungsstatuts 2 Tage
3. Juli Tag der Emanzipation 1848 zum Ende der Sklaverei auf den dänischen Westindischen Inseln gewährt.
4. Juli Unabhängigkeitstag der Vereinigten Staaten von Amerika
Juli Sturmflehentag
September Tag der Arbeit am ersten Montag im September
Oktober Kolumbus-Tag am 2. Montag im Oktober
Oktober Sturm Erntedankfest
17. Oktober Tag der Freundschaft mit Puerto Rico
November Erntedankfest
November Tag der Befreiung (Hamilton Jackson-Heldengedenktag) Feiern zur ersten freien Presse 1915
11. November Tag der Kriegsveteranen Gedenktag für alle, die in der US Army gedient haben
25. Dezember Weihnachten 1. Weihnachtsfeiertag

Schutzgebiete

Nationalpark Lage Ansicht
Virgin-Islands-Nationalpark

gegründet 2. August 1956

amerikanische Jungferninseln
677.289 Besucher (2006)
Bilder auf Commons

Virgin-Islands-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten

Die Korallenriffe im Osten der Insel St. John sind seit 2001 als Virgin Islands Coral Reef National Monument ausgewiesen.

Literatur

Brandenburgische Entwicklungspolitische Hefte, 31/1999: Zur brandenburgischen Kolonialgeschichte: Die Insel St. Thomas in der Karibik [1]Die deutschen Kolonien, Graudenz/Schindler, Weltbild Verlag, Das Volksbuch unserer Kolonien, Paul H. Kuntze, Georg Dollmheimer Verlag, Leipzig 1938

Weblinks

  • Literatur über Amerikanische Jungferninseln in Bibliothekskatalogen: DNB, GBV

18.333333333333-64.8333333333337Koordinaten: 18° N, 65° W


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Virgin Islands March — National anthem of  United States Virgin Islands Lyrics Alton Adams, 1920s Music Sam Williams, 1920s …   Wikipedia

  • Virgin Islands National Park — Virgin Islands Nationalpark Virgin Islands …   Deutsch Wikipedia

  • Virgin-Islands-Nationalpark — Virgin Islands …   Deutsch Wikipedia

  • Virgin Islands March — Español: Marcha de las Islas Vírgenes Partitura de la Marcha de las Islas Vírgenes …   Wikipedia Español

  • Virgin Islands —   [ vəːdʒɪn aɪləndz], deutsch Jụngfern|inseln, Inselgruppe der Kleinen Antillen, östlich von Puerto Rico. Die größere, westliche Gruppe mit den Hauptinseln Saint John, Saint Thomas und Saint Croix sowie rd. 50 kleinen, meist unbewohnten Inseln… …   Universal-Lexikon

  • VIRGIN ISLANDS — VIRGIN ISLANDS, archipelago in the West Indies. In the late 20th century there was a total population of over 100,000 in the Virgin Islands, which included about 300 Jews. On any given Sabbath they would be joined by tourists visiting the island …   Encyclopedia of Judaism

  • Virgin Islands Coral Reef National Monument — Hurricane Hole …   Deutsch Wikipedia

  • Virgin Islands (álbum) — Virgin Islands LP de Cusco Publicación 1983 Género(s) New Age Duración 41:09 Discográfica Arista …   Wikipedia Español

  • Virgin Islands — [< Sp Las Virgenes, the virgins, so named (1493) by COLUMBUS1 Christopher in honor of the legendary 11,000 followers of St. URSULA] group of islands of the Leeward group in the West Indies, east of Puerto Rico, comprising the British Virgin… …   English World dictionary

  • Virgin Islands — Virgin Is|lands the Virgin Islands a group of about 100 small islands in the east Caribbean Sea, some of which are ruled by the US as the US Virgin Islands, and some by the UK, as the British Virgin Islands …   Dictionary of contemporary English

  • Virgin Islands March — es una canción patriótica que es considerado a ser el himno nacional de las Islas Vírgenes de los Estados Unidos. La canción fue compuesta por la Banda Naval y el nativo Alton Adams en la década de 1920. Sirvió como himno no oificial de las islas …   Enciclopedia Universal