U6-Donaukanalbrücke


U6-Donaukanalbrücke

Die U6-Donaukanalbrücke überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Sie dient lediglich dem U-Bahnverkehr.

Lage

In ihrer Nähe befinden sich die Müllverbrennungsanlage Spittelau, die Wirtschaftsuniversität Wien, das Verkehrsamt, das Technologische Gewerbemuseum und das Brigittenauer Bad.

Geschichte

U6 Donaukanalbrücke

Die Spittelauer Brücke Fuß- und Radweg (Objektnummer 0905 3), die U6-Donaukanalbrücke und die Spittelauer Brücke B 227 (Objektnummer 0905 1) benutzen weitgehend das gleiche Tragwerk, trotzdem werden sie von der MA 29 als drei unterschiedliche Brücken genannt.

Die U6-Donaukanalbrücke wurde ab 1992 errichtet. Ab der neu erbauten Station Spittelau, für deren Errichtung der historische Stadtbahnbogen zwischen Gürtellinie und Donaukanallinie unterbrochen wurde, überquert die U6 auf ihrem Weg nach Floridsdorf den Donaukanal auf einer 126 Meter langen Spannbetonbrücke, auf deren seitlich auskragenden Trägern auch die beiden Spittelauer Brücken mitgetragen werden. Als Gegengewicht für die Abspannung der Tragseile dient das schwergewichtige Tunnelportal der U6.

Literatur

  • Alfred Pauser: Brücken in Wien – Ein Führer durch die Baugeschichte. Springer Verlag, Wien 2005, ISBN 3-211-25255-X

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vorortelinie-Donaukanalbrücke — Die Brücke der Vorortelinie über den Wiener Donaukanal mit einem Triebwagen der Reihe 4024 Die Brücke der Vorortelinie über den Donaukanal in Wien ist eine Eisenbahnbrücke und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Sie hat keinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Spittelauer Brücke B 227 — Die Spittelauer Brücke überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Lage In ihrer Nähe befinden sich die Müllverbrennungsanlage Spittelau, die Wirtschaftsuniversität Wien, das Verkehrsamt, das Technologische …   Deutsch Wikipedia

  • Spittelauer Brücke Fuß- und Radweg — Der Spittelauer Steg überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Lage In ihrer Nähe befinden sich die Müllverbrennungsanlage Spittelau, die Wirtschaftsuniversität Wien, das Verkehrsamt, das Technologische… …   Deutsch Wikipedia

  • Brigittabrücke — Friedensbrücke Die Friedensbrücke überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Alsergrund und Brigittenau. Inhaltsverzeichnis 1 Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Freudenauerbrücke — Freudenauer Hafenbrücke Die Freudenauer Hafenbrücke ist eine Straßenbrücke und überquert die Zufahrt zum Freudenauer Hafen oder auch Winterhafen und den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Simmering und Leopoldstadt. Inhaltsverzeich …   Deutsch Wikipedia

  • Gürtelbrücke — in der Spittelau Die Gürtelbrücke in Wien verbindet den Alsergrund (9.) und Döbling (19.) mit der Brigittenau (20. Bezirk). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Knoten Nußdorf — Zwei der vier Donaukanalbrücken des Knoten Nußdorf Der Knoten Nußdorf ist ein Kreuzungsbauwerk über dem Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Hier kreuzt sich die Nordbrücke bzw. Donaukanal Straße mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nußdorfer Brücke — Nußdorfer Brücke, im Hintergrund einer der Brücken des Knoten Nußdorf Die Nußdorfer Brücke ist eine Straßenbrücke, die den Donaukanal in Wien überquert und die Bezirke Döbling und Brigittenau miteinander verbindet. Lage Die Nußd …   Deutsch Wikipedia

  • Nußdorfer Steg — Der Nußdorfer Steg überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Lage Der Nußdorfer Steg liegt im Bereich des Knotens Nußdorf befindet sich in der Nähe der Schiffsbautechnischen Versuchsanstalt und des… …   Deutsch Wikipedia

  • Nußdorfer Wehr- und Schleusenanlage — Die Wehr und Schleusenanlage im Wiener Stadtteil Nußdorf ist eine wasserbauliche Einrichtung an jener Stelle, wo der Donaukanal von der Donau abzweigt. Sie wurde aufgrund eines im Juli 1892 erlassenen Gesetzes erbaut, das den zeitgleichen Bau der …   Deutsch Wikipedia