UEFA Women’s Cup 2003/04


UEFA Women’s Cup 2003/04

Der UEFA Women’s Cup 2003/04 war die dritte Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom schwedischen Verein Umeå IK gewonnen. Im Finale setzten sich die Schwedinnen deutlich gegen den deutschen Meister 1. FFC Frankfurt durch. Die Vertreter aus der Schweiz und aus Österreich schieden bereits in der ersten Runde aus.

Inhaltsverzeichnis

Qualifikation

Zwölf Landesmeister wurden auf drei Gruppen aufgeteilt. Die Gruppensieger erreichen die Vorrunde.

Gruppe 1

Turnier in Novo Mesto (Slowenien). Der belgische Meister SK Lebeke-Aalst verzichtete auf die Teilnahme.

Rang Verein Tore Punkte
1 Maccabi Holon 7:3 6
2 NK Krka Novo Mesto 3:4 3
3 TKSK Visa Tallinn 1:4 0
1. Juli 2003
Maccabi Holon - ZNK Krka Novo Mesto 4:2
3. Juli 2003
Visa Tallinn - Maccabi Holon 1:3
5. Juli 2003
ZNK Krka Novo Mesto - Visa Tallinn 1:0

Gruppe 2

Turnier in Skopje (Mazedonien).

Rang Verein Tore Punkte
1 SV Neulengbach 27:3 9
2 SK Hronom 30:7 6
3 Datei:Flag of Macedonia.svg Lombardini Skopje 6:19 3
4 PAOK Ledra 0:34 0
15. Juli 2003
Lombardini Skopje - SK Hronom 1:12
SV Neulengbach - PAOK Ledra 14:0
17. Juli 2003
Lombardini Skopje - PAOK Ledra 5:0
SV Neulengbach - SK Hronom 6:3
17. Juli 2003
Lombardini Skopje - SV Neulengbach 0:7
SK Hronom - PAOK Ledra 15:0

Gruppe 3

Turnier in Osijek (Kroatien)

Rang Verein Tore Punkte
1 NK Osijek 7:5 6
2 FCK Temir Zholy 5:4 6
3 SFK 2000 Sarajevo 4:7 3
4 Cardiff City 5:5 3
16. Juli 2003
ZNK Osijek - SFK 2000 Sarajevo 3:0
Cardiff City - FCK Temir Zholy 0:1
18. Juli 2003
ZNK Osijek - FCK Temir Zholy 2:1
Cardiff City - SFK 2000 Sarajevo 1:2
20. Juli 2003
ZNK Osijek - Cardiff City 2:4
SFK 2000 Sarajevo - FCK Temir Zholy 2:3

Vorrunde

Die Sieger der drei Qualifikationsgruppen, die 28 übrigen Landesmeister und der Titelverteidiger werden auf acht Gruppen zu vier Mannschaften aufgeteilt. Eine der vier Mannschaften jeder Gruppe fungiert als Ausrichter. Die Gruppensieger erreichen das Viertelfinale.

Gruppe 1

Turnier in Kopenhagen (Dänemark)

Rang Verein Tore Punkte
1 Brøndby IF 7:0 9
2 ZFK Masinac Classic Nis 4:6 4
3 KR Reykjavík 6:5 3
4 FC Kilmarnock 2:8 1
20. August 2003
Brøndby IF - FC Kilmarnock 2:0
ZFK Masinac Classic Nis - KR Reykjavík 3:1
22. August 2003
Brøndby IF - KR Reykjavík 1:0
ZFK Masinac Classic Nis - FC Kilmarnock 1:1
24. August 2003
Brøndby IF - ZFK Masinac Classic Nis 4:0
FC Kilmarnock - KR Reykjavík 1:5

Gruppe 2

Turnier in Babrujsk (Weißrussland). AE Aegina ist auf Grund des direkten Vergleichs Zweiter.

Rang Verein Tore Punkte
1 Gömrükcü Baku 8:2 6
2 AE Aegina 7:9 4
3 FC Bobruichanka 4:4 4
4 FC Schwerzenbach 6:10 2
21. August 2003
FC Schwerzenbach - Gömrükcü Baku 1:5
FC Bobruichanka - AE Aegina 2:3
23. August 2003
FC Schwerzenbach - AE Aegina 4:4
FC Bobruichanka - Gömrükcü Baku 1:0
25. August 2003
FC Schwerzenbach - FC Bobruichanka 1:1
Gömrükcü Baku - AE Aegina 3:0

Gruppe 3

Turnier in Umeå (Schweden). Slavia Prag ersetze Sparta Prag. Spartas Meistertitel 2003 wurde wegen des Einsatzes einer nicht spielberechtigten Akteurin aberkannt.

Rang Verein Tore Punkte
1 Umeå IK 23:1 9
2 Slavia Prag 6:2 6
3 CFF Clujana Cluj 1:9 1
4 Datei:Ulster banner.svg Newtownabbey Strikers 1:19 1
21. August 2003
Umeå IK - Newtownabbey Strikers 15:0
Slavia Prag - FC Clujana Cluj 2:0
23. August 2003
Umeå IK - FC Clujana Cluj 6:0
Slavia Prag - Newtownabbey Strikers 3:0
25. August 2003
Umeå IK - Slavia Prag 2:1
Newtownabbey Strikers - FC Clujana Cluj 1:1

Gruppe 4

Turnier in Woronesch (Russland).

Rang Verein Tore Punkte
1 FC Energy Woronesch 24:0 7
2 FC Foroni Verona 14:0 7
3 1. FC Femina Budapest 3:18 1
4 NK Osijek 3:26 1
21. August 2003
FC Foroni Verona - NK Osijek 10:0
FC Energy Woronesch - 1. FC Femina Budapest 11:0
23. August 2003
FC Foroni Verona - FC Energy Woronesch 0:0
1. FC Femina Budapest - NK Osijek 3:3
25. August 2003
FC Foroni Verona - 1. FC Femina Budapest 4:0
FC Energy Woronesch - NK Osijek 13:0

Gruppe 5

Turnier in Chernigov (Ukraine).

Rang Verein Tore Punkte
1 Malmö FF 12:1 9
2 Legend-Cheksil Chernigov 6:3 6
3 FC United Jakobstad 3:6 3
4 Maccabi Holon 2:13 0
21. August 2003
Malmö FF - FC United Jakobstad 3:0
Legend Cheksil - Maccabi Holon 4:0
23. August 2003
Malmö FF - Maccabi Holon 6:1
FC United Jakobstad - Legend Cheksil 0:2
25. August 2003
Malmö FF - ZFK Legend Cheksil 3:0
FC United Jakobstad - Maccabi Holon 3:1

Gruppe 6

Turnier in Oslo (Norwegen)

Rang Verein Tore Punkte
1 Kolbotn IL 25:3 9
2 Juvisy FCF 10:3 6
3 KS AZS Wroclaw 5:18 3
4 University College Dublin AFC 1:17 0
21. August 2003
Kolbotn IL - KS AZS Wroclaw 15:2
Juvisy FCF - UC Dublin 6:1
23. August 2003
Kolbotn IL - UC Dublin 8:0
Juvisy FCF - KS AZS Wroclaw 3:0
25. August 2003
Kolbotn IL - Juvisy FCF 2:1
KS AZS Wroclaw - UC Dublin 3:0

Gruppe 7

Turnier in Bilbao (Spanien).

Rang Verein Tore Punkte
1 1. FFC Frankfurt 19:2 9
2 Athletic Bilbao 8:10 6
3 SV Neulengbach 2:9 3
4 SU 1° Dezembro 2:10 0
21. August 2003
1. FFC Frankfurt - SU 1. Dezembro 4:0
Athletic Bilbao - SV Neulengbach 2:0
23. August 2003
1. FFC Frankfurt - SV Neulengbach 7:1
Athletic Bilbao - SU 1. Dezembro 5:2
25. August 2003
1. FFC Frankfurt - Athletic Bilbao 8:1
SU 1. Dezembro - SV Neulengbach 0:1

Gruppe 8

Turnier in Sassenheim (Niederlande)

Rang Verein Tore Punkte
1 FC Fulham 20:2 9
2 Ter Leede Sassenheim 14:3 6
3 FC Codru Anenii Noi 6:20 3
4 KÍ Klaksvík 3:18 0
19. August 2003
Fulham LFC - KI Klaksvik 8:0
Ter Leede Sassenheim - FC Codru Anenii Noi 8:0
21. August 2003
Fulham LFC - FC Codru Anenii Noi 9:1
Ter Leede Sassenheim - KI Klaksvik 5:0
23. August 2003
Ter Leede Sassenheim - Fulham LFC 1:3
FC Codru Anenii Noi - KI Klaksvik 5:3

Viertelfinale

Paarung
Hinspiel Rückspiel Gesamt
DenmarkDenmark Brøndby IF
-
AzerbaijanAzerbaijan Gömrükcü Baku 9:0 3:0 12:0
GermanyGermany 1. FFC Frankfurt
-
EnglandEngland FC Fulham 3:1 4:1 7:2
RussiaRussia FC Energy Voronesch
-
SwedenSweden Umeå IK 1:2 1:2 2:4
SwedenSweden Malmö FF
-
NorwayNorway Kolbotn IL 2:0 0:1 2:1

Halbfinale

Paarung
Hinspiel Rückspiel Gesamt
DenmarkDenmark Brøndby IF
-
SwedenSweden Umeå IK 2:3 0:1 2:4
SwedenSweden Malmö FF
-
GermanyGermany 1. FFC Frankfurt 0:0 1:4 1:4

Finale

Hinspiel

Umeå IK 1. FFC Frankfurt
8. Mai 2004
Råsundastadion, Stockholm
Zuschauer: 5.409
Schiedsrichterin: Floarea Cristina Ionescu (Rumänien)
Sofia Lundgren, Anna Paulson, Hanna Marklund, Maria Bergkvist, Malin Möström, Anna Sjöström (73. Emma Lindqvist), Marie Hammarström (65. Jessica Julin), Sanna Valkonen, Laura Kalmari (86. Maria Nordbrandt), Marta, Frida Östberg
Trainer: Andrée Jeglertz
Marleen Wissink, Sandra Minnert, Louise Hansen, Pia Wunderlich, Tina Wunderlich, Birgit Prinz, Katrin Kliehm, Bianca Rech (15. Stefanie Weichelt), Christina Zerbe, Judith Affeld, Steffi Jones (66. Silvana Arcangioli)
Trainerin: Monika Staab
1:0 Marta (16.)
2:0 Frida Östberg (49.)
3:0 Marta (58.)

Rückspiel

1. FFC Frankfurt Umeå IK
5. Juni 2004
Bornheimer Hang
Zuschauer: 9.500
Schiedsrichterin: Claudine Brohet (Belgien)
Marleen Wissink, Sandra Minnert, Louise Hansen, Pia Wunderlich, Tina Wunderlich (70. Mira Krummenauer), Birgit Prinz, Renate Lingor (59. Judith Affeld), Katrin Kliehm, Christina Zerbe, Stefanie Weichelt, Steffi Jones (78. Sandra Albertz)
Trainerin: Monika Staab
Sofia Lundgren, Anna Paulson (76. Maria Nordbrandt), Jessica Julin, Hanna Marklund, Maria Bergkvist, Malin Moström, Anna Sjöström, Sanna Valkonen, Laura Kalmari (66. Emmy Lindqvist), Marta (77. Sofia Eriksson), Frida Östberg
Trainer: Andrée Jeglertz
0:1 Marta (27.)
0:2 Frida Östberg (45.+2)
0:3 Anna Sjöström (49.)
0:4 Malin Moström (68.)
0:5 Anna Sjöström (70.)
Maria Bergkvist

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • UEFA Women's Cup 2003/04 — Der UEFA Women’s Cup 2003/04 war die dritte Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom schwedischen Verein Umeå IK gewonnen. Im Finale setzten sich die Schwedinnen deutlich gegen den deutschen Meister 1. FFC… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2003-04 — Infobox International Football Competition tourney name = year = yearr = other titles = size = caption = country = dates = num teams = 36 confederations = venues = cities = champion = champion other = flagicon|Sweden Umeå IK count = 2 second =… …   Wikipedia

  • UEFA Women's Cup — UEFA Women’s Cup Verband UEFA Erstaustragung 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup — Verband UEFA Erstaustragung 2001 …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2002/03 — Der UEFA Women’s Cup 2002/2003 war die zweite Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom schwedischen Verein Umeå IK gewonnen. Im Finale, welches fortan in Hin und Rückspiel ausgetragen wird, setzten sich die …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup 2002/03 — Der UEFA Women’s Cup 2002/2003 war die zweite Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Er wurde vom schwedischen Verein Umeå IK gewonnen. Im Finale, welches fortan in Hin und Rückspiel ausgetragen wird, setzten sich die …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2001/02 — Der UEFA Women’s Cup 2001/02 war die erste Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Erster Sieger war der deutsche Meister 1. FFC Frankfurt, der sich durch einen 2:0 Sieg gegen den schwedischen Meister Umeå IK… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women’s Cup 2001/02 — Der UEFA Women’s Cup 2001/02 war die erste Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Erster Sieger war der deutsche Meister 1. FFC Frankfurt, der sich durch einen 2:0 Sieg gegen den schwedischen Meister Umeå IK… …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2007/08 — Konfettiregen für die Sieger des Cups Siegerehrung auf der Tribüne …   Deutsch Wikipedia

  • UEFA Women's Cup 2008/09 — Der UEFA Women’s Cup 2008/09 ist die achte Austragung des europäischen Frauenfußballturniers UEFA Women’s Cup. Der Wettbewerb findet letztmals unter diesem Namen statt, da ab der Saison 2009/10 eine mit einer Änderung des Austragungsmodus… …   Deutsch Wikipedia