U Sein Lwin


U Sein Lwin

Sein Lwin (* 1923; † 9. April 2004 in Rangun) war Militär und Politiker in Myanmar.

Berüchtigt wurde Sein Lwin durch verschiedene gewaltsame Aktionen gegen Aufständische im aus britischer Kolonialherrschaft entlassenen Birma, die ihm den Beinamen Der Schlächter von Rangun einbrachten. 1943 in den Armeedienst eingetreten, trat der damals 27-jährige Major bereits am 12. August 1950 mit der Ermordung von Saw Ba U Gyi, dem Anführer eines Aufstandes der Karen gegen die birmanische Regierung, in Erscheinung.

Nach dem Putsch von General Ne Win schlug er am 7. Juli 1962 einen Studentenaufstand gegen das Regime blutig nieder. Hunderte sollen dabei ums Leben gekommen sein.

1974 kam es wegen der Weigerung der Militärregierung, dem an Krebs gestorbenen birmanischen UN-Generalsekretär Sithu U Thant ein Staatsbegräbnis auszurichten, zu Demonstrationen von Studenten und buddhistischen Mönchen. Wieder war es Sein Lwin, der die Unruhen gewaltsam unterdrückte.

Nachdem er 1983 zum stellvertretenden Generalsekretär der Burma Socialist Programme Party (BSPP) ernannt worden war, übernahm Sein Lwin am 27. Juli 1988 nach dem Rücktritt von Ne Win den Vorsitz der BSPP und wurde gleichzeitig Staatspräsident. Die Studentenunruhen nahmen danach weiter zu und gipfelten am 8. August 1988 in ihrer gewaltsamen Niederschlagung. Bis zum 13. August 1988 wurden um die 3000 Menschen in Rangun ermordet.

Nach nur 17 Tagen im Amt trat Sein Lwin am 12. August 1988 als Staatspräsident zurück. Amtierender Nachfolger war für 7 Tage Aye Ko, danach war der Zivilist Dr. Maung Maung für einen Monat Präsident des Landes, bevor am 18. September nach dem Putsch von General Saw Maung wieder eine Militärregierung die Geschäfte übernahm.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sein Lwin — (* 1923; † 9. April 2004 in Rangun) war Militär und Politiker in Myanmar. Berüchtigt wurde Sein Lwin durch verschiedene gewaltsame Aktionen gegen Aufständische im aus britischer Kolonialherrschaft entlassenen Birma, die ihm den Beinamen Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sein Lwin — Infobox President name=Sein Lwin nationality=Burma imagesize = order=6th President of Union of Myanmar vicepresident= term start=July 27 1988 term end=August 12 1988 predecessor=San Yu successor= Maung Maung (acting) birth date=1923 birth place=… …   Wikipedia

  • Sein Lwin —  Ne doit pas être confondu avec Sein Win. Sein Lwin est un nom birman ; les principes des noms et prénoms ne s appliquent pas ; U et Daw sont des titres de respect. U Sein Lwin (1923 9 avril 2004[1]) est un militaire birman qui fut …   Wikipédia en Français

  • Sein Lwin, U — ▪ 2005       Burmese brigadier general (b. 1922? d. April 9, 2004, Yangon [Rangoon], Myanmar), was president of Burma (now Myanmar) for 17 days in 1988, but he was better known as the “Butcher of Rangoon,” the brutal cohort of U Ne Win (Burma s… …   Universalium

  • Sein Lwin —    (1924 )    A close associate of Ne Win who briefly served as chairman of the Burma Socialist Programme Party (BSPP) and as Burma s president in 1988. He joined the Burma Defence Army in 1943, and after the war served in the Fourth Burma Rifles …   Historical Dictionary of Burma (Myanmar)

  • Sein Win —  Ne doit pas être confondu avec Sein Lwin. Le général de brigade Sein Win (birman စိန်ဝင်း) (né le 19 mars 1919 et mort le 29 juin 1993) est un militaire et homme d État birman. Il occupa différents postes de gouvernement …   Wikipédia en Français

  • Thein Sein — (* 20. April 1945) ist der Staatspräsident von Myanmar. Von November 2007 bis Anfang Februar 2011 war er Premierminister des Landes. Wie sein Vorgänger in diesem Amt, Soe Win, stammt auch Thein Sein aus dem Militär. Er gilt als moderater Reformer …   Deutsch Wikipedia

  • Événements politiques de 1988 en Birmanie — Les événements politiques de 1988 en Birmanie sont un ensemble de manifestations pacifiques demandant l établissement de la démocratie qui culminent le 8 août 1988 (d où leur surnom de soulèvement 8888). Ces évènements, provoqués par l état… …   Wikipédia en Français

  • Burma Socialist Programme Party — ( my. မြန်မာ့ဆိုရှယ်လစ်လမ်းစဉ်ပါတီး; Myanma Hsoshalit Lanzin Pati or Lanzin Party and dubbed my. မဆလ ma hsa la by its Burmese acronym by the country at large) was formed by the military regime that seized power in 1962 and was the sole political… …   Wikipedia

  • Geschichte Birmas — Appell im Morgengrauen nahe Mandalay Dies ist ein Überblick über die Geschichte Birmas (auch Burma, offiziell Myanmar). Inhaltsverzeichnis 1 Königreiche Bagan, Bago, Ava und Arakan …   Deutsch Wikipedia