Udo IV. (Stade)


Udo IV. (Stade)

Udo IV. von Stade (auch Udo von Freckleben; † 15. März 1130) war ab 1128 Markgraf der Nordmark.

Er stammt ab von den Grafen von Stade (Udonen): Sein Vater, Rudolf I. war von 1106 bis 1114 als Vormund seines Neffen Heinrichs II. Markgraf der Nordmark. Als Heinrich II. von Stade am 4. Dezember 1128 starb ohne Erben zu hinterlassen mag sich dessen Schwager Albrecht der Bär Hoffnung gemacht haben, Markgraf der Nordmark zu werden. Jedoch wurde Udo als nächster Blutsverwandter vom König mit der Verwaltung der Nordmark betraut. Im gleichen Jahr heiratete er Mathilde, die Tochter des Grafen Hermann I. von Winzenburg. Seit 1129 lag er mit Albrecht wegen des Besitzes der Nordmark in blutiger Fehde. Am 15. März 1130 wurde Udo IV. von Albrechts Dienstleuten in der Nähe von Aschersleben erschlagen.

Konrad von Plötzkau, Sohn des Helperich von Plötzkau, wurde danach Markgraf der Nordmark. Albrecht der Bär verlor im Mai 1131 durch königlichen Spruch die Mark Lausitz.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Udo von Katlenburg — (* um 975; † nach 1040) war Graf im Lies und Rittigau und persönlicher Vogt des Erzbischofs Unwan von Hamburg Bremen. Er ist der erste gesicherte Ahnherr der Grafen von Katlenburg. In zeitgenössischen Quellen wird er nur Udo genannt, während er… …   Deutsch Wikipedia

  • Udo Horsmann — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Udo I. von Thüringen — (* um 1090; † nach 8. September 1148 im Mittelmeer) war von 1125 bis 1148 Bischof von Naumburg. Leben Udo war der vierte Sohn des Grafen Ludwig der Springer in Thüringen und der Adelheid von Stade. Adelheid war die Witwe des Pfalzgrafen Friedrich …   Deutsch Wikipedia

  • Udo Horsmann —  Udo Horsmann Spielerinformationen Geburtstag 30. März 1952 Geburtsort Beckum, Deutschland Größe 182 cm Position Abwehr …   Deutsch Wikipedia

  • Udo I. von der Wetterau — (* um 900; † 949), aus der Familie der Konradiner, war Graf der Wetterau und Herzog im Elsass. Er war der Sohn des Herzogs Gebhard II. von Lothringen. In der Schlacht von Andernach am 2. Oktober 939 waren es Udo und sein Vetter Konrad Kurzbold,… …   Deutsch Wikipedia

  • Udo (Obotrite prince) — Udo or Uto (died 1028), born Pribignev (also Pribignew or Pribygnev ), was a Obodrite leader in the early eleventh century. His name Udo, of Germanic origin, was probably given him at his Christian baptism, perhaps after his possible godfather,… …   Wikipedia

  • Udo Schwertmann — (* 1927 in Stade, Deutschland) ist ein deutscher Bodenkundler. Er ist besonders bekannt für seine Forschung an Eisenoxiden; das Mineral Schwertmannit wurde nach ihm benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Udo Paschedag — (* 27. September 1954) ist ein deutscher politischer Beamter. Seit Juli 2010 ist er Staatssekretär im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein Westfalen. Leben und Beruf Paschedag… …   Deutsch Wikipedia

  • Stade [1] — Stade, 1) Landdrosteibezirk im Königreich Hannover, zwischen dem Hamburger Amt Ritzebüttel, der Nordsee, den Landdrosteien Lüneburg u. Hannover, dem Gebiet der Freien Stadt Bremen u. Oldenburg, begreift die Herzogthümer Verden u. Bremen u. das… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Saison 1983-1984 du Stade rennais FC — Stade rennais football club 1983 1984 Généralités Président(s) Gérard Dimier Ent …   Wikipédia en Français