Ulrich Lohmar

Ulrich Lohmar

Ulrich Lohmar (* 30. April 1928 in Engelskirchen, Rheinland; † 28. November 1991 in Bonn) war ein deutscher Sozial- und Politikwissenschaftler und Bildungspolitiker der SPD.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur studierte Lohmar in Köln, München und Hamburg Sozial- und Rechtswissenschaften. Nach Abschluss des Studiums war er leitender Mitarbeiter des Soziologen Helmut Schelsky an der Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg. 1954 wurde er Chefredakteur der SPD-Zeitschrift Die neue Gesellschaft. Später war er Professor für Politische Wissenschaft an der Gesamthochschule Paderborn.

Partei

Lohmar war Mitglied der SPD, in der er den Fachausschüssen für Kulturpolitik, Programmfragen und Sicherheitspolitik beim Parteivorstand angehörte. Von 1952 bis 1955 war er Bundesvorsitzender des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes.

Abgeordneter

Lohmar gehörte von 1957 bis 1976 dem Deutschen Bundestag an. In der dritten Legislaturperiode (1957-61) war er nach Holger Börner und Gerhard Stoltenberg der drittjüngste Bundestagsabgeordnete. Von 1961 bis 1965 war er stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Kulturpolitik und Publizistik, von 1965 bis 1969 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Wissenschaft, Kulturpolitik und Publizistik, von 1969 bis 1972 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Bildung und Wissenschaft und anschließend bis 1976 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Forschung und Technologie.

Veröffentlichungen

  • Arbeiterjugend gestern und heute, Hg. mit Heinz Kluth und Rudolf Tartler, 1955.
  • Innerparteiliche Demokratie. Eine Untersuchung der Verfassungswirklichkeit politischer Parteien in der Bundesrepublik Deutschland, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1963 (- seine Dissertation.
  • Deutschland 1975. Analysen, Prognosen, Perspektiven, Kindler, München 1965.
  • Wissenschaftsförderung und Politik-Beratung. Kooperationsfelder von Politik und Wissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland, C. Bertelsmann Verlag, Gütersloh 1967.
  • Demokratisierung in Deutschland. Vorträge und Aufsätze, Bertelsmann Sachbuchverlag, Gütersloh 1969.
  • Politik in der Hauptschule. Ergebnisse einer Befragung von 4000 Hauptschülern in Duisburg, Bertelsmann Universitätsverlag, Düsseldorf 1970.
  • Wissenschaftspolitik und Demokratisierung. Ziele, Analysen, Perspektiven, Bertelsmann Universitätsverlag, Düsseldorf 1973.
  • Das hohe Haus. Der Bundestag und die Verfassungswirklichkeit, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1975.
  • Staatsbürokratie. Das hoheitliche Gewerbe. Deutsche Aspekte eines neuen Klassenkampfes, Wilhelm Goldmann Verlag, München 1979, ISBN 3442111862
  • Wo uns der Schuh drückt. Zwanzig Beiträge zur deutschen Politik, Wilhelm Goldmann Verlag, München 1980.
  • Die Ratlosen. Vom Dilemma der Jungen, der Erwachsenen und der Alten, ECON, München 1980.
  • Gutenbergs Erben - Die Bundesrepublik Deutschland auf dem Weg zur Informationsgesellschaft mit Peter Lichtenberg, Bonn 1986.
  • Auf den Spuren der Zeit, Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1987.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Lohmar (Begriffsklärung) — Lohmar steht für eine Stadt im Rhein Sieg Kreis, Nordrhein Westfalen, siehe Lohmar Lohmar ist der Familienname folgender Personen: Heinz Lohmar (1900 1976), deutscher Maler Leni Lohmar (1914–2006), deutsche Schwimmerin Ulrich Lohmar (1928–1991),… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich Braukmann — (* 1959[1]) ist Univ. Professor an der Schumpeter School of Business and Economics der Bergischen Universität Wuppertal. In der Schumpeter School leitet er das Institut für Gründungs und Innovationsforschung und ist zugleich Inhaber des… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Lohmar — (* 21. Juli 1900 in Troisdorf; † 14. September 1976 in Dresden) war ein deutscher Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Ausstellungen …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterfamilie — Unter Arbeiterkindern werden, neben der reinen Wortbedeutung „Kinder von Arbeitern“, Kinder oder Jugendliche mit Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht verstanden, die über geringeres Einkommen, Ansehen und Bildungschancen verfügen. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiterkind — Unter Arbeiterkindern werden, neben der reinen Wortbedeutung „Kinder von Arbeitern“, Kinder oder Jugendliche mit Zugehörigkeit zu einer sozialen Schicht verstanden, die über geringeres Einkommen, Ansehen und Bildungschancen verfügen. Der Begriff… …   Deutsch Wikipedia

  • Das eherne Gesetz der Oligarchie — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Loh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (6. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 6. Wahlperiode (1969–1972). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1969 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Richter — Infobox Artist bgcolour = silver name = Gerhard Richter imagesize = 140px caption = Gerhard Richter, 2005 birthdate = Birth date and age|1932|2|9|mf=y location = Dresden, Germany nationality = DEU field = Painting training = Dresden Art Academy,… …   Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (7. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 7. Wahlperiode (1972–1976). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1972 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»