Umwelterziehung


Umwelterziehung

Umweltbildung ist ein in den 1970er Jahren aufgekommener Bildungsansatz, der einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen vermitteln soll. Wesentlich beteiligt waren die Umweltbewegungen dieser Zeit und sind bis heute die daraus entstandenen Organisationen und Institutionen. In Deutschland gibt es bundesweit etwa 4.600 stationäre Umweltbildungeinrichtungen[1]. Diese werden ergänzt durch rund 20 Umweltmobile. Der Dachverband der Umweltbildungseinrichtungen in Deutschland ist die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU).

In Österreich gibt es zur Anzahl der Einrichtungen keine verlässlichen Daten, eine Zusammenstellung von Einrichtungen ist in der Bildungslandkarte[2] zu finden.

Unter dem Dach der am 1. Januar 2005 begonnenen UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" zeichnet sich eine gemeinsame Basis mit dem Ansatz "Globales Lernen" ab. Dort sollen Erziehungs- und Bildungsansätze gefördert werden, die sich am Leitgedanken der nachhaltigen Entwicklung orientieren.

Einige Pädagogen sprechen von einer relativen Erfolglosigkeit der herkömmlichen Umweltbildung und schlagen reformpädagogische und andere Ansätze vor.[3] Insbesondere erlebnispädagogische Ansätze sind im Kapitel Natur- und Umweltpädagogik beschrieben (siehe auch informelles Lernen).

Inhaltsverzeichnis

Literatur

  • Gerhard Becker: Urbane Umweltbildung im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung. Theoretische Grundlagen und schulische Perspektiven. Ökologie und Erziehungswissenschaft Bd. 7, VS Verlag, 2001, ISBN 3810028347
  • Richard Häusler: Erfundene Umwelt. Das Konstruktivismus-Buch für Öko- und andere Pädagogen. ÖKOM, 2004, ISBN 3936581738
  • Martin Beyersdorf: Umweltbildung. Luchterhand Verlag, Neuwied 1998, ISBN 3472031506
  • Eduard W. Kleber: Grundzüge ökologischer Pädagogik. Eine Einführung in ökologisch-pädagogisches Denken. Weinheim/München 1993, ISBN 3779910128
  • Wolfgang Beer, Gerhard de Haan (Hg.): Ökopädagogik. Aufstehen gegen den Untergang der Natur. Beltz, Weinheim 1984, ISBN 340733303X
  • Dietmar Bolscho, Hansjörg Seybold: Umweltbildung und ökologisches Lernen. Cornelsen-Scriptor, Berlin 1996, ISBN 3589210729
  • Lars Wohlers: Informelle Umweltbildung am Beispiel der deutschen Nationalparke. Shaker, Aachen 2001
  • Jugend Umwelt Projektwerkstatt (Hrsg.) (2001): NaturErlebnisMappe' im bunt bedruckten Ordner, auch für Anfänger geeignet, ISBN 978-3-86747-021-6
  • Jugend Umwelt Projektwerkstatt (Hrsg.) (2001): Die Junior Regenbogenkämpfermappe' Umweltbildung für Kinder, ISBN 978-3-86747-022-3

Einzelnachweise

  1. Schätzung der Forschungsgruppe Umweltbildung der Freien Universität Berlin
  2. Bildungslandkarte
  3. Göpfert, H.: Werkzeuge zur Rettung der Erde?, IMC/NABU 2004

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Umwelterziehung — ekologinis auklėjimas statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Šviečiamoji veikla, apimanti aplinkos apsaugos nuostatų diegimą, žinių teikimą, įgūdžių lavinimą, aplinkai nepavojingo gyvenimo būdo propagavimą. atitikmenys: angl.… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Stiftung für Umwelterziehung — Die Stiftung für Umwelterziehung (engl. Foundation for environmental education, kurz Fee) ist eine 1981 gegründete Nichtregierungsorganisation, deren Ziel es ist, den Umweltschutz nachhaltig durch Umweltbildung zu stärken. Die Fee ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Landesschulzentrum für Umwelterziehung — Ein Gebäude des LSZU von vorne Das Landesschulzentrum für Umwelterziehung (Abkürzung LSZU) ist eine Einrichtung in Adelsheim, die Schülern und Lehrern aus Baden Württemberg die Möglichkeit bietet, mehrtägige Seminare und Kurse zu halten. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltschule — in Europa ist ein Prädikat, das die internationale Stiftung für Umwelterziehung, in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU), im Rahmen des internationalen Projektes Umweltschule in Europa – Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltschule für Europa — Umweltschule in Europa ist ein Prädikat, das die internationale Stiftung für Umwelterziehung, in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU), im Rahmen des internationalen Projektes Umweltschule in Europa –… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Heinrich Vangerow — (auch Hans Heinrich Vangerow; * 4. April 1924 in Tapiau, Ostpreußen, heute Gwardeisk, Russland) ist ein deutscher Forstmann und Historiker. Weit über Deutschland hinaus bekannt geworden ist Vangerow als Schöpfer der Waldjugendspiele, wobei ihm… …   Deutsch Wikipedia

  • Iffens — Die Umweltstation Iffens (oder auch Station Umwelterziehung) ist eine seit 1978 bestehende, von staatlichen Mitteln unabhängige Natur bzw. Umwelteinrichtung an der niedersächsischen Nordseeküste nahe Stollhamm in Butjadingen. Aufgaben der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ostseebad Laboe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltschule in Europa — ist ein Prädikat, das die internationale Stiftung für Umwelterziehung, in Deutschland vertreten durch die Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU), verleiht. Im Rahmen des internationalen Projektes Umweltschule in Europa – Internationale… …   Deutsch Wikipedia

  • Boje Maaßen — (* 11. Juni 1939 in Elmshorn) ist ein deutscher Pädagoge und Fachautor. Der ehemalige Akademische Oberrat der Universität Flensburg war Mitbegründer der Partei Die Grünen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia