Umweltministerkonferenz


Umweltministerkonferenz

Die Umweltministerkonferenz (UMK) in Deutschland ist eine Versammlung der Umweltminister bzw. -senatoren des Bundes und der Länder, die seit dem Jahre 1998 stattfindet. Sie bereiten ihre Sitzungen in einem eigenen, geschlossenen Internetforum vor und treffen sich zweimal im Jahr persönlich. Die Konferenz dient dem fachlichen und politischen Meinungsaustausch der beim Bund und in den Ländern für den Umweltbereich zuständigen Ressortleitungen und soll einen möglichst einheitlichen Vollzug von umweltrelevanten Gesetzen in den Ländern fördern. Die UMK ist damit ein wichtiges Forum, in dem politisch aktuelle Diskussionen geführt werden und längerfristige umweltpolitische Weichenstellungen initiiert werden. Umweltpolitik ist ein Querschnittbereich und Langfristbereich.

Jedes UMK-Ministertreffen wird im Vorfeld durch eine Konferenz der Staatssekretäre bzw. Staatsräte - die Amtschefkonferenz (ACK) - inhaltlich vorbereitet. Die Organisation der UMK wird in jedem Jahr von einem der 16 Bundesländer durchgeführt, und zwar grundsätzlich in alphabetischer Reihenfolge; in Einzelfällen kann davon abgewichen werden.

Vorsitzland Jahr
{{{2}}}, Baden-WürttembergBaden-Württemberg 1998
{{{2}}}, BayernBayern 1999
{{{2}}}, BerlinBerlin 2000
{{{2}}}, BremenBremen 2001
{{{2}}}, BrandenburgBrandenburg 2002
{{{2}}}, HamburgHamburg 2003
{{{2}}}, HessenHessen 2004
{{{2}}}, Mecklenburg-VorpommernMecklenburg-Vorpommern 2005
{{{2}}}, NiedersachsenNiedersachsen 2006
{{{2}}}, Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen 2007
{{{2}}}, Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz 2008
{{{2}}}, SaarlandSaarland 2009
{{{2}}}, SachsenSachsen 2010
{{{2}}}, Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt 2011
{{{2}}}, ThüringenThüringen 2012

Daneben versammeln sich in den Arbeitsgremien der UMK - den Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaften - die jeweiligen Vertreter der Fachverwaltungen von Bund und Ländern, um einen einheitlichen Verwaltungsvollzug vorzubereiten und die Aufträge der ACK und UMK zu bearbeiten.

Siehe auch

  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz (LABO)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Chemikaliensicherheit (BLAC)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Gentechnik (LAG)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Immissionsschutz (LAI)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Klima, Energie, Mobilität - Nachhaltigkeit (BLAG KliNa)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Naturschutz, Landschaftspflege und Erholung (LANA)
  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemeinlastprinzip — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Unter Umweltpolitik versteht man die Gesamtheit politischer Bestrebungen, welche die Erhaltung der natürlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • LAWA — Die Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) wurde 1956 als Zusammenschluss der für die Wasserwirtschaft und das Wasserrecht zuständigen Ministerien der Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland gebildet. Ziel der Bund/Länder… …   Deutsch Wikipedia

  • Länderarbeitsgemeinschaft Wasser — Die Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) wurde 1956 als Zusammenschluss der für die Wasserwirtschaft und das Wasserrecht zuständigen Ministerien der Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland gebildet. Ziel der Bund/Länder… …   Deutsch Wikipedia

  • Vorsorgerprinzip — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Unter Umweltpolitik versteht man die Gesamtheit politischer Bestrebungen, welche die Erhaltung der natürlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser — Die Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) wurde 1956 als Zusammenschluss der für die Wasserwirtschaft und das Wasserrecht zuständigen Ministerien der Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland gebildet. Ziel der Bund/Länder… …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltpolitik — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Unter Umweltpolitik versteht man die Gesamtheit politischer Bestrebungen, welche die Erhaltung der natürlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • BioAbfV — Die Bioabfallverordnung befasst sich mit der Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Böden. Auf der Grundlage des § 8 Abs. 1 und 2 des Kreislaufwirtschafts und Abfallgesetzes vom September… …   Deutsch Wikipedia

  • Bioabfall-Verordnung — Die Bioabfallverordnung befasst sich mit der Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Böden. Auf der Grundlage des § 8 Abs. 1 und 2 des Kreislaufwirtschafts und Abfallgesetzes vom September… …   Deutsch Wikipedia

  • Bioabfallverordnung — Basisdaten Titel: Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten Böden Kurztitel: Bioabfallverordnung Abkürzung: BioAbfV Art: Verordnung …   Deutsch Wikipedia