Unia Lewicy


Unia Lewicy

Unia Lewicy (Union der Linken - UL) - eine am 5. Dezember 2004 gegründete Koalition polnischer linker Parteien (unter dem Namen Unia Lewicy). Am 20. März 2005 wurde die Gründung einer politischen Partei beschlossen. Auf dem Gründungsparteitag am 7. Mai 2005 formte sie sich in die Partei Unia Lewicy III RP (Union der Linken der III Republik) um (gerichtliche Registrierung am 15. Juni 2005). Ihre Vorsitzende wurde Izabela Jaruga-Nowacka (7. Mai - 10. Dezember 2005). Seit dem 10. Dezember 2005 ist Piotr Musiał der Vorsitzende der Partei. Der neuen Partei traten keine führenden Funktionäre anderer Organisationen bei, die ursprünglich die Koalition UL gegründet hatten.

Die Partei hat sich zum Ziel gesetzt, eine gesellschaftliche Bewegung zu bilden, die eine linke Alternative zum Sojusz Lewicy Demokratycznej (Bund der Demokratischen Linken - SLD) und zur Socjaldemokracja Polska (Sozialdemokratie Polens - SdPl) darstellen soll.

Im Jahr 2005 gründete sie mit einigen linken Organisationen wie der Pracownicza Demokracja (Arbeiterdemokratie), den Młodzi Socjaliści (Junge Sozialisten), sowie dem Wahlkampfstab der Prof. Maria Szyszkowska die informelle "Koalition Gegen die (rechtsextremistische) Młodzież Wszechpolska (Allpolnische Jugend)".

Im August 2005 einigte sich die UL mit der SLD auf den Start der UL-Kandidaten für den Sejm-Wahlkampf von der SLD Liste. Die Liste der SLD gewann 1.335.257 Stimmen (11,31% auf Landesebene), damit erwarb Izabela Jaruga-Nowacka das einzige Mandat für die UL. Später trat sie aus der UL aus und wurde Mitglied der Sejm-Fraktion der SLD. Der Start der Kandidaten der UL von der SLD Liste wurde durch andere Organisationen der radikalen Linken scharf kritisiert.

In den Kommunalwahlen vom 12. November 2006 unterstützte die UL Wanda Nowicka, die von der Polska Partia Pracy (Polnische Partei der Arbeit - PPP) als Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Warschau nominiert wurde.

Bei den Wahlen zum Sejm 2007 starteten die Kandidaten der Unia Lewicy vor allem von der Liste der PPP (ein Kandidat war auf der Liste der Lewica i Demokraci (Linke und Demokraten - LiD)), die nicht in den Sejm einziehen konnte.

Inhaltsverzeichnis

Hauptforderungen im Programm der Unia Lewicy

1. Trennung von Kirche und Staat, kein Religionsunterricht in öffentlichen Schulen und Neuverhandlung bzw. Aufkündigung des Konkordats.

2. Steuerprogression, Einführung eines garantierten Mindesteinkommens und Erhöhung des Mindestlohns

3. Vollbeschäftigung, Einführung von Steuererleichterungen für die Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen

4. Erhöhung der Staatsausgaben für die Entwicklung der Infrastruktur und des sozialen Wohnungsbaus

5. effektiver Arbeitsschutz durch strengere gesetzliche Vorschriften und Durchsetzung dieser Vorschriften

6. allgemeine und kostenlose Bildung in allen Bereichen, enge Zusammenarbeit der Wissenschaft mit der heimischen Wirtschaft

7. Gleichberechtigung für Männer und Frauen, Bekämpfung der Diskriminierung von Frauen am Arbeitsplatz und Legalisierung der Abtreibung

8. Einführung der gleichgeschlechtlichen eingetragenen Partnerschaft, Schutz und Toleranz für Minderheiten.

Die Partei identifiziert sich mit den Forderungen der Globalisierungskritik.

Führende Politiker

  • Piotr Musiał - Vorsitzender, Ökonom und ehemaliger Vorsitzender der Antyklerykalna Partia Postępu RACJA (Antiklerikale Partei des Fortschritts RACJA).
  • Szymon Niemiec - Stellvertretender Vorsitzender, Funktionär im Homosexuellenverband LGBT, organisiert die Parada Równości in Warschau.
  • Ewa Błońska - Generalsekretärin, früher in der Unia Pracy.
  • Stanisław Kozak - Stellvertretender Vorsitzender, Stadtrat in Krakau, früher in der Partei Centrolewica RP.
  • Marek Motyka - Stellvertretender Vorsitzender, Physiker und Umweltaktivist, früher in der SLD.
  • Marek Grządziel - Stellvertretender Vorsitzender, früher in der Antyklerykalna Partia Postępu RACJA.
  • Grzegorz Kotarski - Stellvertretender Vorsitzender, Pädagoge, früher in der Antyklerykalna Partia Postępu RACJA.
  • Krystyna Szymańska - Schatzmeisterin, Ökonomin, und linke Aktivisting aus Łódź, früher in der SLD.

Organisationen, die die UL unterstützen

Die Unia Lewicy wird durch diverse gesellschaftliche Organisationen unterstützt, unter anderem durch:

  • Demokratyczna Unia Kobiet (Demokratische Frauenunion)
  • Międzynarodowe Stowarzyszenie Gejów i Lesbijek na Rzecz Kultury w Polsce (Internationaler Verein der Schwulen und Lesben für Kultur in Polen)
  • Ogólnopolski Związek Bezrobotnych (Allgemeinpolnischer Bund der Arbeitslosen)
  • Stowarzyszenie Kobiet Lewicy (Verein Linker Frauen)
  • Związek Socjalistycznej Młodzieży Polskiej (Sozialistischer Jugendbund Polens)
  • Federacja Młodych Unii Pracy (Jugendföderation der Unia Pracy)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unia Wolnosci — Partia Demokratyczna demokraci.pl Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • Unia Wolności — Partia Demokratyczna demokraci.pl Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • Unia Pracy — Die Unia Pracy (deutsch Arbeitsunion; UP) ist eine sozialdemokratische Partei in Polen. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Parteivorsitzende seit 1992 3 Wahlergebnisse zum Sejm 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Sojusz Lewicy Demokratycznej — Der Bund der Demokratischen Linken (poln. Sojusz Lewicy Demokratycznej, kurz SLD) ist eine postkommunistische und sozialdemokratische Partei in Polen. Sie war an vier Regierungen seit der Wende 1989 beteiligt. Derzeit ist sie mit 43 Abgeordneten …   Deutsch Wikipedia

  • Sojusz Lewicy Demokratycznej — Alliance de la gauche démocratique Logo du SLD L Alliance de la gauche démocratique (en polonais, Sojusz Lewicy Demokratycznej, SLD) est un parti politique polonais d origine post communiste et de tendance social démocrate. Dirigé par Grzegorz… …   Wikipédia en Français

  • List of political parties in Poland — Political parties in Poland lists current political parties in Poland, as well as former parties dating back as far as 1918. Since 1989, Poland has a multi party system, with numerous competing political parties. Individual parties rarely have a… …   Wikipedia

  • Izabela Jaruga-Nowacka — Izabela Walentyna Jaruga Nowacka (* 23. August 1950 in Danzig; † 10. April 2010 in Smolensk (Russland)) war eine polnische Politikerin und Abgeordnete des Sejm in der II., IV., V. und VI. Wahlperiode, ehemalige Vorsitzende der Unia Pracy und der …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Partis Sociaux-Démocrates — série sur la Social démocratie Idées Démocratie Liberté Droits …   Wikipédia en Français

  • Liste des partis sociaux-democrates — Liste des partis sociaux démocrates série sur la Social démocratie Idées Démocratie Liberté Droits …   Wikipédia en Français

  • Liste des partis sociaux-démocrates — série sur la Social démocratie Idées Démocratie Liberté Droits de l homme …   Wikipédia en Français