Unia Pracy


Unia Pracy

Die Unia Pracy (deutsch Arbeitsunion; UP) ist eine sozialdemokratische Partei in Polen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Unia Pracy entstand 1992 durch Zusammenschluss von mehreren kleinen sozialdemokratischen Parteien. Dabei grenzte sie sich einerseits von liberalen und konservativen Richtungen, andererseits vom postkommunistischen Bund der Demokratischen Linken (SLD). Sie setzt auf die Intervention des Staates zu Gunsten sozial Benachteiligter und auf die Beschränkung des Einflusses der katholischen Kirche auf die polnische Politik.

1997 scheiterte die UP an der 5-Prozent-Hürde und schloss sich daher vor den Wahlen 2001 mit der SLD zu einem Wahlbündnis zusammen. Nach dem Wahlerfolg 2001 bildete sie gemeinsam mit der SLD und der PSL eine Koalitionsregierung unter dem Ministerpräsidenten Leszek Miller. Die UP war im Sejm mit 16 Abgeordneten als eigenständige Fraktion vertreten. Ihr Vorsitzender Marek Pol war zugleich Vizepremier und Infrastrukturminister im Kabinett Miller.

Bei den Parlamentswahlen 2005 traten SLD und UP wieder als Einzelparteien an. Nachdem die Linkskoalition unter Leszek Miller aber von zahlreichen Korruptionsaffären geprägt war, wurden beide Parteien deutlich abgestraft. Die UP konnte keinen Sitz mehr erringen.

Während der Legislaturperiode schlossen sich SLD und UP 2006 nochmals zu einem Bündnis zusammen. Die Wahlkoalition umfasste dieses Mal jedoch auch die aus der Freiheitsunion (UW) hervorgegangene Demokratische Partei (PD) und die SLD-Abspaltung Sozialdemokratie Polens (SdPL). Der Erfolg war allerdings ernüchternd: Im Vergleich zu den summierten Wahlergebnissen der Einzelparteien bei den Sejm-Wahlen 2005, verlor das Bündnis bei den Wahlen 2007 4,5% der Stimmen und löste sich im Jahr 2008 wieder auf.

Parteivorsitzende seit 1992

  • 1992–1997: Ryszard Bugaj
  • 1997–2004: Marek Pol
  • 2004–2005: Izabela Jaruga-Nowacka
  • 2005–2006: Andrzej Spychalski
  • seit 2006: Waldemar Witkowski

Wahlergebnisse zum Sejm

  • 1993: 7,28 % (41 Mandate)
  • 1997: 4,74 % (-)
  • 2001: 41,04 % (gemeinsam mit der SLD; 16 Mandate für UP)
  • 2005: 3,89 % (gemeinsam mit der Sozialdemokratie Polens)

Verweise

Siehe auch

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unia Pracy — Union du travail L Union du Travail (en polonais Unia Pracy, UP) est un parti politique polonais de gauche issu de Solidarité du travail (Solidarność Pracy) qui s opposait au régime de la République populaire de Pologne (PRL). Cette formation… …   Wikipédia en Français

  • Unia Lewicy — (Union der Linken UL) eine am 5. Dezember 2004 gegründete Koalition polnischer linker Parteien (unter dem Namen Unia Lewicy). Am 20. März 2005 wurde die Gründung einer politischen Partei beschlossen. Auf dem Gründungsparteitag am 7. Mai 2005… …   Deutsch Wikipedia

  • Unia Wolnosci — Partia Demokratyczna demokraci.pl Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • Unia Wolności — Partia Demokratyczna demokraci.pl Partei­vor­sit­zende …   Deutsch Wikipedia

  • Unión del Trabajo — Unia Pracy Unión del Trabajo Presidente Waldemar Witkowski Fundación 1992 Ideología política Socialdemocracia Sede Nowogrodzka 4 …   Wikipedia Español

  • Liste der Mitglieder des EU-Parlaments — Mitglieder des Europäischen Parlamentes 1. Wahlperiode (1979–1984) …   Deutsch Wikipedia

  • List of political parties in Poland — Political parties in Poland lists current political parties in Poland, as well as former parties dating back as far as 1918. Since 1989, Poland has a multi party system, with numerous competing political parties. Individual parties rarely have a… …   Wikipedia

  • Sojusz Lewicy Demokratycznej — Der Bund der Demokratischen Linken (poln. Sojusz Lewicy Demokratycznej, kurz SLD) ist eine postkommunistische und sozialdemokratische Partei in Polen. Sie war an vier Regierungen seit der Wende 1989 beteiligt. Derzeit ist sie mit 43 Abgeordneten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des 6. Europäischen Parlamentes — Mitglieder des Europäischen Parlamentes 1. Wahlperiode (1979–1984) 2. Wahlperiode (1984–1989) …   Deutsch Wikipedia

  • Izabela Jaruga-Nowacka — Izabela Walentyna Jaruga Nowacka (* 23. August 1950 in Danzig; † 10. April 2010 in Smolensk (Russland)) war eine polnische Politikerin und Abgeordnete des Sejm in der II., IV., V. und VI. Wahlperiode, ehemalige Vorsitzende der Unia Pracy und der …   Deutsch Wikipedia