Universität Hull

Universität Hull

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

University of Hull
Logo
Gründung 1927 als University College, 1954 als Universität
Trägerschaft staatlich
Ort Hull and Scarborough, Vereinigtes Königreich
Kanzlerin Baroness Bottomley of Nettlestone
Studenten 19.818 (2008) [1]
Mitarbeiter 2.515 (2008)[1]
Website www.hull.ac.uk

Die Universität Hull (englisch: University of Hull) ist eine der jüngeren britischen Universitäten, deren Geschichte 1927 mit der Gründung eines externen Colleges der Universität von London begann. Der größte Teil der Universität liegt in der Cottingham Road von Kingston upon Hull (kurz Hull) im Osten von Yorkshire. Durch die Fusion mit mehreren akademischen Instituten wuchs der Campus seit 2000 beständig an. Der Hull-Campus beinhaltet auch die Hull York Medical School, ein Gemeinschafts-Institut der Universitäten Hull und York. Ein zweiter kleinerer Campus befindet sich in Scarborough.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Campus

Der Grundstein des University College Hull, zunächst eine Ausgründung der Universität von London, wurde 1928 durch den Duke of York, den späteren George VI., gelegt.[2] Das Grundstück wurde dem College vom Stadtrat und den lokalen Mäzenen Thomas Ferens und G.F. Grant zur Verfügung gestellt. Ein Jahr darauf nahmen vierzehn Ein-Mann-Abteilungen mit 39 Studierenden den Betrieb auf. Das College bestand zu dieser Zeit aus einem einzelnen Gebäude, das nach dem in Hull geborenen Mathematiker John Venn benannt wurde und heute die Universitätsverwaltung beherbergt.

Das 1928 erbaute Venn Building ist heute ein Verwaltungsgebäude.

Das 1928 entworfene Wappen der Universität zeigt eine Fackel als Symbol für das Lernen, eine Rose für Yorkshire, eine Krone für die Stadt Hull, die Fleur-de-Lys für Lincolnshire und eine Friedenstaube aus dem Wappen von Thomas Ferens. Diese Symbole wurden in das moderne Universitäts-Logo übernommen.

Das University College erhielt 1954 mit der Royal Charter die Unabhängigkeit von der Universität London und wurde so die dritte Universität in Yorkshire und die vierzehnte Englands. In den 1960er Jahren entstanden zahlreiche neue Gebäude auf dem Campusgelände wie die Brynmor Jones-Bibliothek.

1972 entdeckten George William Gray und Ken Harrison im uni-eigenen Chemielabor flüssige Kristalle, die bei Raumtemperatur stabil blieben und der LCD-Anzeige durchschlagenden Erfolg in der Elektronik-Industrie brachten.

Im Jahr 2000 kaufte die Universität die Gebäude des University College Scarborough, einer Ausbildungsstätte für Lehrer, die zum Scarborough Campus der Universität Hull wurden. Die Universität expandierte weiter im Jahr 2003 mit dem Kauf der Gebäude des benachbarten University of Lincoln Campus, der seit 2005 als West Campus der Universität die Hull York Medical School und neuerdings auch die Business School beheimatet.

Fakultäten und Institute

Die Universität unterteilt sich in sieben Einrichtungen:

  • Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften: Zur Faculty for Arts and Social-Sciences zählen die Abteilungen für Kriminologie und Sozialwissenschaften, Theater und Musik, Englisch, Geschichte, Humanwissenschaften, Jura, Moderne Sprachen (Französisch, Deutsch, Italienisch, Spanisch), Politik und Internationale Studien, Kunst und Neue Medien sowie eine Abteilung für Sozialarbeit. Die School of Arts and New Media in Scarborough wurde im August 2006 gegründet. Theaterwissenschaft wird im Gulbenkian Centre gelehrt , zu dem das Donald Roy Theatre gehört. Die Musikwissenschaft befindet sich im Larkin Building.
Die Brynmor Jones Library auf dem Hull Campus.
  • Medizinische Fakultät: Die Hull York Medical School startete im October 2003 auf dem West Campus. Die Medizinstudenten erhalten einen Doppelabschluss der Universitäten Hull und York.
  • Fakultät für Gesundheitswissenschaften: Zur Faculty of Health and Social Care zählen die Abteilungen für Krankenpflege und Geburtshilfe und das Zentrum für angewandte Gesundheitswissenschaft. Die Fakultät befindet sich auf dem West Campus (ehemaliger Campus der Universität Humberside, der späteren University of Lincoln mit der eine Kooperation besteht).
  • Medizinisches Forschungs-Institut: Das Postgraduate Medical Institute wurde 1994 gegründet. Eine seiner renommiertesten Sektionen erforscht Magnetische Resonanzverfahren, die in der Krebsforschung eingesetzt werden.
  • Fakultät für angewandte Wissenschaften: Die Faculty of Science beinhaltet die Abteilungen für Computerwissenschaften, Biologie, Physik, Chemie, Sportwissenschaft, Ingenieurswissenschaften, Psychologie, Geografie sowie das Zentrum für Umwelt- und Meereswissenschaften.
  • Die Business School (HUBS) wurde im August 1999 gegründet und hat über 2000 Studierende. Die Business School hat eine Doppelakkreditierung von EQUIS und AMBA. Der größte Teil der Business School ist auf dem Hull Campus angesiedelt. In Scarborough ist das Scarborough Management Centre.
  • Das Institut für Erziehungswissenschaften (Institute for Learning) beinhaltet das Zentrum für Erziehungswissenschaft und Lebenslanges Lernen. Hierzu zählt auch die Scarborough School of Education, eine ehemalige Lehrerausbildungsstätte mit dem NamenNorth Riding College. Dieses wurde zunächst zum University College Scarborough und gehört heute als Scarborough Campus zur Universität Hull.

Studentenleben

Die Studierendenunion von Hull (Hull University Union) ist sehr aktiv und wurde 2004 in einer studentischen Umfrage zur besten Studierendenvereinigung gewählt [3]. Sie wird von Studierenden für Studierende betrieben. Die Union unterhält den Nachtclub Asylum, die John McCarthy-Bar (unter Studierenden bekannt als „Johnny Mac“) und das Sanctuary, ein Studentenpub mit Schwimmbad. Zur Union gehören auch zahlreiche Studierendeninitiativen und Sport-Clubs.

Wohngelegenheiten für Studierende gibt es sowohl auf dem Campus als auch außerhalb in Cottingham. Der 70er Jahre Wohnkomplex in Cottingham, der bis zu 900 Studierende aufnehmen kann, wird „The Lawns“ genannt.

Bekannte Absolventen und Mitarbeiter

Quellen

  1. a b Facts and Figures. Abgerufen am 29.6.2008.
  2. History. Abgerufen am 29.6.2008.
  3. Hull University Union. Abgerufen am 29.6.2008.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Universität Lancaster — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Lancaster University Motto Patet omnibus veritas …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Durham — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Durham Motto Fundamenta eius super montibus sanctis Ihre Fundamente liegen auf den heiligen Hügeln (aus …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Edinburgh — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Edinburgh Gründung 1582 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Reading — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Reading Gründung 1926 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Durham — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Durham Motto Fundamenta eius super montibus sanctis Ihre Fundamente liegen auf den heiligen Hügeln (aus …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Edinburgh — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität Edinburgh Gründung 1582 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Oxford — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Oxford Motto Dominus Illuminatio Mea …   Deutsch Wikipedia

  • Universität von Oxford — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Oxford Motto Dominus Illuminatio Mea …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Bristol — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Bristol Motto Vim promovet insitam Gründung 4. Dezember 1909 T …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Leeds — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Leeds Motto et augebitur scientia Und das Wissen wird vergrößert Gründung …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»