Universität Tübingen


Universität Tübingen

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt

Eberhard Karls Universität Tübingen
Logo
Motto Attempto! Ich wag’s!
Gründung 1477
Ort Tübingen
Bundesland Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Leitung Bernd Engler
Studenten 23.222 (WS 2008/2009)
Mitarbeiter ca. 10.000 (einschl. Klinikum)
davon Professoren ca. 450
Website www.uni-tuebingen.de
Die Alte Aula
Blick auf die naturwissenschaftlichen und medizinischen Fakultäten „Auf der Morgenstelle
Neuphilologikum (Brechtbau)
Das Institut für Politikwissenschaft
Institut für Geowissenschaften
CRONA-Kliniken des Universitätsklinikums Tübingen auf dem Schnarrenberg

Die Eberhard Karls Universität in Tübingen zählt zu den ältesten deutschen Universitäten. Sie wurde 1477 auf Betreiben des Grafen Eberhard im Barte gegründet und trägt zudem den ersten Namen des württembergischen Herzogs Karl Eugen. Heute ist sie in 14 Fakultäten der Natur- und Geisteswissenschaften mit etwa 30 Studienrichtungen gegliedert. Im Sommersemester 2008 waren rund 22.000 Studenten immatrikuliert.

Das Leben in der etwa 40 Kilometer südlich von Stuttgart gelegenen Universitätsstadt ist geprägt von den Studenten, die über ein Viertel der Einwohner ausmachen. Viele studentische Gruppen bereichern das Stadtleben und sorgen für ein vielseitiges kulturelles Programm.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Universitätsgründung im 15. Jahrhundert

Eine Schlüsselrolle bei der Gründung kam Mechthild von der Pfalz, der Mutter Eberhards und Erzherzogin von Österreich zu. Mechthild, die seit 1463 im nahegelegenen Rottenburg residierte, hatte die Verlegung des Stiftes Sindelfingen nach Tübingen, der damals größten und bedeutendsten Stadt des südwürttembergischen Landesteils, veranlasst. Nachdem dies 1476 von Papst Sixtus IV. genehmigt wurde, konnte das Stift zum Ausgangspunkt der noch ehrgeizigeren Pläne werden. Mechthild, die bereits bei der Gründung der Freiburger Universität entscheidend mitgewirkt hatte, konnte ihren Sohn Eberhard für das Projekt einer Universitätsgründung in Tübingen gewinnen. Großen Anteil an der Universitätsgründung hatte auch Eberhards Vertrauter Johannes Nauclerus, der erster Rektor und später langjähriger Kanzler der Universität wurde. Der Wahlspruch „Attempto!“ (lateinisch für „Ich wag’s!“) des Universitätsgründers Eberhard ist bis heute das Motto der Universität.

Nachdem am 11. März 1477 die Universitätsgründung öffentlich bekanntgegeben wurde, errichtete man binnen kürzester Zeit zwei große Fachwerkgebäude (Münzgasse 22–26) unweit des Neckars, sodass der Vorlesungsbetrieb bereits im Oktober 1477 begonnen werden konnte. Der weitere Aufbau der Universität wurde in den folgenden Jahren rasch vorangetrieben, so dass 1482 alle Universitätsbauten fertiggestellt waren. Daher kam eine Verlegung der Universität nach Stuttgart nicht mehr in Frage, als Stuttgart 1482 im Zuge der württembergischen Wiedervereinigung (siehe Münsinger Vertrag) die neue Landeshauptstadt und Residenz Eberhards wurde.

Ihren heutigen Namen erhielt die Universität 1769 von dem württembergischen Herzog Karl Eugen, der seinen Namen dem des Gründers, Graf Eberhard im Bart, hinzufügte.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Fehlende Geschichte bis 1817

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Jüngere Geschichte

Zusätzlich zu den vier Gründungsfakultäten wurden 1817 eine katholisch-theologische und eine staatswirtschaftliche Fakultät gegründet. 1863 erhielt die Eberhard-Karls-Universität die erste eigenständige naturwissenschaftliche Fakultät in Deutschland. Mittlerweile hat die Universität 14 Fakultäten. Das Logo der Universität ist seit 1997 die von HAP Grieshaber anlässlich des 500-jährigen Universitätsjubiläums (1977) gestaltete Palme mit dem Wahlspruch „Attempto!“, parallel hierzu legte die „Eberhard-Karls-Universität“ ihre Bindestriche ab. Im Jahr 2005 war die Universität Initiatorin und Mitbegründerin der Hochschulregion Tübingen-Hohenheim.

Zeit des Nationalsozialismus

Die Universität Tübingen spielte eine führende Rolle bei den Bestrebungen, die Politik des Dritten Reiches „wissenschaftlich“ zu legitimieren.[1] Des Weiteren wurden am Universitätsklinikum mindestens 1158 Personen zwangssterilisiert.[2]

Gleichstellung an der Universität

Dass mittlerweile über 61 Prozent der in Tübingen immatrikulierten Studierenden Frauen sind, ist eine eher jüngere Entwicklung. 1881 durfte erstmals eine Gasthörerin aus den USA eine Vorlesung mitverfolgen, allerdings durch die geöffnete Tür aus einem Nebenraum. Erste Studentin, wenngleich „außerordentlich immatrikuliert“, war von 1892 bis 1895 Maria Gräfin von Linden. Erst 1904 wurde Frauen das Recht einer „ordentlichen Immatrikulation“ eingeräumt.

Nach der Festschreibung der Gleichstellungspolitik im Hochschulrahmengesetz wurde 1986 die erste Gleichstellungskommission des Senats gewählt, seit 1989 werden Fragen der Gleichstellung von einer Gleichstellungsbeauftragten vertreten. Wie auch an vielen anderen Universitäten sind Frauen unter den Lehrkräften unterrepräsentiert, während auf Verwaltungsebene männliche Mitarbeiter kaum vertreten sind.

Kanzler der Universität

Fakultäten

Während die geisteswissenschaftlichen Fakultäten im Bereich der Altstadt im Tal angesiedelt sind, befinden sich die naturwissenschaftlichen Institute mit einer eigenen Mensa auf der Morgenstelle in nördlicher Richtung auf einer Anhöhe, die diesen Gewannnamen trägt. Die Zahl der Fakultäten soll auf Beschluss der Universitätsleitung bis zum Jahr 2010 auf drei Klein- und vier Großfakultäten verkleinert werden.

Zentrale Universitätseinrichtungen

UB: Eingang zum Historischen Lesesaal

Universitätsbibliothek

Die Universitätsbibliothek Tübingen (UB) ist organisatorisch Teil des Informations -, Kommunikations- und Medienzentrums (IKM). Sie ist eine öffentliche wissenschaftliche Universalbibliothek, die auch der allgemeinen Bevölkerung zur Verfügung steht. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie im Jahr 1499.

Universitätsklinikum

Siehe: Universitätsklinikum Tübingen

Fachsprachenzentrum

Das Fachsprachenzentrum bietet den Erwerb international akkreditierter Sprachzertifikate (UNIcert) für Studierende aller Fakultäten an.[5]

Museum der Universität MUT

Das Museum der Universität Tübingen MUT macht es sich seit 2006 zur Aufgabe, die singulären Lehr-, Schau- und Kunstsammlungen der Universität aus allen Fakultäten sammlungstechnisch, kuratorisch und organisatorisch zu professionalisieren sowie in interdisziplinär angelegten Ausstellungen sowohl der breiteren Öffentlichkeit wissenschaftsgeschichtliche Einblicke zu vermitteln als auch selbst wissenschaftsgeschichtlich zu forschen.[6]

Studentenwerk

Siehe: Tübinger Studentenwerk und Studentenwerk Tübingen-Hohenheim

Berühmte Persönlichkeiten

siehe Liste berühmter Persönlichkeiten der Eberhard Karls Universität Tübingen, darunter:

Siehe auch

Literatur

  • Uwe Dietrich Adam: Hochschule und Nationalsozialismus. Die Universität Tübingen im Dritten Reich, Tübingen: Mohr Siebeck, 1977
  • Martin Biastoch: Tübinger Studenten im Kaiserreich. Eine sozialgeschichtliche Untersuchung, Sigmaringen 1996 (= Contubernium – Tübinger Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 44) – ISBN 3-7995-3236-6
  • Walter Jens: Eine deutsche Universität. 500 Jahre Tübinger Gelehrtenrepublik, München: Kindler, 1977
  • Ulrich Köpf, Sönke Lorenz, Anton Schindling und Wilfred Setzler: „Brunnen des Lebens“ – Orte der Wissenschaft. Ein Rundgang durch 525 Jahre Universität Tübingen, Tübingen: Verlag Schwäbisches Tagblatt, 2002 [Ein Bildband mit Fotos von Manfred Grohe]
  • Sylvia Paletschek, Die permanente Erfindung einer Tradition. Die Universität Tübingen im Kaiserreich und in der Weimarer Republik, Stuttgart: Franz Steiner, 2001
  • Volker [Karl] Schäfer: Aus dem „Brunnen des Lebens“. Gesammelte Beiträge zur Geschichte der Universität Tübingen. Festgabe zum 70. Geburtstag. Hrsg. von Sönke Lorenz … Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2005 (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte, 5). – 413 S., Abb.
  • Tubingensia: Impulse zur Stadt- und Universitätsgeschichte. Festschrift für Wilfried Setzler zum 65. Geburtstag. Herausgegeben von Sönke Lorenz und Volker [Karl] Schäfer in Verbindung mit dem Institut für Geschichtliche Landeskunde und Historische Hilfswissenschaften der Universität Tübingen. Redaktion: Susanne Borgards. (Ostfildern:) Jan Thorbecke Verlag, 2008 (Tübinger Bausteine zur Landesgeschichte, 10). – 655, [I] S., Abb. – ISBN 978-3-7995-5510-4.

Einzelnachweise

  1. http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/download/AkUniimNS.pdf
  2. http://idw-online.de/pages/de/news270590
  3. http://www.kirchenlexikon.de/w/wagner_t.shtml
  4. Wolfram Angerbauer: Das Kanzleramt an der Universität Tübingen und seine Inhaber 1590–1817, Franz Steiner Verlag 1972, ISBN 3168334715
  5. Fachsprachenzentrum
  6. Museum der Universität Tübingen MUT
  7. Eberhard Karls Universität Tübingen: Benedikt XVI. und Tübingen (Bewerbungsfoto) 14. Juni 2005


48.5246388888899.05916666666677Koordinaten: 48° 31′ 29″ N, 9° 3′ 33″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Universität (Tübingen) — Universität Stadtteil von Tübingen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard-Karls-Universität Tübingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Eberhard Karls Universität Tübingen Motto Attempto! Ich wag’s! Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Bloch-Universität Tübingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Eberhard Karls Universität Tübingen Motto Attempto! Ich wag’s! Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Bloch Universität Tübingen — Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehlt Eberhard Karls Universität Tübingen Motto Attempto! Ich wag’s! Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Karls Universität Tübingen — Motto Attempto! Ich wag’s! Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Museum der Universität Tübingen — Ein Objekt aus den Sammlungsbeständen: Münzpappe, provisorische Münzaufbewahrung, 1916, 10 x 14 cm, Material: Pappe, Münzen, Zwirn. Vorgefunden in der Sammlung der Islamischen Numismatik der Universität Tübingen. Die Bedeutung dieses kleinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Eberhard Karls Universität Tübingen — An der Eberhard Karls Universität Tübingen und den mit ihr verbundenen Tübinger Stiften, Evangelisches Stift Tübingen und Wilhelmsstift, haben zahlreiche Berühmtheiten studiert oder gelehrt. Für ein vollständiges Verzeichnis aller in Wikipedia… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Persönlichkeiten der Eberhard Karls Universität Tübingen — An der Eberhard Karls Universität Tübingen und den mit ihr verbundenen Tübinger Stiften, Evangelisches Stift Tübingen und Wilhelmsstift, haben zahlreiche Berühmtheiten studiert oder gelehrt. Eine Übersicht nach Fachbereichen: Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Botanischer Garten der Universität Tübingen — The Botanischer Garten der Universität Tübingen, also known as the Botanischer Garten Tübingen or the Neuer Botanischer Garten Tübingen, is a botanical garden and arboretum maintained by the University of Tübingen. It is located at… …   Wikipedia

  • Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen — Das Logo der Fakultät Die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Tübingen begann am 17. Oktober 1817 als „Staatswirtschaftliche Fakultät“ mit fünf Lehrstühlen und hat einige bedeutende Professoren hervorgebracht; darunter als… …   Deutsch Wikipedia