Unixoid

Unixoid

Ein unixoides oder unixähnliches System ist ein Betriebssystem, das versucht die Verhaltensweise von Unix zu implementieren. Die lange Geschichte von Unix hat eine Vielzahl mehr oder minder verschiedenartiger Betriebssysteme hervorgebracht, die in unterschiedlicher Weise mit dem Begriff „Unix“ assoziiert werden. All diesen Systemen gemeinsam ist der POSIX-Standard, der gewisse grundlegende Eigenschaften definiert.

Inhaltsverzeichnis

Kategorien

Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Kategorien unixoider Betriebssysteme: „Genetische“ Unices, die vom Quellcode des ursprünglichen, von den Bell Laboratories entwickelten, Unix abstammen und „funktionellen“ Unices, die unabhängig davon entwickelt wurden, aber dessen Funktionsweise nachahmen.

Der Hacker und Programmierer Eric Steven Raymond hat zusätzlich eine dritte Kategorie vorgeschlagen, sodass die Einteilung folgendermaßen aussieht:

  • genetische Unices, auch als Unix-Derivate bezeichnet: Diese Systeme haben eine historische Verbindung zur AT&T-Codebasis. In diese Kategorie fallen die meisten proprietären Unix-Varianten (zum Beispiel AIX, IRIX und HP-UX), sowie die BSD-Systeme, die im Laufe der Geschichte von der kommerziellen Variante abgespalten wurden und heute aber keinen originalen Unix-Quellcode mehr enthalten, was zum Beispiel auf von BSD abgeleitete Systeme wie FreeBSD oder Darwin zutrifft.
  • Warenzeichen „UNIX“: Diese Systeme wurden von der Open Group zertifiziert, die Single Unix Specification zu erfüllen und dürfen das Warenzeichen UNIX® tragen. Die meisten dieser Systeme sind kommerziell und originäre Unix-Derivate, obwohl manche (zum Beispiel IBMs z/OS) das Warenzeichen durch eine POSIX-Kompatibilitätsschicht bekommen haben und ansonsten keine echten Unix-Systeme sind.
  • funktionelles Unix: Allgemein jedes System, das sich in einer einigermaßen ähnlichen Weise verhält wie Unix; spezieller kann sich das auf Systeme wie Linux (siehe auch Linux-Distribution) und Minix beziehen, die sich ähnlich wie ein UNIX-System verhalten, aber keine genetische oder markenrechtliche Verbindung zur AT&T-Codebasis haben. Die meisten freien bzw. Open-Source-Implementierungen des UNIX-Designs, ob genetisch oder nicht, fallen in die eingeschränkte Definition dieser dritten Kategorie, da die Zertifizierung durch die Open Group sehr kostenintensiv ist.

Die Einordnung eines Systems vor allem in die erste und die letzte Kategorie ist nicht immer eindeutig möglich, da diese Systeme aufgrund ihrer freien Lizenzen und der bei Unix üblichen Trennung zwischen Kernel und Userland (s. u.) durchaus auch kombiniert werden können, wie etwa bei Gentoo/FreeBSD.

Um sämtliche unixoide Systeme zu erfassen wird manchmal der Begriff Un*x gebraucht.

Die erste Kategorie ist noch weiter in proprietär genetisches Unix und frei genetisches Unix (BSD-Linie) unterteilbar. Proprietäre genetischese Unicse sind zum Beispiel AIX, IRIX, HP-UX, Solaris, SCO Unix und Mac OS X, wobei bei letzterem das Subsystem Darwin frei ist (APSL, GNU GPL unter anderem), alle höheren Programmierschnittstellen und Frameworks jedoch proprietär sind. Frei genetischese Unices sind zum Beispiel FreeBSD, NetBSD, OpenBSD und Darwin .

Systemarchitektur

Die Systemarchitekturen unixoider Systeme besitzen Gemeinsamkeiten. Ihnen werden allgemeine Vorteile eines ausgereiften Designs wie Sicherheit, Stabilität und Effizienz nachgesagt. Viele Namen unixoider Systeme enden auf „-ix“ oder „-is“, oder bilden rekursive Akronyme.

Siehe dazu auch die Artikel Unix-Philosophie und Unix-Kommandos. Unixoide Systeme besitzen eine allgemeine Modularität, die insbesondere in der Trennung von Kernel und Userland bestehen. Wichtige Bestandteile eines unixoiden Systems sind eine Unix-Shell, hier insbesondere die Korn-Shell, die Bourne-Shell und deren freie Implementierung, die Bourne-Again-Shell (bash) sowie der Grafikserver X11. Unixoide Systeme bieten von Haus aus eine Benutzerverwaltung (siehe auch Root-User und Unix-Dateirechte) und versuchen eine Client-Server-Architektur abzubilden. Sie verfolgen dabei die Devise „alles ist eine Datei“, was zu einer standardisierten Verzeichnisstruktur geführt hat (siehe dazu auch Stammverzeichnis, Mounten, Filesystem Hierarchy Standard, und Daemon).

Unix und freie Software

In Zusammenhang mit Unix und unixoiden Systemen steht auch die Freie-Software-Bewegung. Richard Stallman gründete 1983 das GNU-Projekt, um ein komplett freies Betriebssystem nach dem Vorbild von Unix zu entwickeln. Die heutzutage am häufigsten verwendete GNU-Variante ist die, die Linux als Kernel benutzt und von vielen ebenfalls Linux genannt wird.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Синонимы:

См. также в других словарях:

  • unixoid — Unix ähnlich …   Universal-Lexikon

  • Unix-ähnlich — unixoid …   Universal-Lexikon

  • Vergleich von Betriebssystemen — Grober Stammbaum einiger wichtiger Betriebssysteme Diese Tabellen stellen einen Vergleich von ausgewählten Betriebssystemen dar. Betriebssysteme, deren Entwicklung und Support eingestellt worden ist, werden nicht behandelt. Da Linux… …   Deutsch Wikipedia

  • Autoconf — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia

  • Autoheader — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia

  • Automake — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia

  • Autotools — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia

  • Configure — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia

  • GNU Autotools — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia

  • GNU autotools — Programmablaufplan von autoconf und automake, zwei Tools im GNU Build System Das GNU Build System, auch bekannt als Autotools, ist eine Sammlung von Tools für die Computerprogrammierung, die vom GNU Projekt entwickelt wurden. Diese Tools sind für …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»