Unterdeckung


Unterdeckung

Kostenüberdeckung liegt vor, wenn die Normalkosten höher sind als die Istkosten. Kostenunterdeckung liegt vor, wenn die Istkosten höher sind als die Normalkosten.

Normalkosten > Istkosten = Überdeckung

Normalkosten < Istkosten = Unterdeckung

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

Der Vergleich zwischen Ist- und Normalkosten dient der Kostenkontrolle.

Beispiel

In der Kostenträgerzeitrechnung können Über-/Unterdeckungen im Betriebsabrechnungsbogen ermittelt werden. Folgende Annahmen liegen dem Beispiel zugrunde:

Ein Unternehmen kalkuliert mit Normal-Zuschlagsätzen, die sich als Durchschnittswert der Ist-Zuschlagsätze der vergangenen zwölf Monaten ergeben haben:

Materialbereich 10 %
Fertigungsbereich 200 %
Verwaltungsbereich 20 %
Vertriebsbereich 15 %

In der laufenden Periode sind die folgenden Einzelkosten entstanden:

Materialeinzelkosten 100.000 €
Fertigungseinzelkosten 25.000 €

Es ergibt sich der folgende Betriebsabrechnungsbogen:

Kostenbereich Material Fertigung Verwaltung Vertrieb
Summe Ist-Gemeinkosten 12.000 40.000 31.860 30.090
Zuschlagsgrundlage 100.000 25.000 177.000 177.000
Ist-Zuschlagsatz 12,00 % 160,00 % 18,00 % 17,00 %
Normal-Zuschlagsatz 10,00 % 200,00 % 20,00 % 15,00 %
Normal-Gemeinkosten 10.000 50.000 37.000 27.750
Über-/Unterdeckung - 2.000 + 10.000 + 5.140 - 2.340

Insgesamt über alle Kostenbereiche liegt eine Überdeckung von + 10.800 € vor.

Erläuterungen zu den einzelnen Tabellenzeilen:

  • Ist-Gemeinkosten: Willkürliche Annahmen über die Höhe der Istkosten in der abgelaufenen Periode.
  • Zuschlagsgrundlage: Bei der Zuschlagsgrundlage im Material- und Fertigungsbereich handelt es sich um die Einzelkosten aus der Aufgabenstellung. Im Verwaltungs- und Vertriebsbereich gelten die Herstellkosten auf Istkosttenbasis aus der nächsten Tabelle als Zuschlagsgrundlage: HK = MEK + MGK + FEK + FGK = 177.000 €.
  • Ist-Zuschlagsatz: Quotient aus Ist-Gemeinkosten und Zuschlagsgrundlage
  • Normal-Zuschlagsatz: Annahme aus Aufgabenstellung
  • Normal-Gemeinkosten: In allen vier Kostenbereichen ergeben sich die Normal-Gemeinkosten als Produkt aus Normal-Zuschlagsatz und Zuschlagsgrundlage. Im Verwaltungs- und Vertriebsbereich gelten als Zuschlagsgrundlage die in der nächsten Tabelle ermittelten HK auf Normalkostenbasis (185.000 €).
  • Über-/Unterdeckung: Differenz zwischen Normal-Gemeinkosten und Ist-Gemeinkosten.
Istkosten Normalkosten Ü-/U-Deckung
MEK 100.000 100.000
+ MGK 12.000 10.000 - 2.000
+ FEK 25.000 25.000
+ FGK 40.000 50.000 + 10.000
= HK 177.000 185.000
+ VWGK 31.860 37.000 + 5.140
+ VTGK 30.090 27.750 - 2.340
= SK 238.950 249.750 + 10.800

Verwendete Abkürzungen

  • FEK = Fertigungseinzelkosten (Fertigungslöhne)
  • FGK = Fertigungsgemeinkosten
  • HK = Herstellkosten
  • MEK = Materialeinzelkosten
  • MGK = Materialgemeinkosten
  • SK = Selbstkosten
  • VTGK = Vertriebsgemeinkosten
  • VWGK = Verwaltungsgemeinkosten

Weblinks

Literatur

  • Lothar Haberstock: Kostenrechnung I, Einführung mit Fragen, Aufgaben und Lösungen. 4., Auflage. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler KG, Wiesbaden 1980, ISBN 3-470-70408-2. 
  • Wolfgang Kilger: Einführung in die Kostenrechnung. 3., durchgesehene Auflage. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1987, ISBN 3-409-21069-5. 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unterdeckung — Ụn|ter|de|ckung, die; , en (Kaufmannsspr.): nicht ausreichende ↑ Deckung (4 a). * * * Ụn|ter|de|ckung, die; , en (Kaufmannsspr.): nicht ausreichende ↑Deckung (4 a): die „gelbe Post“ ... hat bis 1986 eine U. von 2,2 Millionen Mark erreicht (MM… …   Universal-Lexikon

  • Unterdeckung — Ụn|ter|de|ckung (Kreditwesen) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Unterdeckung der Kosten — ⇡ Kostenunterdeckung …   Lexikon der Economics

  • Kostenüberdeckung — liegt vor, wenn die Normalkosten höher sind als die Istkosten. Kostenunterdeckung liegt vor, wenn die Istkosten höher sind als die Normalkosten. Normalkosten > Istkosten = Überdeckung Normalkosten < Istkosten = Unterdeckung… …   Deutsch Wikipedia

  • Auslaufmanagement — Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Inhalte 3 Allgemeine Vorgehensweise 4 Handlungsfelder 5 Potentiale …   Deutsch Wikipedia

  • Automatic Call Distribution — Blick in die Großraumvariante eines Callcenters mit abgeteilten Agentenarbeitsplätzen und kommunikativer Sichtverbindung durch blickfreie Wände Als Callcenter (von engl. call center; dt. „Telefon Beratungszentrum“) oder Customer Care Center (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Automatische Anrufverteilung. — Blick in die Großraumvariante eines Callcenters mit abgeteilten Agentenarbeitsplätzen und kommunikativer Sichtverbindung durch blickfreie Wände Als Callcenter (von engl. call center; dt. „Telefon Beratungszentrum“) oder Customer Care Center (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Call-Center — Blick in die Großraumvariante eines Callcenters mit abgeteilten Agentenarbeitsplätzen und kommunikativer Sichtverbindung durch blickfreie Wände Als Callcenter (von engl. call center; dt. „Telefon Beratungszentrum“) oder Customer Care Center (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Call Center — Blick in die Großraumvariante eines Callcenters mit abgeteilten Agentenarbeitsplätzen und kommunikativer Sichtverbindung durch blickfreie Wände Als Callcenter (von engl. call center; dt. „Telefon Beratungszentrum“) oder Customer Care Center (zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Customer Care Center — Blick in die Großraumvariante eines Callcenters mit abgeteilten Agentenarbeitsplätzen und kommunikativer Sichtverbindung durch blickfreie Wände Als Callcenter (von engl. call center; dt. „Telefon Beratungszentrum“) oder Customer Care Center (zu… …   Deutsch Wikipedia