Unterkiefer

Unterkiefer
Menschlicher Schädel in Seitenansicht:
1. Stirnbein (Os frontale)
2. Scheitelbein (Os parietale)
3. Nasenbein (Os nasale)
4. Siebbein (Os ethmoidale)
5. Tränenbein (Os lacrimale)
6. Keilbein (Os sphenoidale)
7. Hinterhauptsbein (Os occipitale)
8. Schläfenbein (Os temporale)
9. Jochbein (Os zygomaticum)
10. Oberkiefer (Maxilla)
11. Unterkiefer (Mandibula) (hellblau)

Der Unterkiefer oder die Kinnlade (lat. Mandibula, von mandere „kauen“)[1] ist ein Knochen des Gesichtsschädels. Er ist bei Säugetieren der bewegliche der beiden Kieferknochen.

Inhaltsverzeichnis

Aufbau

Die Mandibula besteht aus dem hufeisenförmigen Unterkieferkörper (Corpus mandibulae), dessen vorderes Ende das Kinn stützt, und beiderseits einem aufsteigenden Unterkieferast (Ramus mandibulae). An letzterem befindet sich ein Muskelfortsatz (Processus coronoideus) zum Ansatz des Musculus temporalis und der Gelenkfortsatz (Processus condylaris) mit dem Kiefergelenksköpfchen (Caput mandibulae), der das Kiefergelenk bildet. Die Einkerbung zwischen dem Muskelfortsatz (früher nach alter anatomischer Nomenklatur als Processus muscularis bezeichnet) und dem Gelenkfortsatz (früher nach alter anatomischer Nomenklatur als Processus articularis bezeichnet) heißt Incisura mandibulae.

Am Unterkiefer setzen die vier Kaumuskeln an, die für den Kieferschluss (Okklusion) sorgen.

An der Innenseite des Unterkieferastes sitzt eine Knochenzunge (Lingula mandibulae), die das Foramen mandibulae (Unterkieferloch) überdeckt. Dieses Loch ist die Eintrittsstelle des Nervus alveolaris inferior (aus Nervus mandibularis des Nervus trigeminus) sowie der Arteria und Vena alveolaris inferior. Der Nerv verläuft im Canalis mandibulae (Mandibularkanal) unter den Wurzelspitzen der Seitenzähne entlang und innerviert die Zahnfächer und Zähne im Unterkiefer. Der Endast verlässt als Nervus mentalis den Unterkieferkörper am Foramen mentale (Kinnloch) im Bereich der Prämolaren. Die Blutversorgung des Unterkiefers erfolgt über die Arteria alveolaris inferior.

Siehe auch

Quellen/Literatur

  1. Joseph Maria Stowasser: Der Kleine Stowasser, Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch, G. Freytag Verlag, München
  • Klaus D. Mörike et al.: Lehrbuch der makroskopischen Anatomie für Zahnärzte, Gustav Fischer Verlag, Stuttgart

Weblinks

 Commons: Unterkiefer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Unterkiefer — Unterkiefer, 1) einer der Gesichtsknochen, s.d. H) u. Kiefer 2); 2) Freßwerkzeug der Insecten, s.d. A) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Unterkiefer — Unterkiefer, s. Kiefer, S. 882, und Schädel …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Unterkiefer — Unterkiefer, s. Kiefer (anatom.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Unterkiefer — ↑Mandibula …   Das große Fremdwörterbuch

  • Unterkiefer — der Unterkiefer, (Aufbaustufe) der untere Teil des Kiefers Beispiel: Wenn er lacht, schiebt er den Unterkiefer komisch vor …   Extremes Deutsch

  • Unterkiefer — Ụn|ter|kie|fer 〈m. 3〉 Ggs Oberkiefer 1. 〈bei Krebsen u. Insekten〉 die aus den ersten u. zweiten Maxillen gebildeten Mundwerkzeuge 2. 〈bei Wirbeltieren u. beim Menschen〉 der untere, durch das Kiefergelenk mit dem übrigen Schädel verbundene Knochen …   Universal-Lexikon

  • Unterkiefer — Ụn·ter·kie·fer der; der untere, bewegliche Teil des Kiefers ↔ Oberkiefer || Abbildung unter ↑Kopf …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Unterkiefer — Ụnterkiefer vgl. Mandibula …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Unterkiefer — Ụn|ter|kie|fer, der …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Unterkiefer von Mauer — Der Unterkiefer von Mauer (Nachbildung) Der Unterkiefer von Mauer ist das bislang älteste Fossil der Gattung Homo, das in Deutschland geborgen wurde. Es wurde 1907 rund zehn Kilometer südöstlich von Heidelberg in einer Sandgrube der Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»