Unterleutnant


Unterleutnant
Unterleutnant der NVA (Pioniertruppen), nicht zu verwechseln mit den Schulterstücken eines Oberleutnants der Wehrmacht
Unterleutnant (Subteniente) des chilenischen Heeres

Der Unterleutnant ist ein Soldat im niedrigsten Offiziersdienstgrad. Er gehört zur Dienstgradgruppe der Leutnants bzw. Subalternoffiziere. Der Rang war 1662/74 erstmals in Frankreich eingeführt worden und ist von anderen Armeen übernommen worden.

Inhaltsverzeichnis

Deutschland

In einigen deutschen Heeren des 19. Jahrhunderts gab es vor 1871 die Abstufung Oberleutnant (Premierlieutenant) - Leutnant (Secondelieutenant) ohne den Grad "Unterleutnant". Einen Unterleutnant zur See gab es bis 1898 in der Kaiserlichen Marine, er entsprach dem Seconde-Lieutenant des deutschen Heeres. In der Reichswehr und der Wehrmacht gab es den Dienstgrad des Unterleutnants nicht. Die Bundeswehr kennt den Dienstgrad des Unterleutnants ebenfalls nicht.

DDR

Im Ministerium für Staatssicherheit, in der Nationalen Volksarmee der DDR sowie der Deutschen Volkspolizei war ein Unterleutnant der rangniedrigste Offizier und entsprach damit dem sowjetischen младший лейтенант (Transkription mladschi leitenant, wörtlich: jüngerer Leutnant). In der Teilstreitkraft Volksmarine hieß dieser Dienstgrad anfangs Unterleutnant zur See, wurde aber später in Unterleutnant geändert.

Die Ausbildung an den zentralen Offiziersschulen zum Offizier mit Abschluss „Techniker/Zugführer“ dauerte ab 1963 einheitlich drei Jahre. Nur Flugzeugführer mit einer 4-Jahres-Ausbildung zum „Flugzeugführer-Ingenieur“ sowie Offiziere der Volksmarine bildeten die Ausnahme. Für alle Ausbildungsprofile wurden nur Offiziersbewerber zugelassen, die Abitur oder mittlere Reife mit artverwandter Berufsausbildung besaßen. Erster Offiziersdienstgrad war Unterleutnant. Mit Aufwertung der Offiziersschulen zu Offiziershochschulen der NVA ab 1971 erhielten die Absolventen mit Abschluss der Ausbildung den Dienstgrad Leutnant und die Berechtigung, die Berufsbezeichnung Hochschulingenieur zu führen.

Unterleutnante der NVA waren seitdem in der Regel keine Berufsoffiziere, sondern sogenannte „Offiziere auf Zeit“ (OaZ), welche sich nach Erlangung der Hochschulreife (Abitur) für eine aktive Wehrdienstzeit von mindestens drei, ab 1982 mindestens vier Jahren in der NVA verpflichteten. Ihre militärische Ausbildung erfolgte in der Regel durch ein einjähriges Studium an einer Offiziershochschule der NVA, die mit der Ernennung zum Unterleutnant abschloss. Unmittelbar daran anschließend erfolgte die Versetzung zum weiteren, mindestens dreijährigen Truppendienst in die verschiedenen Truppenteile der NVA. Dort wurden Unterleutnante regelmäßig in der Dienststellung des Zugführers eingesetzt, soweit sie nicht, zum Beispielauf Grund einer Spezialausbildung, bestimmten Spezialtrupps zugewiesen waren.

Bei Bedarf und Vorliegen bestimmter Voraussetzungen, beispielsweise einem Reserveoffizierslehrgang während des Studiums, wurden auch geeignete Reservisten mit erfolgreich abgeschlossenem zivilem Hochschulstudium nach einer Einberufung zum Reservistenwehrdienst zum Unterleutnant der Reserve ernannt. Absolventen von Fachschulen konnten ebenfalls zum Unterleutnant der Reserve ernannt werden. Teilweise wurden auch langgediente Stabsfeldwebel zum Unterleutnant befördert.

Unterleutnante wurden bei der Auflösung der NVA nach 1990 und der Integration ihrer Reste (Übernahme von nur 3.600 der 39.000 NVA-Offiziere) in der Regel nicht in die Bundeswehr übernommen. Die wenigen in die Bundeswehr übernommenen NVA-Angehörigen wurden in der Regel um einen Dienstgrad heruntergesetzt. Die sehr wenigen Unterleutnante, die doch in die Bundeswehr übernommen wurden, erhielten den Dienstgrad Fähnrich.

Österreich

In Österreich existiert der Rang des Unterleutnants nicht, es gibt jedoch den Dienstgrad des Vizeleutnants, welcher allerdings ein Unteroffizier (und somit nicht dem Unterleutnant gleichzusetzen) ist. Entsprechend dem NATO-Schema ist in Österreich der NATO-Unterleutnant ein Leutnant (ein goldener Stern), der NATO-Leutnant ein Oberleutnant (zwei goldene Sterne).

Moderne Armeen

Den Begriff Unterleutnant gibt es auch heute bei zahlreichen weiteren Streitkräften, auch in NATO-Ländern (sous-lieutenant, subleutenanto, subteniente, sottotenente, mladschi leitenant, podporucnik etc.). Im angelsächsischen Raum wird der Dienstgrad Second Lieutenant oder Sub-Lieutenant genannt, der in der Bundeswehr dem Offiziersdienstgrad Leutnant entspricht, da die Bundeswehr ebenso wie die Wehrmacht und die Reichswehr keinen Unterleutnant kennt.

Der österreichische Vizeleutnant ist ein Unteroffiziersdienstgrad (wie es der preußische Feldwebelleutnant damals war), er entspricht etwa einem (Ober-)Stabsfeldwebel oder Fähnrich.

Unterleutnant ist ein Offiziersdienstgrad, auch wenn in einigen Armeen der niedrigste Offiziersgrad mit Fähnrich (Ensign, Alferez) übersetzt wird. So entspricht in Spanien der Alferez dem Unterleutnant (ebenso in Portugal), der Subteniente aber dem Fähnrich. Ausgerechnet in den spanischsprachigen Staaten Südamerikas ist es genau umgekehrt. In Skandinavien (Norwegen, Schweden) sowie Finnland ist der Fähnrich der niedrigste Offiziersgrad und entspricht damit dem dänischen Sekondeløjtnant bzw. dem Unterleutnant.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unterleutnant — Unterleutnant, s. Leutnant; U. zur See, bis 1899 Rangbezeichnung des jetzigen Leutnants zur See der deutschen Marine …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Unterleutnant — Ụn|ter|leut|nant 〈m. 6 oder m. 1; in manchen Armeen〉 unterster Offiziersdienstgrad …   Universal-Lexikon

  • Unterleutnant zur See — Unterleutnant der NVA[1] (Pioniertruppen) Unterleutnant (Subteniente) des chilenischen Heeres Der Unterleutnant ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Sekondeleutnant — Unterleutnant der NVA[1] (Pioniertruppen) Unterleutnant (Subteniente) des chilenischen Heeres Der Unterleutnant ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Sottotenente — Unterleutnant der NVA[1] (Pioniertruppen) Unterleutnant (Subteniente) des chilenischen Heeres Der Unterleutnant ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Max Manus — Unterleutnant („Fenrik“) Max Manus Max Manus (* 9. Dezember 1914 in Bergen; † 20. September 1996 in Bærum[1]; eigentlich Máximo Guillermo Manus) war ein norwegischer Widerstandskämpfer während der Zeit der deutschen Besetzung Norweg …   Deutsch Wikipedia

  • Volkspartei (Siam) — Die Volkspartei (Thai คณะราษฎร, Khana Ratsadon oft fälschlich Khana Rat, People s Party), auch Förderer (ผู้ก่อการ) genannt, war die erste politische Partei in Thailand (seinerzeit Siam genannt). Sie war wichtig bei der Überführung Siams von… …   Deutsch Wikipedia

  • Fähnrich — (althochdeutsch faneri, mittelhochdeutsch venre, frühneuhochdeutsch venrich; in der Kavallerie früher auch Kornett, von span. corneta, ‚Reiterfahne, Standarte‘, daraus franz. cornette; engl. ensign) ist ein militärischer Dienstgrad, der national… …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstgrade der italienischen Streitkräfte — Italienischer Admiralstabschef (Vizeadmiral in besonderer Dienststellung) mit seinem Adjutanten (Korvettenkapitän) am 2. Juni 2006 in Rom (im Hintergrund ein Carabiniere). Dienstgrade der italienischen Streitkräfte nach STANAG 2116 …   Deutsch Wikipedia

  • NVA — Nationale Volksarmee Führung …   Deutsch Wikipedia