Unvollkommene Verbindlichkeit


Unvollkommene Verbindlichkeit

Naturalobligationen sind unvollkommene Verbindlichkeiten. Sie können freiwillig erfüllt werden, doch können sie nicht eingeklagt werden. Ein Beispiel sind Spiel- und Wettschulden, nach deutschem Recht gemäß § 762 BGB, sowie Ehemäklerverträge gemäß § 656 BGB, auf die grundsätzlich kein Anspruch auf Bezahlung besteht. Ein weiteres Beispiel sind nicht getilgte Verbindlichkeiten nach einer Restschuldbefreiung, die das Verbraucher-Insolvenzverfahren abschließt. Wurde die Verbindlichkeit jedoch freiwillig beglichen, kann sie nicht wieder gemäß § 812 ff. BGB zurückgefordert werden. Selbes gilt in Österreich, geregelt in den §§ 1271 und 1432 des ABGB.

Im Volksmund kommt die Naturalobligation in der Redewendung „Wettschulden sind Ehrenschulden“ zum Ausdruck.

Bitte beachte den Hinweis zu Rechtsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehrenschulden — Als Wettschuld bezeichnet man allgemein die Einlösung des Wetteinsatzes bei einer Wette oder einem Wettspiel. Eine Wettschuld ist eine unvollkommene Verbindlichkeit. Weil bei Wetten und Spielen der Eintritt des Erfolges vom Zufall (weitgehend)… …   Deutsch Wikipedia

  • Wettschulden — Als Wettschuld bezeichnet man allgemein die Einlösung des Wetteinsatzes bei einer Wette oder einem Wettspiel. Eine Wettschuld ist eine unvollkommene Verbindlichkeit. Weil bei Wetten und Spielen der Eintritt des Erfolges vom Zufall (weitgehend)… …   Deutsch Wikipedia

  • Spiel — Schauspiel; Bühnenstück; Theaterstück; Stück; Repertoirestück; Drama; Partie; Runde; Entscheidung (umgangssprachlich); Wettkampf; …   Universal-Lexikon

  • Lotterievertrag — Lotterievertrag,   ein Vertrag zwischen Lotterieunternehmer und Spieler über ein Glücksspiel, bei dem der Gewinner spielplanmäßig durch Zufall ermittelt wird. Lotterieverträge sind z. B. das Zahlenlotto, Pferderennwetten, Fußballtoto u. Ä.… …   Universal-Lexikon

  • Naturalobligation — eine unvollkommene Verbindlichkeit, Anspruch, der keinen gerichtlichen Rechtsschutz genießt, nicht klagbar ist (z.B. Ansprüche aus ⇡ Spiel und Wette, § 762 BGB). Das zur ⇡ Erfüllung von N. Geleistete kann nicht zurückgefordert werden …   Lexikon der Economics

  • Naturalobligation — Naturalobligationen (auch natürliche Verbindlichkeiten oder unvollkommene Verbindlichkeiten im weiteren Sinne)[1] sind Verbindlichkeiten, die prozessual nicht durchgesetzt werden können, bei freiwilliger Leistung jedoch einen Erwerbsgrund… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflicht — Obliegenheit; Schuldigkeit; Verpflichtung; Agenda (österr.); Verbindlichkeit * * * Pflicht [pf̮lɪçt], die; , en: 1. a) etwas, was zu tun jmd. als eine (innere, sittliche, moralische) Verpflichtung ansieht, was seine eigenen bzw. die… …   Universal-Lexikon

  • Jerusalem (Mendelssohn) — Title page of the first edition (Berlin: Friedrich Maurer, 1783) …   Wikipedia

  • Gerechtigkeitskonzept — Gerechtigkeitstheorien dienen der systematischen Bestimmung, was Gerechtigkeit ist und der Begründung wie Gerechtigkeit in einer gesellschaftlichen Ordnung wirksam werden soll. Mit Gerechtigkeitstheorien befassen sich vor allem Philosophie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerechtigkeitstheorie — Gerechtigkeitstheorien dienen der systematischen Bestimmung, was Gerechtigkeit ist und der Begründung wie Gerechtigkeit in einer gesellschaftlichen Ordnung wirksam werden soll. Mit Gerechtigkeitstheorien befassen sich vor allem Philosophie,… …   Deutsch Wikipedia