Upland


Upland

Das Upland, was plattdeutsch so viel wie Oberland oder „Auf dem Land“ heißt, ist der nordöstliche, zu Hessen gehörende Teil des ansonsten westfälischen Hochsauerlandes im Landkreis Waldeck-Frankenberg, Nordhessen (Deutschland). Es entspricht der heutigen Gemarkung der Gemeinde Willingen um den gleichnamigen Kernort.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Upland liegt im Südwestteil des Naturparks Diemelsee auf einer durchschnittlichen Höhe von 500 bis 700 m über NN. Der Nordwesten und der Südwesten sind fast durchgehend bewaldet, während das Kernland, das naturräumliche Upland (s.u.), nur inselartig um einige Gipfel bewaldet ist.

Naturräumliche Gliederung

Das historische Upland liegt überwiegend im Nordwesten des Rothaargebirges, zu kleineren Teilen auch im Ostsauerländer Gebirgsrand. Neben dem naturräumlichen Upland umfasst es insbesondere etwa die (nordöstliche) Hälfte des Naturraumes Langenberg, der nach der höchsten Erhebung des Rothaargebirges, dem 843,1 m hohen Langenberg, benannt ist und diverse Gipfel über 800 m Höhe enthält.

Folgende Naturräume liegen z.T. im historischen Upland (in Klammern die je zum Upland gehörigen Teile):[1]

  • 33 Süderbergland
    • 332 Ostsauerländer Gebirgsrand
      • 332.6 (Vorupländer) Adorfer Bucht
        • 332.60 Flechtdorfer Höckerflur (nur äußerster Westen)
    • 333 Rothaargebirge
      • 333.5 Winterberger Hochland
        • 333.58 Langenberg (Nordosthälfte)
      • 333.8 Hochsauerländer Schluchtgebirge
        • 333.82 Schellhorn- und Treiswald (äußerster Südosten)
      • 333.9 Upland
        • 333.90 Inneres Upland (bis auf den äußersten Norden)
        • 333.91 Vorupländer Rücken (nur Westen und Zentrum)

Geologie

Der Boden des Uplandes wird durchzogen von oberdevonischem Mergel, Tonschiefer und Kalksandstein. Mit dieser Kombination sind gute Böden für die landwirtschaftliche Nutzung entstanden. Schon früh wurden daher die Wälder gerodet und durch Hutewälder ersetzt (die ostsauerländer "Hochheiden").

Berge

Blick auf den Langenberg

Der höchste Berg des Uplands ist der Langenberg (843,2 m ü. NN), der sich unmittelbar auf der Grenze zum benachbarten Nordrhein-Westfalen (und knapp auf der westfälischen Seite) befindet. Der fast gleich hohe Hegekopf (842,9 m) liegt demgegenüber gänzlich auf hessischem Gebiet.

Seit dem Herbst 2002 verfügt der Ettelsberg (837,7 m) am Hochheideturm über eine Aussichtsplattform auf 875 m.

Zu den Bergen des Uplands gehören (inklusive aller „Achthunderter“) nach Höhe in Meter über Normalnull (NN) sortiert (Naturräume kursiv; Berge an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen sind mit einem Stern (*) gekennzeichnet):

Siehe auch Liste von Bergen des Rothaargebirges.

Flüsse

Durch den Naturraum Langenberg verläuft die Rhein-Weser-Wasserscheide an bzw. jenseits der Westgrenze des historischen Uplandes, östlich derer die Flüsse hier mehrheitlich zur Diemel entwässern und in nördliche bis nordöstliche Richtungen abfließen (von Westen nach Osten geordnet, Quellgebiet in Klammern):

  • Hoppecke (Langenberg)
  • Itter (Langenberg)
  • Aarbach (Langenberg)
  • Diemel (Inneres Upland)
  • Rhene (Quelle am Vorderupländer Rücken, jedoch außerhalb des historischen Uplandes)

Durch den Vorupländer Rücken verläuft in Westsüdwest-Ostnordost-Richtung die weserinterne Wasserscheide zwischen Diemel und Eder, südlich derer die Neerdar im Inneren Upland entspringt, deren Oberlauf den Südosten des historische Uplandes durchfließt.

Ortschaften

Die Ortschaften des Uplands sind Willingen und seine Ortsteile Usseln, Schwalefeld, Rattlar, Eimelrod, Bömighausen, Hemmighausen, Neerdar und Welleringhausen.

Geschichte

Jäger und Sammler sind bereits um 7000 v. Chr. durch das Upland gezogen, das beweist der Fund eines Faustkeils bei Usseln. Die Dörfer und Ansiedlungen im Upland sind wahrscheinlich um 1000 n. Chr. entstanden. Erste urkundliche Erwähnungen gibt es für die Gemeinden Willingen (1380), Schwalefeld (1333), Usseln (1338) und Rattlar (1168). Im 15. und 16. Jahrhundert wechselte die Herrschaft von der Grafschaft Padberg zu den Grafen von Waldeck.[2]

Freizeit und Tourismus

Bekannt ist das Upland auch durch die internationalen Skispringen an der Mühlenkopfschanze beim Willinger Ortsteil Stryck. Aber auch bei Breitensportlern ist das Upland beliebt. Verbreitet sind Skilanglauf und das Skiwandern. Die Loipen werden auf speziellen Routen maschinell gespurt, um so Lebensräume wild lebender Tiere und selten gewordener Pflanzen zu schützen.[3] Im Jahr 2007 wurde das alpine Skiangebot durch Errichtung einer Beschneiungsanlage deutlich aufgewertet. Es stehen 19 Liftanlagen in Willingen, Usseln und Schwalefeld zur Verfügung, darunter eine 2007 errichtete hochmoderne Umlaufseilbahn am Ettelsberg. Im Upland stehen ca. 10.000 Gästebetten zur Verfügung. Pro Jahr werden über 1,2 Mio Gästeübernachtungen gezählt. Das Upland zählt damit zu den führenden Fremdenverkehrsregionen in Deutschland.

Verkehr

Die meisten Orte des Uplandes sind per Eisenbahn erreichbar: Die Uplandbahn stellt Verbindungen untereinander sowie in Richtung Korbach und Brilon her.

Einzelnachweise

  1. Hochsauerland (Rothaargebirge)
  2. [1]
  3. Lebensbild einer Erholungslandschaft von Horst König

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Upland — Upland, NE U.S. village in Nebraska Population (2000): 179 Housing Units (2000): 88 Land area (2000): 0.412573 sq. miles (1.068558 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.412573 sq. miles (1.068558 sq …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Upland — Up land, a. 1. Of or pertaining to uplands; being on upland; high in situation; as, upland inhabitants; upland pasturage. [1913 Webster] Sometimes, with secure delight The upland hamlets will invite. Milton. [1913 Webster] 2. Pertaining to the… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Upland — may refer to:*Upland (geology), an area of higher land **See also highland (geography) *Upland (freshwater ecology);Place namesIn the United States: *Upland, California *Upland, Indiana *Upland, Kansas;Other uses *Upland Brewing Company,… …   Wikipedia

  • Upland, CA — U.S. city in California Population (2000): 68393 Housing Units (2000): 25467 Land area (2000): 15.118013 sq. miles (39.155472 sq. km) Water area (2000): 0.032921 sq. miles (0.085265 sq. km) Total area (2000): 15.150934 sq. miles (39.240737 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Upland, IN — U.S. town in Indiana Population (2000): 3803 Housing Units (2000): 824 Land area (2000): 3.932304 sq. miles (10.184620 sq. km) Water area (2000): 0.008688 sq. miles (0.022501 sq. km) Total area (2000): 3.940992 sq. miles (10.207121 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Upland, NE — U.S. village in Nebraska Population (2000): 179 Housing Units (2000): 88 Land area (2000): 0.412573 sq. miles (1.068558 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.412573 sq. miles (1.068558 sq. km) FIPS… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Upland, PA — U.S. borough in Pennsylvania Population (2000): 2977 Housing Units (2000): 1216 Land area (2000): 0.670653 sq. miles (1.736983 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.670653 sq. miles (1.736983 sq. km) …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • upland — [up′lənd, up′land΄] n. land elevated above other land, as above land along a river adj. of or situated in upland …   English World dictionary

  • Upland — Up land, n. 1. High land; ground elevated above the meadows and intervals which lie on the banks of rivers, near the sea, or between hills; land which is generally dry; opposed to {lowland}, {meadow}, {marsh}, {swamp}, {interval}, and the like.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Upland [1] — Upland, Landschaft in Schweden, umfaßt die Läne Stockholm u. Upsala. Die kleinen, an der Küste gelegenen Inseln (Upländische Scheeren), schützen die Küste gegen Meer u. Feind …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Upland [2] — Upland, Herzog von U., war Prinz Gustav von Schweden, geb. 18. Juni 1827, gest. 24. Sept. 1852, s.u. Schweden S. 571 …   Pierer's Universal-Lexikon