Urbarmachung


Urbarmachung

Urbarmachung oder Kultivierung bezeichnet die Umwandlung von zuvor naturbelassenen Gebieten in landwirtschaftlich nutzbare Flächen. Die dafür notwendigen Maßnahmen unterscheiden sich abhängig vom Ausgangszustand der Fläche. Neben der Erschließung durch Straßen, Forst- oder Wirtschaftswege zählen dazu beispielsweise die Rodung sowie die Einebnung der Fläche, um sie mit landwirtschaftlichen Maschinen bewirtschaftbar zu machen. Auch das Entfernen von Steinen oder das Anlegen von Bewässerungsanlagen gehört zur Urbarmachung. Erfolgt die Urbarmachung durch Rodung, so wird das so gewonnen Land oft als Neubruch, Neuland oder Rode bezeichnet.

Lange Zeit war der Begriff Urbarmachung ausschließlich positiv besetzt. Dem entspricht ein Weltbild, das den Menschen einer weitgehend feindlichen Umwelt gegenüber sieht. Ziel war es, die als nutzlos angesehene Wildnis zurückzudrängen und möglichst vielen Menschen eine Lebensgrundlage zu gewähren.

Durch die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts populär gewordenen Naturschutzbewegungen wurde mittlerweile aber auch ein intrinsischer Wert der Wildnis entdeckt. Deshalb gibt es heute auch kritische Stimmen, die ein Ende der weiteren Erschließung bislang unberührter Flächen fordern, da die Urbarmachung einen unumkehrbaren Eingriff in ein bis dahin unberührtes Ökosystem darstellt, z.B. im Primärwald. Während in Europa die Urbarmachung als weitgehend abgeschlossen angesehen werden darf, geht die Erschließung neuer landwirtschaftlicher Flächen in anderen Kontinenten weiter.

Die Umwandlung von durch den Menschen geschädigten Flächen zu landwirtschaftlich wieder nutzbaren Flächen bezeichnet man als Wiederurbarmachung oder Rekultivierung.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Urbarmachung — Urbarmachung, die Umwandlung einer ertraglosen Landfläche in ein ertragsfähiges Gelände. Die Ertraglosigkeit kann verursacht sein durch ungeeignete Bodenbeschaffenheit oder durch Wassermangel oder durch Wasserüberfluß. Nach der Ursache richten… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Urbarmachung — Urbarmachung, diejenige Zubereitung des Bodens, wodurch ein theils ganz unfruchtbares, theils weniger ertragfähiges, theils bisher zum Acker u. Wiesenbau nicht benutztes Grundstück in einen zum Anbau von Feldgewächsen od. zum Wiesenbau tauglichen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Urbarmachung — Urbarmachung, s. Bodenmelioration …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Urbarmachung — Urbarmachung,die:⇨Rodung(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Urbarmachung — Nutzbarmachung; Kultivierung * * * Ur|bar|ma|chung, die; , en: das Urbarmachen. * * * Urbarmachung,   die Umwandlung von im Naturzustand befindlichen Ländereien (z. B. Moor, Heide, Steppe, Urwald) in land oder forstwirtschaftlich nutzbares… …   Universal-Lexikon

  • Urbarmachung — Ur|bar|ma|chung …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Sumer und Akkad: Urbarmachung des Landes —   Der fortwährende Druck der arabischen Tafel gegen den südwestlichen Teil des asiatischen Kontinents hatte im Laufe von Jahrmillionen nicht nur die Auffaltung eines lang gestreckten Kettengebirges, des Zagrosgebirges im heutigen südwestlichen… …   Universal-Lexikon

  • East African Groundnut Scheme — Ort des Tanganyika Groundnut Scheme etwa 80 km nordöstlich von Dodoma Das Tanganyika Groundnut Scheme (engl.: Tanganjika Erdnuss Plan, teils auch bezeichnet als East African Groundnut Scheme, Ostafrikanischer Erdnuss Plan) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Groundnut Affair — Ort des Tanganyika Groundnut Scheme etwa 80 km nordöstlich von Dodoma Das Tanganyika Groundnut Scheme (engl.: Tanganjika Erdnuss Plan, teils auch bezeichnet als East African Groundnut Scheme, Ostafrikanischer Erdnuss Plan) war ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Groundnuts Affair — Ort des Tanganyika Groundnut Scheme etwa 80 km nordöstlich von Dodoma Das Tanganyika Groundnut Scheme (engl.: Tanganjika Erdnuss Plan, teils auch bezeichnet als East African Groundnut Scheme, Ostafrikanischer Erdnuss Plan) war ein… …   Deutsch Wikipedia