Urheiligtum

Urheiligtum
Urheiligtum in Schönstatt
Altarbild Zuflucht der Sünder

Schönstattkapellchen sind kleine Kapellen, die als Nachbildung des Urheiligtums in vielen nationalen und internationalen Zentren der Schönstatt-Bewegung stehen und auch ein Identifikationsmerkmal der Bewegung sind.

Es gibt weltweit 193 Kapellchen, von denen 56 in Deutschland, 30 im restlichen Europa und 73 in Südamerika stehen [1].

Inhaltsverzeichnis

Innenausstattung

Als Altarbild ist in allen Kapellchen die Darstellung von Maria und Jesuskind, ein Nachdruck des Gemäldes Zuflucht der Sünder des Malers Crosio, die in Anlehnung an die Bewegung in Ingolstadt MTA-Bild (Mater Ter Admirabilis) genannt wird. Um das Gnadenbild ist die Inschrift „servus mariae nunquam peribit“ (lat. „Ein Diener Mariens wird niemals zu Grunde gehen“) angebracht.

Urheiligtum

Im Urheiligtum schloss Pater Josef Kentenich 1914 mit einigen Mitbrüdern das Liebesbündnis und gründete somit die Schönstatt-Bewegung. Die mittelalterliche Kapelle bekam daraufhin als Urheiligtum eine neue Bedeutung als geistiger und symbolischer Mittelpunkt der Bewegung

Die dem Erzengel Michael geweihte Kapelle war die Friedhofskapelle des am 4. Oktober 1143 gegründeten Augustinerinnenklosters Schönstatt und wurde am 28. September 1319 erstmals erwähnt. Die ältesten Fundamente reichen jedoch ins 12. Jahrhundert zurück. Nachdem das Kloster 1567 geschlossen wurde, wechselnden mehrmals die Besitzer und große Teile der Klosteranlage (darunter auch die Friedhofskapelle, die aber 1681 wieder aufgebaut wurde) wurde im 30-jährigen Krieg zerstört, bis sich 1901 die Pallottiner in Vallendar ansiedelten.

Seit 1947 ist es ein anerkannter Wallfahrtsort der katholischen Kirche und Wallfahrer aus der ganzen Welt machen sich auf um die Kapelle zu besuchen.

50.4082388888897.63566388888897Koordinaten: 50° 24′ 30″ N, 7° 38′ 8″ O

Bilder

Quellen

  1. Schönstatt-Heiligtümer in der Welt (November 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Schönstatt-Kapellchen — Urheiligtum in Schönstatt Altarbild Zuflucht der Sünder Schönstattkapellchen sind kleine Kapellen, die als Nachbildung des Urheiligtums in vielen nationalen und international …   Deutsch Wikipedia

  • Schönstattheiligtum — Urheiligtum in Schönstatt Altarbild Zuflucht der Sünder Schönstattkapellchen sind kleine Kapellen, die als Nachbildung des Urheiligtums in vielen nationalen und international …   Deutsch Wikipedia

  • Schönstattkapellchen — Urheiligtum in Schönstatt Altarbild Zuflucht der …   Deutsch Wikipedia

  • Schönstattbewegung — Die Schönstattbewegung (auch Apostolische Bewegung von Schönstatt[1]) ist eine internationale geistliche Erneuerungsbewegung in der katholischen Kirche mit apostolischer Ausrichtung. Ursprungsort wie geistlicher Mittelpunkt ist Schönstatt, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Apostolische Bewegung von Schönstatt — Logo der Schönstatt Bewegung Die Schönstatt Bewegung ist eine internationale geistliche Erneuerungsbewegung in der katholischen Kirche. Ursprungsort wie geistlicher Mittelpunkt ist Schönstatt, ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz, Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Apostolische Vereinigung der Frauen von Schönstatt — Logo der Schönstatt Bewegung Die Schönstatt Bewegung ist eine internationale geistliche Erneuerungsbewegung in der katholischen Kirche. Ursprungsort wie geistlicher Mittelpunkt ist Schönstatt, ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz, Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönstatt-Bewegung — Logo der Schönstatt Bewegung Die Schönstatt Bewegung ist eine internationale geistliche Erneuerungsbewegung in der katholischen Kirche. Ursprungsort wie geistlicher Mittelpunkt ist Schönstatt, ein Ortsteil von Vallendar bei Koblenz, Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schönstatt (Vallendar) — Romanischer Turm des zerstörten Augustinerinnenklosters Vallendar Schönstatt Schönstatt ist ein Stadtteil der Stadt Vallendar bei Koblenz und ein katholischer Wallfahrtsort. Hier entstand 1914 die Schönstatt Bewegung, deren geistigen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Dreimal Wunderbare Mutter — Der Name Mater Ter Admirabilis (MTA, lat. Dreimal Wunderbare Mutter) bezieht sich auf die heilige Maria und ist erstmals im Wallfahrtsort Ingolstadt aufgekommen, weil der dortige Gründer, Pater Jakob Rehm, im Gebet erfahren haben will, dass die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liebesbündnis mit der Gottesmutter — Als Liebesbündnis hat Pater Josef Kentenich seine „Weihe an die Gottesmutter“ bezeichnet, die er mit den Schülern des Pallottiner Internates am 18. Oktober 1914 in der Friedhofskapelle in Vallendar (später Urheiligtum genannt) geschlossen hat.… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»