Ursulinen


Ursulinen
Gemälde der Ursulinengründerin St. Angela von Bartolomeo Altomonte
Weltweite Verbreitung der Ursulinen

Die Ursulinen (früher auch Ursulinerinnen, Ordenskürzel: OSU, lat.: Ordo Sanctae Ursulae, dt.: Gesellschaft der Heiligen Ursula‘) sind eine von Angela Merici 1535 in Brescia gegründete Frauengemeinschaft, die sich zum bekanntesten Erziehungsorden entwickelte.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Alltag

In der ursprünglichen Form der „Compagnia di Sant’Orsola“ Gemeinschaft der heiligen Ursula‘ lebten die Mitglieder nach den Evangelischen Räten: Armut, Ehelosigkeit und Gehorsam, jedoch ohne öffentliches Gelübde. Sie wohnten weiterhin in ihren Familien oder an ihrem Arbeitsplatz, trafen sich regelmäßig zu Gottesdienst, Gebet und religiöser Weiterbildung und trugen auch weiterhin gewöhnliche Alltagsbekleidung. Ziel der Gemeinschaft war es, einander im religiösen Leben zu stärken und durch ihre Lebensführung andere zum Leben nach dem Evangelium zu ermutigen. Dies war nicht mit einer bestimmten Aufgabe verbunden. Die „Compagnia di Sant’Orsola“ war damit das erste Säkularinstitut der Kirchengeschichte.

Für diese Gemeinschaft schrieb Angela Merici eine Regel, die erste eigenständige Regel einer Frau für Frauen. Die Leitung der Gemeinschaft übernahmen die Frauen selbst; es war kein Leitungsamt für einen Priester vorgesehen.

Nach Angelas Tod wurden die Mitglieder der Gemeinschaft zunehmend mit Katechismusunterricht betraut, der in der Folge des Konzils von Trient überall angeboten wurde. Kardinal Carlo Borromeo, der Erzbischof von Mailand, übertrug ihnen die Betreuung von Waisenmädchen; dabei erkannten sie hier die Notwendigkeit zusammen zu wohnen.

Verbreitung

Über Avignon verbreiteten sich die Ursulinen sehr schnell in Frankreich. Zunehmend erteilten sie auch Unterricht in den Elementarfächern Lesen, Schreiben, Rechnen und Handarbeit. Anfang des 17. Jahrhunderts wandelte sich die Gemeinschaft zu einem monastischen Orden um; dies geschah sowohl auf Wunsch der Schwestern selbst als auch durch äußeren Druck. Trotz der nun strengen Klausur blieb die Mädchenerziehung Aufgabe der Schwestern.

Im Jahre 1639 kamen die ersten Ursulinen nach Köln und gründeten dort das erste deutsche Ursulinenkloster. Heute gibt es Ursulinen in fast allen Teilen der Welt. Sie leben sowohl in Klöstern als auch in der ursprünglichen Form des Säkularinstituts. Insgesamt gehören mehr als 10.000 Schwestern dazu.

In Deutschland sind 34 Konvente, Filialen und kleine Gemeinschaften in der Föderation deutschsprachiger Ursulinen zusammengeschlossen, zu der auch Häuser in Österreich, Norditalien und Südamerika gehören. Daneben gibt es die Kongregation von Calvarienberg-Ahrweiler mit vier Niederlassungen.

Heute

Die Schwestern wie auch die Gemeinschaften finden ihre Identität in einem Leben in den Fußspuren Angelas und der ersten Ursulinen. Neben die traditionellen Tätigkeiten in der Schule sind inzwischen viele überwiegend pastorale Arbeitsfelder getreten. Was immer Schwestern tun und wo sie auch leben, sie möchten durch ihre Präsenz Zeugnis für das Evangelium ablegen. Dabei wollen sie auch offen sein für die Erprobung neuer Formen mericianischen Lebens.

Bekannte Personen

  • Marie de l'Incarnation (Marie Guyart) (1599–1672), ging 1639 als Missionarin nach Kanada
  • Isabella Leonarda (1629–1704), Komponistin in Novara
  • Maria Luisa di S. Giuseppe Schiantarelli (1718–1802), Postulatorin im Heiligsprechungsprozess
  • Ursula Ledochowska (1865–1939), gründete die „Grauen Ursulinen
  • Blandine Merten (1883–1918), Lehrerin, wurde 1987 selig gesprochen
  • Tisa von der Schulenburg, Schwester Paula, (1903–2001), Bildhauerin und Zeichnerin
  • Johanna Eichmann, geborene Ruth Eichmann, Schwester Johanna, (1926), Lehrerin und Oberin der Ursulinen in Dorsten, Begründerin des Jüdischen Museums Westfalen in Dorsten

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Ursulinen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ursulinen — Ursulinen,   lateinisch Ọrdo Sạnctae Ụrsulae, Abkürzung OSU, katholischer Frauenorden, der auf eine 1535 von Angela Merici in Brescia gegründete religiöse Frauengemeinschaft zurückgeht; deren Mitglieder lebten ursprünglich nicht in Klöstern,… …   Universal-Lexikon

  • Kongregation der Ursulinen vom Herzen Jesu in Agonie (graue Ursulinen) — Heilige Ursula Ledóchowska Die Kongregation der Ursulinen vom Herzen Jesu in Agonie, auch bekannt als Graue Ursulinen (lat.: Congregatio Sororum Ursulinarum a Sacro Corde Iesu Agonizantis), sind ein Institut des geweihten Lebens, das unter der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ordenskürzel (katholisch) — „Sigel, Kurzformen für die Zugehörigkeit zu einer Ordensgemeinschaft, sind seit dem späten Mittelalter belegt. Sie wurden nie offiziell festgelegt. Frauenorden, die im Gefolge männlicher Orden entstanden, übernahmen meist deren Sigel.“ (Lexikon… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge — Die Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge (Compagnie de Sainte Ursule d’Anne de Xainctonge, Society of Saint Ursula of Anne de Xainctonge) ist eine römisch katholische Frauenkongregation, die sich vor allem dem Schulunterricht… …   Deutsch Wikipedia

  • Klöster und Kirchen in Bayern — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bayerischer Klöster — Liste der Klöster und Stifte in Bayern A Abenberg (Diözese Eichstätt) Kloster Marienburg: (Augustinerchorfrauen) Abensberg (Diözese Regensburg) Ehemaliges Kloster Abensberg: (Karmeliten) Aldersbach ( …   Deutsch Wikipedia

  • Ursulinerinnen — Gemälde der Ursulinengründerin St. Angela von Bartolomeo Altomonte Die Ursulinen (früher auch Ursulinerinnen, Abk. OSU = Ordo Sanctae Ursulae, dt.: Gesellschaft der Heiligen Ursula) sind eine von Angela Merici 1535 in Brescia gegründete… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bestehender Mädchenschulen — Die folgende Liste stellt die Mädchenschulen im deutschsprachigen Raum vor. Siehe dazu auch Mädchengymnasium, Frauenbildung und Liste ehemaliger Mädchenschulen. Die Schülerinnenzahlen beziehen sich meistens auf 2005[1]. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Ursulinenkloster Fritzlar — Das Ursulinenkloster Fritzlar („Konvent der Ursulinen Fritzlar“) in der nordhessischen Stadt Fritzlar bestand, mit zwei politisch bedingten Unterbrechungen (1877 1887 und 1941 1945), von 1711 bis 2003. Von 1712 bis 1989 betrieben die Schwestern… …   Deutsch Wikipedia

  • Angelaschule (Osnabrück) — Angela Merici im Park der Angelaschule Osnabrück Die Angelaschule in Osnabrück Haste wurde im Jahre 1903 als katholische Frauen und Mädchenschule von Schwestern des Ursulinenordens gegründet, in deren Trägerschaft sie sich bis 1992 befand. Die… …   Deutsch Wikipedia